Musik des Jahres 2008 (in unaufdringlicher Blog-Paraden-Form)

Noch einmal werde ich musikalische Favoriten des Jahres präsentieren[1] und diesmal in einfacher Form, denn cimddwc möchte für die Statistik (=Blog-Parade) wissen, was mein Song, Album und Konzert des Jahres war.

Erstaunlicherweise stammen die Interpreten in allen drei Kategorien aus Großbritannien. Ich höre natürlich nicht nur Musik von der Insel, denn in meinen Top 10 fänden sich Künstler aus allen Ecken des Erdballs, aber es ist nur die Nummer 1 gefragt! Trotzdem schummele ich ein wenig und teile das auf in zwei Listen, da die erste etwas langweilig (und vorhersehbar) ist. Wie das nachher in der Auswertung berücksichtigt wird, das überlasse ich dem weisen Ausrichter der Blog-Parade.

Song des Jahres: Glasvegas – Daddy’s Gone
Schon seit genau einem Jahr kenne und liebe ich diesen Song und auch nach ca. Millionen Mal Hören finde ich ihn immer noch fantastisch. Der schottische Akzent, die Dramatik und gleichzeitige Schlichtheit von Inhalt und Umsetzung, die wuchtigen Gitarrenwände, …
2007er Video2008er Video – Anhören bei Hype Machine oder Last.fm.

Album des Jahres: Glasvegas – Glasvegas
Gilt das überhaupt, wenn das Album hierzulande erst diesen Monat erscheint? Egal, hier zählt die UK-Veröffentlichung im September. Einfach genial. Obwohl es gerade mal zehn Songs enthält (von denen die Hälfte vorher als Demoversionen verfügbar war), führt es doch geradewegs in die Abhängigkeit. Viel verglichen mit The Jesus and Mary Chain, The Raveonettes und My Bloody Valentine, doch dieser Shoegaze meets Surfpop-Stil ist einfach einzigartig und anders.

Konzert des Jahres: Glasvegas @ The JunctionFibbers, York, 16. September
In der ersten Reihe, einen halben Meter von Sänger James Allan entfernt, habe ich jede Sekunde genossen. Das Album war gerade eine Woche draußen (Platz 2 hinter Metallica) und als die Meute bei den bekannten und auch bisher nicht so bekannten Songs aus vollem Hals mitgesungen hat, das verursachte Gänsehaut. Dass ich mir noch eine Setlist sichern konnte, macht die Sache umso perfekter.

Und nun die alternative Liste, die etwas abwechslungsreicher ist:

Song des Jahres: The Indelicates – Julia, We Don’t Live in the 60s
Der mahnende und persönliche Titel machte mich aufmerksam und als ich diese treffsichere Melodie und den pfiffigen Text hörte, war es um mich geschehen. Macht ebenfalls süchtig.
AnhörenAnsehen

Album des Jahres: Towers of London – Fizzy Pop
Um mich einmal selbst zu zitieren: “Frischer Glamrockpunk, der sich selbst nicht ernst nimmt und so einige Mitgröhlorhwürmer zu bieten hat.” Aufmerksam geworden bin ich vor drei Monaten durch die Single Naked on the Dance Floor (vorgestellt bei HeyTube) und habe mir dann kurzentschlossen das Album als Download zugelegt (treffende Rezension bei den WhiteTapes).
Album ist leider nicht online verfügbar, nur zum Reinhören bei Amazon. Vorgeschmack: Video zu Naked on the Dance Floor

Konzert des Jahres: The Wave Pictures und Jeffrey Lewis @ Club Academy, Manchester, 15. September
Von diesem Konzert habe ich schon berichtet, doch es sei nochmals erwähnt, dass ich mich mit den Jungs von den Wave Pictures nett unterhalten und Autogramme bekommen habe.

Der Vollständigkeit halber meine Last.fm-12-Monats-Charts für Titel, Alben und Künstler.

  1. vorher gab es schon meine 10 Alben und Hinweise auf Abstimmungen []

Über juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

7 Gedanken zu „Musik des Jahres 2008 (in unaufdringlicher Blog-Paraden-Form)

  1. Das ist ungefähr so, als wenn ich eine Queen- und eine Sonstige-Liste erstellt hätte. :D In der Auswertung ist das kein Problem, da steht halt beides drin – richtige Charts lassen sich da eh nicht erstellen, da gäb’s zu viele mit je 1 Stimme…

  2. Joa, du bist aber schon seit Ewigkeiten Queen-Fan, oder? Und die Band gibt es in der eigentlichen Form auch seit einer halben Ewigkeit nicht mehr.
    Glasvegas dagegen sind ja letztes Jahr erst so richtig durchgestartet und deswegen schien es mir ganz passend. Zumal die Vorgabe nur jeweils eine Antwort zu geben, mir zu restriktiv ist :D

  3. Da ist aber jemand sehr Glasvegas-begeistert. :-)
    Wie gesagt, live waren sie “nur” gut und das Album kauf ich mir, wenn es hierzulande (preisgünstig :] ) zu haben ist.

  4. Johannes, irgendein Hobby braucht der Mensch ja ;) Ich habe mir das Album in England gekauft, da ich im September dort im Urlaub war. Aber auch sonstige Alben kaufe ich mir oft bei Amazon UK, da sie dort wesentlich günstiger zu haben sind und jetzt sogar noch mehr, da das Pfund so abgerutscht ist. Ist zwar nicht versandkostenfrei und dauert manchmal ein paar Tage länger, aber die eingesparten Kosten machen das wett. Allerdings kann man sich das als Schüler wahrscheinlich nicht so häufig leisten…

  5. He heeee, das sieht ja ziemlich eindeutig aus! Wollte mir Glasvegas eh genauer zu Gemüte führen, weil die grad auf der aktuellen Rolling Stone-Heft-CD drauf sind (“Geraldine”) und weil Carl Barat mit ihnen zusammen musiziert hat, was du ja in einem anderen Beitrag verlinkt hast! 8)

    Ich habe auch Jahrescharts gemacht, als Blogeintrag bei Last.FM. Die Kurzform:

    Song des Jahres: Young Knives – Counters
    Album des Jahres: Young Knives – Superabundance
    Enttäuschung des Jahres: Kings Of Leon
    Classic-Entdeckung des Jahres: Blood, Sweat & Tears

    Wieso habe ich eigentlich keine Bands des Jahres-Liste? Mmmh. Ich glaube, das hole ich noch nach!!!

    Meine Top-5-Alben und Top-20-Titel gibts hier:

    http://www.lastfm.de/user/romanmoeller/journal/2008/12/31/2d6wmo_die_gro%C3%9Fe_jahresendauswertung_2008

Kommentare sind geschlossen.