Julias Chartspunkte #11: alte Verdächtige und neue Wiederholungen

Ja, es ist wieder soweit und da ein verfluchter BSOD gerade den fast fertigen Beitrag mit in den Tod gerissen hat, gibt es nur abgehackte Kommentare und keine Formatierungen[1].

Woche vom 20.02
Platz 15 Peter Fox – Schwarz Zu Blau
Plusminus Null – Gefällt mir überhaupt nicht und ist lange nicht so eingängig wie die Vorgänger. Man muss wohl Berliner sein, um das zu verstehen.
Platz 13 Razorlight – Wire to Wire
Plus 2 – Stichwort Guilty Pleasure. Meine Hoffnung ist ja, dass der Herr Borrell seine Arschlochhaftigkeit als in diesem Geschäft notwendig ansieht. Und immerhin hat er ja von einem der derzeit größten Talente in diesem Bereich gelernt.

Woche vom 27.02
Platz 18 Lady Gaga – Just Dance
Minus 3 – Vorne und hinten geklaut bei Musik und Video, überhaupt nicht originell und einfach nur auf die niederen Instinkte der verwirrten, jugendlichen Käufer geschiehlt. Schäm dich, Lady Gaga!
Platz 12 Tim Toupet – So Ein Schöner Tag
Minus 3 – Ja, ich hab mir das tatsächlich angesehen und bin wieder daran erinnert worden, dass der Herr Haarlos mal ein Döner war. Wenn der nochmal in den deutschen Charts auftaucht, wandere ich aus!
Platz 5 Polarkreis 18 – The Colour Of Snow
Minus 2 – Das habe ich in den letzten Wochen so oft hören müssen, dass ich gesundheitliche Schäden befürchte und da diese halbgare Mischung aus „Synthie-Pop und Indietronic“ (s. Wikipedia) den Ansatz von okay der ersten Single vermissen lässt, fällt der Song gnadenlos durch.

Woche vom 6.03
Platz 19 U2 – Get on Your Boots
Plusminus Null – Jaja, sowohl Musik als auch Video hat man schon zigfach gesehen bzw. gehört und fände ich es meiner Laune wesentlich zuträglicher, wenn sich Bono nur noch um den Schuldenerlass kümmern würde.
Platz 9 Die Toten Hosen – Alles Was War
Plusminus Null – Ja, was war die Zeit schön! Blablubb. In schwarzweiß kann man Kitsch auch den harten Jungs verkaufen.
Platz 2 Lady Gaga – Poker Face
Minus 3 – siehe oben.
Platz 1 Silbermond – Irgendwas Bleibt
Plusminus Null – Schöne Idee, aber irgendwie springt der Funke nicht über. Und bei deutschen Texten klingt es eben so verdammt leicht so verdammt kitschig!

Woche vom 13.03
Platz 20 Reamonn – Million Miles
Minus 1 – „Und jetzt alle in den Schnee, das hatten wir noch nicht in einem unserer Videos!“ Sind Reamonn die deutschen Nickelback? (= alle zwei Jahre denselben Song veröffentlichen)
PLatz 19 Katy Perry – Thinking of You
Minus 1 – So, nachdem wir das böse Mädchen-Image etabliert haben, muss noch eine Ballade her, damit auch der gesamte Markt abgedeckt ist! Und ein Video mit zwei knackigen Jungs schadet auch nicht. Mir stellt sich nur die Frage, warum der zweite nicht auch in den Krieg muss?! Sehr versehrt sah der nicht aus.
PLatz 18 Kings of Leon – Use Somebody
Plus 3 – Erlösung! Naja, der Song ist lange nicht der beste des Albums, aber für die Charts schon ein kleines Wunder. Auch wenn ich mal vermute, dass die gekaufte Single höchstens als Indie-Alibi zum Beeindrucken der Gäste dienen wird.
PLatz 11 Britney Spears – Circus
Minus 3 – Nein, auch für diesen Song verunreinige ich nicht meine bisher BS-losen Gehörgänge.
Platz 7 Kelly Clarkson – My Life Would Suck Without You
Minus 1 – Soll ich mir das noch anhören? Wird wohl genauso wie die bisherigen, zwar eingängigen, aber vergessenswerten Clarkson-Songs klingen.
Platz 6 Jeanette Biedermann – Undress To The Beat
Minus 3 – Gleiches Prinzip wie bei Lady Gaga, nur eben auf deutschem (= billigem, lächerlichen, groteskem) Niveau.

keine Neueinsteiger in der Woche vom 20.03

Woche vom 27.03
Platz 15 Pet Shop Boys – Love Etc.
Plusminus Null – Mögliche Abwechslung? Jein, denn der Sound ist so schlecht ja nicht, klingt eben typisch nach PSB.
Platz 3 Milow – Ayo Technology
Plusminus Null – Vielversprechender Anfang, aber so dermaßen konstruiert und auf Profit ausgerichtet, dass einem der Honig hochkommt. War wohl auch die Idee fürs Video.

Puh, das tat gut! Sich mal richtig schön den Frust von der Seele schreiben. Und jetzt dürft Ihr zurückpfeffern!

Serien-Navigation:<< Julias Chartspunkte #10: ein Jahr nach Schnuffel
Julias Chartspunkte #12: Anleitung zur Bulimie >>

  1. Nein, es gab es KEINE automatische Speicherung!! []
Dieser Beitrag ist Teil 11 von 20 der Beitragsserie Julias Chartspunkte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

13 Gedanken zu „Julias Chartspunkte #11: alte Verdächtige und neue Wiederholungen“

  1. Peter Fox ist okay, Kings of Leon waren auch schon mal besser als zurzeit und „Wire to Wire“ ist absoluter Müll. Ansonsten stimme ich zu.

  2. Ich bin ja weiterhin der Meinung, dass Peter Fox seine Solokarriere sofort abbrechen sollte. Der Junge hat eine saugeile Band, die – bis auf ein paar neuere Lieder – fast nur grandiose Sachen bringt und alles umhaut… da kommen ein paar Affen mit Stöcken echt nicht ran. (ich hör den Kerl immer erst nach dem dritten Bier, dann kann man dazu tanzen, aber es ist eben doch nicht überdurchschnittlich gut).

    Sonst finde ich das da oben ganz toll – immer drauf auf die Scheiße, auf dass sie langsam aber sicher gen Abgrund wandere; da gehört sie nämlich hin!

  3. Also ich finde Lady Gaga toll! 🙂
    Mit Peter Fox konnte ich noch nie was anfangen.

    Vieles davon kenne ich wie immer gar nicht, Kings of Leon sind da für mich wohl auch das Highlight, mit Razorlight kann ich nicht warm werden und DTH, Jeanette, Silbermond, Raemonn und Pet Shop Boys sind so gar nicht mein Gebiet.

  4. Puh, da hast Du ja beim Rezensieren keinen Clown gefrühstückt 😉

    Ayo Technology finde ich zum Beispiel extrem relaxt und sommerlich, die Lady Gaga bedient die Disco-Fraktion (also auch mich, denn: meine Wohnung ist ja jetzt bekanntlich eine 🙂 ) und den Hosen-Song finde ich sehr schön und habe dazu auch mal einen Artikel geschrieben.

    Du pöse, schlecht gelaunte Julia 😀

  5. Johannes, man gönnt es den Kings of Leon ja, aber sie gehen den altbekannten Weg, den zuletzt (?) auch Snow Patrol gegangen sind. Obwohl „Only By The Night“ ein gutes Album ist!

    Moritz, Seeed ist nicht so mein Fall, aber originell und kreativ sind sie ja.
    Was die Scheiße betrifft, hilft nur ein Wunder! (und Fernsehverbot)

    David, ich wusste, dass du das sagen würdest 😀

    Martin, der Frust musste raus! Und wie gesagt, Ayo Technology gefiel mir bei den ersten Takten auch, aber es ist meilenweit zu dick aufgetragen. Deinen Hosenbeitrag werde ich mir gleich mal ansehen (muss ich beim ersten Mal übersehen haben, tsts).

  6. Bei Peter Fox muß ich leider auch mittlerweile den Raum verlassen. Nicht nur, daß der Kerl in Interviews geistigen Dünnpfiff von sich gibt, obendrein sind seine Texte auch mittlerweile nur noch extrem mittelmäßig. Berlin hin oder her, die sind ja wohl hoffentlich auch nicht alle mit der Dachlatte bearbeitet worden.

    Bei Polarkreis muß ich Dir leider zustimmen. Das wird mittlerweile wirklich totgespielt.

    Bzgl. der Pet Shop Boys bleibt mal wieder festzustellen, daß sie einmal mehr ein großartiges Album abgeliefert haben. Das mag zwar nicht immer sooo innovativ sein, aber ich habe immer das Gefühl, daß sie mal wieder ganz nah am ultimativen Pophit sind.

    Edit: Ich gebe keine Kommentare zu den „Hosen“ ab!

  7. Habe gerade „BSOD“ nachgucken müssen, peinlich 🙂
    Aber ist mir lustigerweise noch nie passiert. Ich finde Windows toll! 🙂

    Was wusstest Du, dass ich sagen würde? Das mit Lady Gaga? xD

  8. Postpunk, den Pet Shop Boys konnte ich nie so viel abgewinnen – hab noch kein Album komplett angehört. Aber mit Spotify kann ich das ja ändern 🙂

    David, ja das mit Lady Gaga 😉 Und den BSOD wollte ich eigentlich mit abbr-Tag verzieren, aber das war mir dann viel zu viel Aufwand!

    caesar, ließ sich nicht vermeiden!

  9. Wat ham wa denn gegen den Peter ?

    Finde den Song viel besser als Haus am See, das Video ist meiner Meinung nach originell umgesetzt. Kann aber auch daran liegen das viele Metal Band die ich kenne meinen ein gutes Video wäre es wenn man sich selber live filmt.

    Finde bei Peter Fox das sein Album bis Haus am See durchgehend klasse ist und bei Haus am See ist der Text recht gut.

    Nun ja muss man mögen.
    Ebenso wie bei den Hosen, ich mag den neuen Drummer, der hat was.
    Aber der Song ist wieder mal schwach, habe viel mehr erwartet nach Strom.

    Aber müssen ja alle ihr Geld verdienen.
    Punk ist es nicht mehr. Genauso lasch wie die Ärzte Platte leider irgendwie.

    Die anderen kenne ich nicht mal mehr wirklich, U2 und Reamonn kopieren sich nur noch, ansonsten kommt noch die Lady Gaga auf Pro 7 und im Radio, die Spears und Silbermond.

    Aber Charts scheinen eh nicht meine Welt zu sein, meistens.

  10. Postpunk, nu biste ja!

    Sebastian, das Video von Peter Fox ist geklaut von den ganzen Streetart-Videos, die in den letzten Monaten im Internet rumflatterten. Für ein Musikvideo ist es sehr gut, aber der Song gefällt dafür umso weniger.

    Der neue Hosendrummer ist cool (Engländer halt 😉 ), aber wie du schon sagtest: nach Strom hätte man mehr erwartet. Ist aber auch bezeichnend, dass die lahmarschige Single in die Charts kommt und das rockige Stück nicht! (Punk würde ich es auch nicht nennen).

  11. Hab die Tränen noch in den Augen vom Lachen. Mit dem allermeisten hast Du m. E. wirklich den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich für meinen Teil höre prinzipiell keine Charts, wenn Radio, dann bitte bloß kein Formatradio (es gibt zum Glück dann und wann eine wirklich gute Musiksendung im lokalen Radio, die einem hörenswertes Ungehörtes jenseits des Mainstreams vorstellt).

    Peter Fox, nun ja, der ist wohl etwas inflationär über den Äther geschickt worden und war (leider) beim Raab – gleiches gilt für Polarkreis 18, nach einem vielversprechenden ersten Album haben sie sich leider zu sehr in Richtung Kommerz orientiert (nichts gegen gesunden Plattenverkauf, davon lebt der Musiker ja, aber es darf ja ruhig Ecken und Kanten haben).
    Die Hosen, na ja, wir sind gemeinsam alt geworden, in den 80ern war das noch deutscher Fun-Punk und teils wirklich lustig, dieser Betroffenheitsrock, den sie heute machen, ist nicht meins.
    Die Petshop Boys, nach wie vor großes Kino! Ich hoffe die werden demnächst von der Queen geadelt. :god:
    Der Rest? Wenn ich dazu etwas schreibe, würde ich zugeben, dass sie existieren … 😉

Kommentare sind geschlossen.