Englisch lernen mit TV-Serien #12: plonk

Heute gibt es eine Premiere in dieser kleinen Beitragsserie, denn das vorgestellte Wort wird mittlerweile nicht mehr in der Bedeutung im Beispiel verwendet und das führt zu falschen Übersetzungen. Da es aber dennoch ein nützliches umgangssprachliches Wort handelt, wird es trotzdem vorgestellt.

Der Grund für die veraltete Version liegt am Konzept der Serie, denn Life on Mars handelt von einem Polizisten aus dem Jahr 2006, der durch einen Autounfall ins Jahr 1973 geschleudert wird. Klingt komisch, ist aber absolut fantastisch, wenn Sam Tyler mit seinen heutigen Polizeimethoden auf die archaischen Verhältnisse von vor 35 Jahren trifft. Sehen wir uns also mal die Szene aus der Pilotfolge an und erraten, was das hervorgehobene Wort bedeuten könnte:

DC CHRIS SKELTON
You need to get some rest, boss. Y-you just need a large Scotch and a bit of a kip.

DI SAM TYLER
It’s him. He’s killed before.

DC RAY CARLING
We’ll er… get a plonk to give you the once-over.

[CUT]

WPC ANNIE CARTWRIGHT
No broken bones then. Do you feel like you’re gonna heave up?

SAM
I feel a bit nauseous.

ANNIE
You’ll do. You’ve had hangovers worse.

SAM
Are you a doctor?

ANNIE
I’m about as qualified as Doctor Kildare. I’m part of the Women’s Department.

SAM
The what?

ANNIE
Don’t you have plonks in Hyde?

weitere Vokabeln:
kip – Schläfchen
once-over – kurze Überprüfung
heave up – hier: sich übergeben
feel nauseous – sich übel fühlen
Dr Killdare ist eine Filmfigur
DC, DS, DI, WPC – polizeiliche Dienstgrade

Aus dem Zusammenhang lässt sich erraten, dass plonk eine Polizistin ist und laut Wiktionary war das besonders in den 70ern so:

(countable) (dated, UK, law enforcement, slang) 1970s UK police slang for a female police constable.

Wie man am Zusatz dated (= veraltet) merkt, ist diese Verwendung nicht mehr üblich. Mittlerweile heißt plonk soviel wie billiger Wein und eine schnelle Wörterbuch-Suche spuckt nur Ergebnisse mit dieser Bedeutung aus (s. LEO, free dictionary, urban dictionary, Merriam-Webster).

Da kann man als Übersetzer für das magentafarbene Videoportal schon mal ins Schleudern kommen und in obigem Dialog den Fusel einbauen, obwohl das überhaupt keinen Sinn ergibt. Wer sich selbst überzeugen möchte, wende seine Schritte zu Videoload, denn dort gibt es die erste Staffel momentan umsonst in englisch mit deutschen Untertiteln. Allerdings in der internationalen, gekürzten Version (52 statt 60 Minuten). Das erste Auftauchen von plonk wird noch passiv mit „man“ übersetzt, aber auf Sams Unverständnis auf Annies Hinweis, dass sie aus der Frauenabteilung ist, meint Annie „Gibt’s in Hyde keinen billigen Fusel?“:

Life on Mars: Polizistin = Fusel

Dass sich der Kauf der UK-DVDs lohnt zeigt der nächste Screenshot, wenn man auf die Zeitangabe achtet:

Life on Mars: plonk

Welche Szenen der achtminütigen Schnittorgie zum Opfer fielen, kann ich leider nicht sagen, aber man kann sich sicher sein, dass dadurch die Qualität leidet. Wer also zugreifen möchte, dem sei die Doppel-Box empfohlen (meine Partnerlinks: DE für 43 Euro, UK für 34 Euro ).

Serien-Navigation:<< Englisch lernen mit TV-Serien #11: to dovetail
Englisch lernen mit TV-Serien #13: stapler >>

Dieser Beitrag ist Teil 10 von 25 der Beitragsserie Englisch lernen mit britischen TV-Serien

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

9 Gedanken zu „Englisch lernen mit TV-Serien #12: plonk“

  1. *plonk*

    …sag ich bei dir natürlich nicht. 😀
    (Und damit meine ich die auch im Urban Dictionary definierte Usenet-Bedeutung.)

  2. Hm…btw perfekt zum Englisch lernen ist vorallem auch How i met your mother oder Fringe geeignet….

  3. Wieder was dazu gelernt… Kannte ich nicht, danke! Ein Freund von mir benutzt dafür sehr gerne das Wort „plonker“…. 😉

  4. Hallo Tv-Serien (origineller Nick!), amerikanische Serien schaue ich fast gar nicht mehr. Evtl. werde ich mir noch Big Bang Theory anschauen. Aber Fringe auf keinen Fall, weil das zu pseudowissenschaftlich und angstheischerisch ist.

    Markus, schön, wenn sogar die Englischexperten noch was lernen können 🙂

  5. Der Übersetzungsschnitzer bei Videoload ist ja mal wirklich peinlich … 😉

    „Life on Mars“ hat mir auch sehr gut gefallen!

    Ich hab‘ die 1. Staffel auch „damals“ im TV gesehen. Bei der 2. Staffel bin ich dann auf das Original umgestiegen.

    Mittlerweile habe ich mir auch die 1. Staffel auf DVD zugelegt, aber bisher nicht nochmal angeschaut. Ich hab allerdings die deutsche DVD-Box. Ist die auch gekürzt? Ich dachte eigentlich, dass nur die TV-Fassung gekürzt wäre?

  6. Leider ist auch die DVD-Version gekürzt. Ich hatte mir die damals erst gekauft und war sowohl davon als auch von den mageren Extras sehr enttäucht. Deswegen habe ich die wieder verkauft und mir die UK-Doppelbox mit beiden Staffeln geholt. Da sind wunderbare Extras dabei und die Folgen sind ungekürzt.
    Die Kürzungen gibt es bei fast allen internationalen Versionen von BBC-Serien, da es z.B. in den USA wegen Werbepausen keine 60-Minuten-Serien gibt.

  7. Mist. Da hast Du wohl recht. Hatte ich noch gar nicht bemerkt. Mal schauen, vielleicht mache ich auch mal noch das „Upgrade“ auf die UK-Version.

    Trotzdem finde ich das bescheuert … selbst wenn man wegen dem TV-Format Kürzungen vornehmen muss, kann man deswegen doch trotzdem die DVD unverstümmelt lassen …

Kommentare sind geschlossen.