Abendlicher Fernsehgenuss auf Jahre hinaus gesichert

Whomania! Sicherlich haben es die meisten schon mitbekommen, dass ich Fan der britischen Serie Doctor Who bin, die vor einigen Jahren ihre Wiederbelebung erfahren hat. Die ersten zwei Staffeln liefen mittlerweile auch in Deutschland, allerdings mit mäßigem Erfolg[1]. Die erste Staffel von 2005 wird gerade wiederholt (Sendetermine) und die allerallererste Staffel von 1963 werde ich ab heute auch genießen können. Bei folgendem Bild könnt Ihr wahlweise vor Neid erblassen oder Euch mit mir freuen, dass nun praktisch unabhängig von Fernsehprogramm bin:

Doctor Who DVDs (William Hartnell Era)

Die Extras sind für eine DVD – pardon Serie – dieses Alters hervorragend, z.B. mit Audiokommentaren, Specials und einer bisher ungesendeten Folge. Und da das durchgängig für alle bisher erschienenen DVDs gilt, wird hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft meine Sammlung ungefähr so aussehen. Darüber hinaus ist der Vokabelnachschub für meine Serie Englisch lernen mit britischen TV-Serien gesichert.

In diesem Zusammenhang möche ich auch noch auf einige (lose mit dem Thema verwandte) Links verweisen. Den Anfang macht das Projekt Gegen Synchronisation, das gute Gründe aufführt, die ich nur unterschreiben kann (hab ich auch). Eine Diskussion mit gegenteiligem Anfang gab es vor zwei Wochen bei Schaps. Ein anderes Thema ist die Musik in Serien, die auf DVDs oft ausgetauscht wird. Dazu gibt es einen exzellenten Beitrag bei den fünf Filmfreunden.

  1. Was nicht verwunderlich ist, bei ungünstigen Sendezeiten, kaum Werbung und mit groben Schnitzern versehen. Ach ja, die Sychronisation war auch grässlich. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

13 Gedanken zu „Abendlicher Fernsehgenuss auf Jahre hinaus gesichert“

  1. Hatte den Link auch vor einiger Zeit bekommen, finde den Ansatz aber zu extrem.
    Synchro abschaffen finde ich Schwachsinn, könnte ich kein Englisch würde ich mir Filme nicht auf Englisch angucken wollen, Untertitel sind einfach nur störend.
    Und es gibt leider viele Sprachen, die ich gar nicht beherrsche, da hab ich lieber eine Synchro als mir den Untertitel antun zu müssen.

  2. Gratulation zu der Sammlung!
    Was die Synchronisation ab der 2005er Staffel angeht kann ich Dir nur zustimmen, länger als ein paar Minuten hält man das nur mit Mühe aus, zumindest wenn man die Serie schonmal im Original gesehen bzw. gehört hat.
    Und dabei sind für mich nicht die Stimmen das Schlimmste, sondern die Emotionen und der Sprachwitz die auf der Strecke bleiben.
    Abgesehen davon fand ich es super Freema Agyeman alias Martha Jones am Ende der vierten Staffel deutsch sprechen zu hören.
    An dieser Sammlung wirst du sicherlich lange Freude haben.
    Grüße
    Gordon

  3. Dann kannst du ja jetzt den Weltrekord im Dauerfernsehen angehen – aktuell auf 72 Stunden verbessert. (Nein, nicht von mir.)

  4. David, jedes Extrem ist falsch, aber wenigstens ab und zu im Original mit einblendbaren Untertiteln (Videotext) würde mich wieder zum Fernsehen bringen.

    Gordon, willkommen 🙂 Der Sprachwitz geht meiner Meinung nach auch deshalb verloren, weil es Großbritannien einfach mehr selbstverständlichen Humor gibt und das kann man nicht ins Deutsche übersetzen, weil es niemand begreifen würde.
    Was Martha betrifft: bin mal gespannt, wie das übertragen wird. Auch die alte Frau sprach ja „deutsch“ und das wurde im Original absichtlich nicht untertitelt, wie es im Audiokommentar heißt.

    cimddwc, beim einem Dauerrekord kriegt man doch gar nix mehr mit. 72 Stunden ohne Schlaf?!?

    AndiBerlin, deswegen habe ich das ja nochmal geschrieben 😉

    Chlorine, bisher kannte ich nur Doctoren Nummer 9 + 10, die ich beide super finde. Das oben ist the first Doctor William Hartnell und ich werde im Laufe der Jahre auch noch die sieben dazwischen anschauen (obwohl da einige Folgen von der BBC unwiederruflich zerstört wurden).

  5. Viel davon gehört, aber irgendwie nie gekuckt…um was geht es denn in der Serie? So eine späe Fortsetzung ist aber sehr ungewöhnlich, das muss ich ja sagen!

  6. Vielen Dank für deine Unterstützung! Als riesiger Who-Fan hab ich mich da gleich doppelt gefreut als ich deinen Beitrag gesehen hab 😉 Die alte Serie kenne ich allerdings nur aus Doctor Who Confidential, und ehrlich gesagt bleibt es glaub ich auch dabei – 28 Staffeln sind schon ein bisschen viel. Der einzig wahre Doctor ist für mich ohnehin Tennant <3 (Und zum Glück habe ich gar keinen Fernseher, musste also noch nie die Synchro ertragen).

  7. Schaps, Doctor Who lief von 1963 bis 1989 und 1996 gab es ein TV-Movie. Dann wurde sie 2005 neu gestartet und ich würde als Einstieg genau diese Serie empfehlen.

    Inhalt: Der Doctor ist ein Zeitreisender vom Planet Gallifrey und er trifft auf seinen Reisen auf viele Gefahren und Feinde und reist immer mit Begleitern. Das Besondere ist, dass er regenerieren kann – nächstes Jahr zum 10. Mal. Dadurch ist gesichert, dass die Serie weiterläuft. Mehr bei Wikipedia.

    Von der 2005er-Serie gibt es vier Staffeln, von denen die ersten zwei in auf Pro7 liefen und in deutscher Version auf DVD erhältlich sind. Aber wenn du es dir auch nur ansatzweise zutraust, solltest du es im Original schauen, weil dann erstens der Humor nicht verloren geht und zweitens viel mehr Stoff zur Verfügung steht.

    GegenSynchro, Willkommen! (musste dich erst aus der Moderation holen)
    Ich bin auch über Confidential auf die alte Serie gekommen und über diverse Podcasts. Mittlerweile bin ich soweit, dass ich die alten Serien auch sehen möchte und da das BBC Restoration Team so fleißig war, lohnt es sich auch.
    Tennant ist schon ne coole Sau, doch der bleibt ja nur noch ein Jahr…

  8. Dr. Who ist was Feines, very british, cool und KULT 😉

    Und was die Synchronisation angeht: in D kann man froh sein, dass überhaupt synchronisiert wird, finde ich. Wenn die Synchro gut ist (im Falle von englischem Humor zugegebenermaßen eine Herausforderung, aber bei Monty Python hat man sich damals auch Mühe gegeben), dann ist das klasse. Denn ich finde, sich sowas im Original anzutun (und ja, mein englisch ist recht gut), ist als Nicht-Muttersprachler anstrengend ohne Ende und schmälert den ‚fläzend-auf-dem-Sessel-verbringenden‘ Chips-lastigen Genuss ungemein 😉

    Ich jedenfalls muss mich dabei ungemein konzentrieren und die Chips vertrocknen in der Tüte, wenn mein Hirn nebenbei immer simultan übersetzen muss 😀

  9. David, Ausdauer führt vielleicht zum Ziel (wie bei Glasvegas). Du hast die Folge „The Long Game“ schon gesehen, richtig? Schau dir mal die drei danach an „Father’s Day“ und die Doppelfolge „The Empty Child/The Doctor Dances“ – einfach fantastisch.

    Martin, es kommt natürlich immer auf den Zusammenhang an. Aber wie wäre es denn z.B. mit Zweikanalton, wie es früher vereinzelt Filme auf ARD (und ZDF?) gab? Und im digitalen Zeitalter sollte das nun wirklich kein technischen Problem sein. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Serie im Einkauf viel teurer ist, wenn man auch die Rechte an der Originaltonspur erwirbt. Ich kenn mich da nicht aus, aber evtl. ist das sogar inklusive.

  10. So, hab mir mal die ganz alte Pilotfolge auf Englisch geholt, sowie die Pilotfolge von 2005 auf Englisch UND auf Deutsch…mal sehn 🙂

Kommentare sind geschlossen.