Gekürzte oder vollständige Feeds anbieten? (Blog-Parade)

Schon wieder auf den letzten Drücker nehme ich an einer Blog-Parade teil und diesmal geht es um die Frage, ob gekürzte oder vollständige Feeds angeboten werden sollen. Das betrifft vor allem diejenigen, die selbst bloggen und weniger (?) die Leser, denn nach meiner Erfahrung lesen Blogger eine größere Anzahl Blogs. Dadurch kommt man weiter rum und irgendwann wird die Anzahl Blogs zu groß als dass man alle der Reihe nach abklappern könnte. Da ist so ein Feedreader doch was Feines, denn der meldet sich auch nur zu Wort, wenn es tatsächlich was Neues gibt.

Nach diesem Plädoyer für Feeds und Feedreader allgemein, wende ich mich dem eigentlichen Thema zu und verkünde, dass ich Vollfeeds bevorzuge und zwar aus vielerlei Gründen. Frank Bültge (der das Thema ins Rollen brachte) führt in seinem Artikel Short Feeds: Es stinkt mir an, dass er vor allem wegen dem Offline-Lesen Vollfeeds haben möchte. Ist ein gutes Argument, das allerdings nicht auf alle Feedleser zutreffen dürfte.

Gehen wir mal von privaten oder semiprivaten Blogs aus, d.h. nicht von großen Firmen/Magazinen, die auch einen Feed anbieten (Bsp: heise, tagesschau, taz, NME, …). Die bieten fast ausnahmslos ultrakurze Feeds an (nur die Überschrift und evtl. noch eine Zeile) und können sich das auch leisten. Doch auf die will ich hier gar nicht hinaus. Mir geht es um die engagierten Hobbyblogger, die ich selber hauptsächlich lese und die wohl die große Masse der Blogger ausmachen. Die haben wenige Dutzend bis mehrere Tausend Besucher am Tag und die wollen erst mal gehalten werden. Am einfachsten geht das, indem die Besucher zu Stammlesern werden und das geht am einfachsten wenn diese den Feed abonnieren.

Eines der wertvollsten Güter sind die Kommentare, denn die vermitteln einen Eindruck darüber, ob und wie stark der Blog wahrgenommen wird. Die meisten Kommentierer sind regelmäßige Leser und wie werden die am leichtesten gewonnen? Richtig, durch ein Feedabo. Und wie kann der Abonnent am leichtesten einschätzen, ob ein Beitrag kommentierenswert ist? Richtig, durch einen Vollfeed. Ich habe einige hundert Feeds abonniert, darunter einige Dutzend Blogs, bei denen ich kommentiere und wenn nur ein paar nichtssagende Worte im Teaser stehen, kann ich in den wenigsten Fällen einschätzen, ob sich das Lesen lohnt und aus Zeitgründen wird dann einfach der nächste Beitrag angeklickt.

Boykott von Short-FeedsImmer mal wieder haben Blogger angekündigt, dass gekürzte Feeds aus ihrem Reader rausfliegen (zuletzt Cowboy of Bottrop). Ganz so radikal sehe ich das nicht, aber es ist dennoch ein Minuspunkt. Wer sich bewusst gegen einen Vollfeed entscheidet, muss schon durchgängig sehr guten Inhalt bieten, damit ich weiter Abonnent bleibe. Einige Blogger wissen evtl. nichts davon, doch dagegen hilft eine Anfrage (z.B. per E-Mail) und so habe ich schon einige zum Vollfeed bewegen können. Oder man startet eine Kampagne , zu der es ein schickes Logo gibt (von Cindy) und eine Anleitung zum Umstellen und Schützen des Feeds.

Beim Stichwort „Schützen“ sind wir schon bei den Gegenargumenten, die da lauten Contentklau, geringerer Traffic und fehlende Werbeeinnahmen. Doch alle drei sind Blödsinn:

  • Klar ist Contentklau ein Problem und ärgerlich. Aber für den unwahrscheinlichen Fall, dass es dazu kommen sollte[1], gibt es Möglichkeiten dagegen vorzugehen (s.o.) und dann kann man immer noch den Feed kürzen, aber bis dahin nicht die Stammleser verärgern.
  • Den meisten Traffic generieren doch die Stammleser, die immer wieder kommen und kommentieren, oder? Und wie hält man die am besten? Mit Vollfeeds!
  • Stammleser klicken nie und nimmer auf Werbung und sind entweder blind dafür oder haben Blocker eingeschaltet. Durch die Stammleser gehen keine Werbeeinnahmen verloren! Eher im Gegenteil, denn die Klickrate wird dadurch verringert, also sollte man dafür sorgen, dass die Stammleser erst gar keine Werbung sehen, z.B. mit Who Sees Ads? oder Landing Sites.
  1. herausfinden lässt sich sowas z.B. mit Franks @Feed-Plugin []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

15 Gedanken zu „Gekürzte oder vollständige Feeds anbieten? (Blog-Parade)“

  1. Schöne, lange Begründung gegen die Unsitte mit den gekürzten Feeds.
    In meinem Reader findet sich kein einziger davon 🙂

  2. Ist dieses „Das Video gibts [nur] im Blog“ eigentlich auch nur Unwissen, ein technisches Problem oder eiskaltes Kalkül? :motz:

  3. Marc, hast du von vornherein nur Vollfeeds abonniert oder irgendwann mal aussortiert?

    Uwe, sowohl als auch. Ich z.B. nutze ein Plugin, das per default diese Meldung gibt (weil manche Feedreader das Video nicht darstellen können). Habe das umgestellt, aber eine Zeitland habe ich mich dieser Sünde schuldig gemacht!

    Konna, das könnte man auch auf Buttons packen (mit dem hui und pfui).

  4. Beim abonnieren, sprich auf den ersten Blick achte ich natürlich noch nicht darauf – aber sobald ich dann einen gekürzten Feed erblicke, fliegt er raus… :motz:

  5. Ich habe zur Zeit einen gekürzten Feed abonniert, der Rest ist ungekürzt und ich bin froh darüber.

    Achtung, hinterhältige Werbung, für die man mir den Hintern versohlen und das Taschengeld kürzen sollte:
    …abonniert meinen Feed => er ist ungekürzt!!!^^

  6. Dass in manchen Feeds die Videos nicht zu sehen sind, nervt mich auch. Wenn das Video nur zur Untermalung des Artikels dient, ist es nicht weiter tragisch. Wenn das Video aber den Kern des Artikels bildet, schwillt mir die Halsschlagader wie dem Olli Kahn in seinen besten Zeiten 😉

    Prinzipiell begrüße ich es, das Du hier auf FullFeed setzt, und auch Rio’s Kampagne mit der Einbindung des Logos unterstützt

  7. Moritz, deinen Aufruf kann ich nur unterstützen!

    Markus, das ist richtig. Aber bei meine Beitrag z.B. war es heute trotz Umstellung im Plugin so und das ärgert mich noch mehr 😡

  8. Julia.. ahhh! Sünde, ja, in der Tat!
    Ganz besonders charmant fand ich ja Schreihälse, die sich über diese Feeds mokierten aber rotzfrech irgendwelche pseudo-wichtigen Statistiken mit diesem „Video gibts nur im Blog, ÄÄÄÄÄÄTSCH hier denken“ verschönert haben.
    Und naja.. so exotisch manche Feedreader sein müssen, ich glaube jede etwas bemühte Seele würde sich über „weiße Stellen“ in einem Beitrag wundern und wenn er/sie wirkliches Interesse an der jeweiligen Publikation hegt, etwas tun. Zumal man ja das Video trotzdem für die wahrscheinliche Mehrheit einbinden könnte und DENNOCH einen Hinweis für die Exoten drunter schreiben könnte. Jetzt hab ich den Faden verloren und weiß nicht mehr, ob ich meckern oder meinen wollte ❓

  9. Den Link oben im Artikel zu Rio (hinter dem Bildchen Gib Shortfeeds keine Chance) kannst du raus nehmen, führt auf eine 404 Seite. Rio hat seine Domain ja aufgegeben und sie wird jetzt von einem eher etwas dubiosen Inhaber mit anderen Inhalten versehen.

Kommentare sind geschlossen.