CDVD-Projekt 2009: Drei Monate Kaufverbot für physische Medien (CDs und DVDs)

Wie schon im letzten Jahr werde ich ein ganzes Quartal keine CDs kaufen und dieses Jahr setze ich noch einen drauf und schließe DVDs in das Experiment mit ein. Die Gründe für meinen Entschluss sind vielfältig:

  • Zeit: Mittlerweile habe sich viele Alben und Serien angesammelt, die ich noch gar nicht vollständig gesehen bzw. gehört habe.
  • Platz: Die vielen CDs und DVDs nehmen immer mehr Platz weg, doch eigentlich tut es auch eine digitale Kopie (im Falle von Musik).
  • Geld: Der dreistellige Betrag, den ich monatlich für CDs und DVDs ausgebe, soll drastisch reduziert werden.

Dass ich dadurch gleichzeitig etwas für die Umwelt tue und den nächsten Umzug erleichtere, ist nebensächlich. Das sind weitere Argumente für das Projekt, aber nicht entscheidend für meinen Entschluss.

Befürchtungen, dass mir langweilig werden könnte, brauche ich nicht zu haben, denn sowohl mit CDs als auch mit Serienstaffeln auf DVD bin ich so gut ausgestattet, dass ich damit Jahre überleben könnte. Viele Alben und Serien habe ich nur einmal konsumiert und so weder die Musik richtig schätzen gelernt noch alle Extras genießen können. So wie letztes Jahr auch bietet es sich an, dass ich im Zuge des Projektes Rezensionen verfasse und somit haben auch andere Leute was davon. Hoffe ich mal.

Um das Ganze auf ein formales Fundament zu stellen, habe ich mir folgende Regeln überlegt:

  1. Kaufverbot von physischen Datenträgern zwischen dem 1. April und 30. Juni 2009: Dieses Jahr lasse ich keine Ausnahmen zu und werde mich streng daran halten. Das betrifft hauptsächlich Amazon, aber auch alle anderen Kaufhäuser, online wie offline.
  2. Eingeschränktes Kaufverbot für digitale Medien: Meine einzige Quelle sollen die eMusic-Downloads sein, denn die verfallen, falls ich sie nicht nutze. Andere Angebote für Downloads (iTunes, 7digital, Musicload, Amazon (bald), Saturn, Napster, …) werde ich möglichst nicht nutzen.
  3. Kein Verschiebeeffekt: Um zu verhindern, dass ich einge CDs und DVDs einfach nur später kaufe, werde ich die diversen Onlinekaufhäuser gar nicht erst besuchen und keine Produkte vormerken. Nach Beendigung des Experiments werde ich wieder maximal auf dem Niveau wie vorher einkaufen.

Man könnte einwenden, dass drei Monate eine zu lange Zeit sind und/oder dass in der Zeit tolle Alben und Serien herauskommen, die ich einfach haben muss. Das stimmt wohl, aber einige Alben kann ích durch die eMusic-Downloads decken (sofern es die entsprechenden Alben dort gibt) und ansonsten warte ich, da die Preise im Laufe der Zeit meistens fallen oder ich merke, dass ich das Album oder die Serienstaffel überhaupt nicht brauche.

CDVD-Projekt 2009Wie auch letztes Jahr beim CD-Projekt 2008 ist jeder eingeladen, auf seine Weise mitzumachen! Die Regeln und der Zeitraum können entsprechend angepasst werden und bei Bedarf gründen wir eine Selbsthilfegruppe.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

17 Gedanken zu „CDVD-Projekt 2009: Drei Monate Kaufverbot für physische Medien (CDs und DVDs)“

  1. Zumindest Serien und so wirst Du Dir doch später dann holen, oder nicht? Das mit dem Nichtüberschreiten des Limits nach der Abstinenz wird vermutlich noch schwieriger.

    Wenn ich sehe, was ich an Geld für DVDs ausgebe, sollte ich es Dir vielleicht nachmachen. Platz habe ich auch keinen mehr.

  2. Ja, sicher, aber bis dahin habe ich (hoffentlich) alle meine bisher ungesehenen DVDs angeguckt und achte dann darauf, dass ich nicht mehr so viel auf Vorrat kaufe.

    Mach mit!!

  3. Ich habe ein komplettes Ikea Benno Regal voll ungehörter CDs! Ich sollte mich dann wohl dem Kaufverbot anschließen.
    Allerdings werde ich während meines nahenden London-Aufenthaltes dieses Verbot wohl nicht einhalten können, denn die Second Hand Plattenläden mit den von mir dringend benötigten Limited Editions werden wohl alle vom Satan höchstpersönlich betrieben und führen mich doch immer wieder in Versuchung! Aber ich werde dann Deinem Durchhaltevermögen gedenken, während ich mich der Maßlosigkeit hingebe.

  4. @julia: Digitale Kopien, solange es sich nicht um eine 1:1 Kopie wiederum auf CD handelt, sondern um MP3- o. ä. Dateien, sind noch nicht einmal Methadon. Da fehlt doch nun wirklich so einiges – angefangen vom Klangspektrum bis hin zum fehlenden Booklet – das ertrage ich gerademal beim Autofahren. Zuhause muss es eine CD oder, fast noch besser, Vinyl sein – das ist der Stoff, der den Musik-Junkie glücklich macht. 😉

    @Postpunk: Ah, London, 🙂 Berwick Street, Camden, …, und natürlich Rough Trade in Notting Hill! 🙂

  5. Gerne schließe mich an, da ich schon seit Jahren keine neuen CDs mehr kaufe, sondern fast ausschließlich 2nd Hand im Laden oder bei Amazon Marketplace, oder Sonderangebote solange es unter 7 Euro geht. Die Sturheit, auch keine Alben für 9,99 € zu laden weicht nach dem Wegfall von DRM leider etwas auf, zumindest bei iTunes. *.wmv und ähnlicher Mist kommt mir nicht auf die Rechner. DVD leihe ich mir grundsätzlich aus, oder kaufe sie ebenfalls 2nd Hand (< 7€).

  6. Ui, das muss für dich als totaler Musik und Serienjunkie ja die Hölle sein. Und du gibst einen dreistelligen Betrag im Monat aus? Wow. Soviel gäbe ich nur für meine Kamera aus, und das auch nich jeden Monat 🙂

    PS: Ich musste Gestern ein Backup von vor 2 Wochen zurückspielen, deswegen war ich jetzt nicht mehr angemeldet und lande jetz wieder in der Moderation. Gibt es keine Möglichkeit, sich irgendwie zu registrieren bei dir? Sonst bin ich ja immer auf Cookies angewiesen…

  7. Postpunk, gute Reise und viel Stöbererfolg 😀

    Thomas, beim Booklet hast du Recht und deswegen will ich mich noch nicht ganz vom physischen Medium trennen. Aber Vinyl konnte ich noch nie so viel abgewinnen: bis ich alt genug war, die klanglichen Vorteile zu schätzen und über die komplizierte Handhabung hinwegzusehen, hatte ich schon meinen Plattenspieler entsorgt.

    ruediger, DAS nenne ich Sturheit. Meine Weigerung nicht im iTunes Store einzukaufen ist irgendwann gefallen und danach gab es kein Halten mehr… Habe sogar einige Gigabyte wma-Dateien, da ich mal ein Napster-Abo hatte. Und für 2nd-Hand brauchst du schon einen guten Laden mit genug Auswahl (= große Stadt).

    Uriel, der Betrag ist wirklich erschreckend und da hilft nur sofortiger Entzug.
    Dass du in der Moderation landest, ist ein Rätsel, denn eigentlich sollten bekannte Kommentierer (= Mail-Adresse) nicht da landen, das hat nichts mit Cookies zu tun. Die sorgen nur dafür, dass du deine Daten nicht mehr eingeben musst. Registrierung gibt es hier aus Sicherheitsgründen nicht. Ich hoffe, dass sich das bald legt (einfach mehr kommentieren 😉 ).

  8. Ah, dein Wunsch sei mir befehl 🙂

    Ich hab jetzt übrigens auch Kommentare aktiviert. EXIFs werd ich leider vorerst nicht anbieten können, da NextGen Gallery das noch nicht so gut implementiert hat.

    An den Infotexten arbeite ich jetzt auch, danke für deine Tipps!

  9. Ich nehme es als Kompliment. 🙂

    Eine große Stadt macht 2nd Hand sicher leichter, Amazon ist immer eine gute Quelle oder auch Flohmärkte, oder man geht mit offenen Augen bummeln. Man glaubt nicht, wie schnell die Preise für CDs fallen, die nicht mehr in den Charts oder älter als 2 Jahre sind. Guter Musik ist das Alter egal. 🙂

    Zu iTunes: Die 9,99€ Album finde ich ich für eine Download immer noch eine Frechheit, da die das DRM abgeschafft haben, ist mir auch ein Argument abhanden gekommen. *öhm* Ich freu mich drauf, wenn die flexible Preisstruktur kommt, dann gibt es auch dauerhaft Alben für <7 Euro und nicht nur wie heuer im Angebot. Das wird ein Fest.

    Ich bin schon länger bei emusic, magnatune und jamendo zu Gange. Die sind sicher etwas spezieller, weil weit abseits des Mainstreams. Insofern hielt sich mein zurückliegender CD-Konsum auf jährlich 5-10 Stück.

  10. @ Julia: okay, ich bin dabei! Muss ich das noch auf meinem Blog ankündigen? Und den Button?
    Mache ich dann heute noch. Wird mich aber im Filmrätsel ein bisschen behindern, das DVD-Kaufverbot. Sollte vielleicht mal Mitglied in einer Videothek werden 🙂

  11. Uriel, hab schon kommentiert 🙂

    Rüdiger, eMusic macht sich aber wirklich! Hab dort dieses Jahr wirklich gute Sachen geladen und mein Jahresabo verlängert!
    Stichwort Amazon: heute ist der mp3-Store gestartet und es gibt zur Einführung Alben für 5 Euro (256 kb/s ohne DRM). Das ist ein herber Rückschlag für meine Pläne, aber noch (haha) bleibe ich tapfer.

    David, super!!! Du kannst ja die Regeln anpassen und für das FRS eine Ausnahme machen. Oder Lovefilm testen. Und ein Beitrag ist als Motivation nicht schlecht, denn dann musst dich du eher dran halten. Den Button darfst du dir klauen 🙂

    Nachtrag zu Rüdiger und Amazon:
    Hast du dich mal bei Amazon UK umgesehen? Da sind die Alben schon bei Erscheinen viel billiger und bei dem aktuellen Kurs lohnt sich das doppelt. Man ist allerdings verführt, mehr zu bestellen, da es immer Versandkosten gibt.

  12. Pingback: CDVD-Projekt 2009
  13. Hallo Julia, wie bereits bei Twitter erwähnt hatte ich schon den passenden Kommentar für Deinen Beitrag im Kopf. Dann erwähntest Du den neuen Amazon-mp3-Store und schon war es wieder vorbei. 🙂 Ich decke mich da noch ein bisschen ein und schließe mich dann an. Angebot? Dann schreibe ich vielleicht auch mal Rezensionen? Hhm… ❓

  14. @juliaL49
    In UK kann man mit einer deutschen IP nicht einkaufen, mit einem englischen Proxy ist es mir zu heikel. Ich fürchte, dass die die Kohle problemlos ziehen werden, aber die Downloads wegen des Amazon-Downloaders dennoch nicht freigeben.

    Das amazon mp3 nun auch hier verfügbar ist, habe ich direkt verpasst. Die derzeitige Preisgestaltung ist in der Tat sehr verführerisch. :clap:
    :hurra:

    emusic ist meine Hauptquelle für OnlineMusic.

  15. Dany, da hat sich Amazon wirklich doof in meine Pläne eingemischt! Aber das soll dich nun wirklich nicht abhalten, dich mit guter Musik einzudecken 🙂 Doch wenn ein paar Rezensionen dabei rausspringen, freue ich mich wenn du mitmachst!

    Rüdiger, meine Aussage im Kommentar oben bezog sich auf den deutschen Amazon-Store. Im UK-Store habe ich wegen den Beschränkungen nie eingekauft (also keine Downloads – CDs und DVDs habe ich ja en masse gekauft).
    In den nächsten drei Monaten wird eMusic dann auch für mich die Hauptquelle sein 🙂

  16. @ juliaL49
    Ah so. 🙂 Im Moment habe ich noch genug neue Sachen zu hören, respektive komme ich von Kieran eh nicht weg. Insofern wäre ein Neukauf auch Geld- und Zeitverschwendung. 🙂

Kommentare sind geschlossen.