Julias Chartspunkte #8: viele alte Bekannte

Es wird nicht mehr lange dauern und wir werden wieder zugekleistert mit den Weihnachtssingles. Deswegen will ich vorher nochmal einen Blick auf die „aktuellen“ Charts[1] werfen und mich darüber auslassen. Da die Pause so lang war, sind mittlerweile bis auf einedrei AusnahmeN[2] neue Songs in den deutschen Single-Charts und es lohnt sich wieder, dass ich meine Kommentare abgebe. In gewohnter Chartshow-Manier geht es bei der 20 los. Und wenn ich Chartshow sage, dann meine ich das, was früher (?) MTV und VIVA gespielt haben und nicht das, was Herr Balder präsentiert.

Meine Sicht der Dinge wird durch bunte Kullern mit einem Plus oder Minus ausgedrückt (und einem rüden Kommentar). Wie ich mir das gedacht habe mit den Plussen und Minussen kann am Ende des Beitrags nachgelesen werden.

  • 20 Sido – Herz
    minus Höre ich also auf mein Herz und das meldet Verwirrung: prinzipiell gute Idee, Herr Sido, doch Umsetzung finde ich persönlich (Hip-Hop) und generell (seltsame Mischung von hart und weich) nicht so gut. Aber der erste Typ im Video war eine gute Wahl!
  • 19 Schiller Mit Colbie Caillat – You
    plusminusSchon wieder eine seltsame Mischung, doch diesmal funktioniert es. Wie auch durch Heppner wird der Song so weit vom Elektronica-Ambiente-Zeugs entfernt, dass ich es ertragen kann.
  • 18 Rosenstolz – Gib Mir Sonne
    plus Oha, DDR meets Little Miss Sunshine im Video. Und wenn ich die ersten 40 Sekunden des Videos mal außer Acht lasse (gehören ja nicht zum Song), so bleibt ein typischer Rosenstolz-Song. Nichts Besonderes, sogar etwas zu lahm, aber im Umfeld der Charts angenehm.
  • 17 September – Cry For You
    minusminusminus Von Anderen gelobt, doch von mir natürlich verdammt, da das für mich einfach keine Musik ist. Sowas mag eine Daseinsberechtigung haben, doch ich möchte davon so viel Abstand wie möglich halten.
  • 16 Alicia Keys & Jack White – Another Way to die
    plusplus Auf den ersten Hörer klingt das, als ob die White Stripes einen James Bond-Song machen würden. Überraschenderweise ist das hier der Fall. Der Ausfall von Frau White wird durch Frau Keys mehr als wett gemacht und auch wenn das Video tragischerweise (fast) keinen Daniel Craig zeigt, so ist der Song für seinen Zweck sehr gelungen.
  • 15 Leona Lewis – Forgive Me
    minus Das dürfte jetzt der 17. LL-Song seit Beginn meiner Chartspunkte-Serie sein und war es am Anfang noch ok, so kann ich mittlerweile diese Frau nicht mehr hören. Der Song klingt zwar nicht ganz so nervig wie die Vorgänger, aber Überpräsenz hat eben Nachteile.
  • 14 Peter Fox – Haus am See
    plusplus Ein weiterer „alter“ Bekannter. Doch diesmal gibt es eine nicht ganz so eingängige Melodie und überbordende Freude.
  • 13 Gabriella Cilmi – Sweet About Me
    plusplus Soso, die Frau Climi hält sich immer noch in den Charts und da mir der Song (und das Video) mittlerweile ans Herz gewachsen sind, gibt es noch ein Plus dazu.
  • 12 DJ Ötzi – Noch in 100.000 Jahren
    minusminusminus Die Welt ist böse! Und wer mir jetzt vorwerfen will, dass ich dem „Song“ ungehört drei Minuspunkte gebe, der gehört auf den Mond geschossen (oder besser auf den Stern, der dessen Namen trägt).
  • 11 Katy Perry – I Kissed A Girl
    plusminus Jaja, wir haben es mittlerweile alle mitbekommen und hier hat leider die erhöhte Exposition nicht zu einem Hinzufügen eines Plusses, sondern eines Minusses geführt!
  • 10 Stefanie Heinzmann – The Unforgiven
    plusplus Auch wenn ich mir jetzt einige Feinde mache, aber ich finde ebenso wie Lukas diese Version „charmant“. Kann auch daran liegen, dass ich seit 15-20 Jahren ein Anti-Metallica-Fan bin. Außerdem sollte man es mir hoch anrechnen, dass ich eine Künstlerin, die durch eine „Castingshow“ bekannt wurde, mit Pluspunkten bewerte!
  • 9 Giovanni – Wundervoll – Sei Bellissima
    minusminusminus Ein weiterer Kandidat für „Uargh, das höre ich mir auf keinen Fall an!“. Mal sehen, ob ich es mir bis zur Veröffentlichungszeitpunkt nochmal überlege.
  • 8 Kanye West – Love Lockdown
    minusminusKanye – Caps Lock-Blogger, Stimme seiner Generation und Paparazzi-Prügler – meldet sich mal wieder und zu meinem Leidwesen hat er seine Stimme Cher-like verfremdet. Und diese grässlichen Dongdongs bringen mich auf die Palme. Nee, Kanye, meine Stimme darfst du nicht sein!
  • 7 Reamonn – Through the Eyes of a Child
    plusminus Oh, wie thüüüth! Kinderzeichnungen, die den Weltfrieden bringen und Panzer mit Schmetterlingen besiegen! (s. Video) Supergirl ist immerhin schon fast zehn Jahre her und mit diesem Grönemeyer-Aufguss kann ich nichts anfangen.
  • 6 Nickelback – Gotta Be Somebody
    plusminus Ui, ein neuer Nickelback-Song, der unglaublicherweise wie Nickelback klingt! Obwohl, ein bisschen Country ist da mit drin, oder? Noch eine Band, die mittlerweile nur noch alte Songs neu verpackt.
  • 5 Rihanna – Disturbia
    plus Diese junge Dame dagegen hat jede zweite Woche eine scheinbar komplett neue Identität. Das Video hat was und auch der Song ist überraschend wenig nervig. Ja, der Refrain kann man sogar als ein wenig ohrwurmig bezeichnen. Ob sich meine Meinung nach einem zweiten oder dritten Hördurchgang noch ändert?!
  • 4 Guru Josh Project – Infinity 2008
    minusminusminus Dank cimddwc’s 36. Quiz hatte ich den Namen schon mal gehört, doch den Titel halte ich nicht mehr als 20 Sekunden durch.
  • 3 Amy Macdonald – This Is The Life
    plusplus Joa, mittlerweile schon 23095753 mal gehört. Klingt immer noch verlässlich gut und wer so einen schönen schottischen Akzent, den kann ich gar nicht schlecht finden!
  • 2 Pink – So What
    plusplus Wieder ein Künstler, der seine alten Songs neu verpackt?! Die Fans werden jedenfalls so begeistert sein, dass es bestimmt für Platz 2 in den Charts reicht. Im Song über die Scheidung den Ex auftreten zu lassen, ohne dass der weiß, worum es geht, das ist schon ziemlich cool (s. Spin-Artikel).
  • 1 Polarkreis 18 – Allein Allein
    plus Mit einer Kampagne, die selbst den letzten Eisbären zum Kauf der Single bewegen würde, ist die Nummer 1 sicher. Das Video gefällt natürlich, doch der Song ist ein solcher Mischmasch (englisch/deutsch, Elektro/Indie), dass es mich ganz nervös macht.

Puh, war doch nicht so schlimm wie erwartet. Doch ein bisschen mehr Abwechslung wäre schön gewesen. Aber dann wären es ja nicht die deutschen Single-Charts gewesen, wenn man nicht fast alle Songs hätte voraussagen können…

  • minusminusminus Song hätte nie produziert werden dürfen und auch den/die „Künstler“ finde ich doof.
  • minusminus Auf dem Weg zur Unerträglichkeit und dem/den Künstler/n stehe ich wahrscheinlich auch skeptisch gegenüber.
  • minus Song gefällt mir nicht, aber den/die Künstler halte ich für ok.
  • plusminus Song ist mir relativ egal und je nach Laune würde ich zuhören oder abschalten.
  • plus Song ist ok, aber entweder nervt er auf Dauer oder ich stehe dem/den Künstler/n skeptisch gegenüber.
  • plusplus Ziemlich guter Song und auch der/die Künstler ist/sind mir sympatisch.
  • plusplusplus Song könnte ich andauernd hören und auch den/die Künstler finde ich gut.
Serien-Navigation:<< Julias Chartspunkte #7: viele Frauen und ein paar Deutschstunden
Julias Chartspunkte #9: wenig Weihnachtsstimmung >>

  1. Charts vom letzten Freitag, d.h. 14.11. []
  2. Muss blind gewesen sein! Es sind drei Damen immer noch vertreten. []
Dieser Beitrag ist Teil 8 von 20 der Beitragsserie Julias Chartspunkte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

13 Gedanken zu „Julias Chartspunkte #8: viele alte Bekannte“

  1. Hihi, hoho! Irgendwie sind die Charts – kurz vor Weihnachten – ganz annehmbar (gut ist was anderes^^), aber bald geht’s ja wieder los…*singt* LAST KRISTMÄS, EI GIW JU MEI HART!

  2. 3 Fragen dazu:

    Ich bin mir nicht ganz sicher, aber veröffentlichen Rosenstolz nicht seit Jahren immer wieder das gleiche Lied mit nahezu identischem Text?

    Und wieso haben sich Sigur Ros in Polarkreis 18 umbenannt und machen jetzt so doofe Musik mit Hintergrundchören?

    Ach, und hast Du zufällig die Telefonnummer von Rihanna?

  3. Maul….diese Chartbewertung kommt viel zu kurz hier im Blog. In den letzten Wochen waren doch viel mehr Neueinsteiger unter den ersten 20 Plätzen. Also bitte in Zukunft wieder regelmäßiger, ok?

  4. Boff, ich hatte gerade die böse Vision, dass man „Last Christmas“ fürs Rickrolling verwendet. Muhahahaha!

    Postpunk, drei Fragen auf einmal?!
    1. Rosenstolz haben in der Tat in den letzten Jahren stark nachgelassen.
    2. Immerhin singen sie nicht in vonlenska. Aber ob deine Theorie stimmt, kann ich nicht beurteilen, da ich um Sigur Ros immer einen Bogen gemacht habe (zu schwer einzuordnen).
    3. Hast du die etwa verschlampt? Dauert das deswegen so lange mit dem nächsten Podcast?!

    Heike, Asche auf mein Haupt, ich habe die Neueinsteiger der letzten Wochen nicht aufgeschrieben. Aber da die Weihnachtszeit sicherlich eine Fülle an Ohrenkrebsverursachern bereithält, werde ich wieder öfter punkten!

  5. „So what“ ist so ziemlich der schlechteste Song von P!nks neuem Album. Beim ersten Mal fand ich ihn noch lustig, jetzt nervt er nur noch. Genauso wie jeder andere Song aus diesen Charts.
    Und Platz1…. meine Güte, wie kann man nur?

    Ich glaube, ich muss auswandern. Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem DJ Ötzi in den Charts ist. Kenne den Song zwar nicht, aber leider den DJ. Schon die Vorstellung bereitet mir Grauen.

    Ich glaube, so wenige Übereinstimmungen hatten wir noch nie 🙂
    Außerdem: zu viel deutschsprachige Musik in den Charts. Bäh!

    Nachtrag: irgendwann informiere ich mich mal, wer dieser Sigur Ros ist, von dem ich so oft lese. aber ich glaube, ich will es gar nicht wissen, wenn es sich anhört, wie Polarkreis Dingens.

  6. Och Menno, frag mich doch. Sammel doch immer die ganzen Charts, weißte doch und hätte dir die Neueinsteiger der vergangenen Woche zugemailt. Aber wenn du Besserung gelobst, bin ich auch so zufrieden. Werde das im Auge behalten. 😉

  7. Im allgemeinen stimme ich dir bei den schlechten Bewertungen schonmal uneingeschränkt zu! Die positiven würden bei mir allerdings noch ne Klasse schlechter ausfallen – allen voran leider mein eigentlicher musikalischer Liebling Jack White – der 007-Song ist in meinen Augen einfach nix geworden! Zuviel gewollt, dadurch wirkt’s zu durcheinander. Ich denke, die beiden hätten jeweils allein einen Song schreiben sollen – zusammen ist das einfach zuviel Kreativität, da sind mir selbst zwei Köche zuviel 😉

  8. alice hive, Willkommen (und Wahnsinn/Respekt, dass du beim NaNoWriMo mitmachst :god: )
    Danke für die Info, war zu faul zum Nachgucken…

    Heike, ich habe überlegt, ob ich dich fragen soll, aber das war mir dann doch zu peinlich 😳

    beety, ich war ja selber überrascht von meiner Freundlichkeit! Aber da ich an einen JB-Song nicht so hohe Ansprüche habe (werde mir trotz Daniel Craig den Film nicht ansehen), habe ich eben danach beurteilt. Und was mir in den Charts gefällt, bekommt mehr Punkte, als wenn ich bspw. ein White Stripes-Album bewerten würde.

  9. Also Alicia Keys geht echt GARNICHT! Ich hab den Song das erste Mal komplett im Kino im Vorspann von James Bond gehört und mir ist die Kinnlade heruntergeklappt. Ich habe noch niemals einen so schlechten Bondsong gehört! WOhl gemerkt betrachte ich das Ding als Bondsong. Und dafür ist er total ungeeignet.
    Septembers Cry for you dagegen als sooo schlecht darzustellen versteh ich wiederum auch nicht…fand es erst Durchschnitt, dann echt gut.
    Der Song von DJ Ötzi klingt so wie eine Mischung aus „Für dich“ von Yvonney Catterfeld und Ötzis „Ein Stern der deinen Namen trägt“ … also normale Ötziware ^^ Für Partys durchaus geeignet.
    Von Kate Perrys „I kissed a girl“ hör ich eh nurnoch die Version von The real Booty Babes 🙂
    Guru Josh, oder vielmehr Klaas, von denen ist der Mix nämlich den man überall hört, ist durchaus cool. Das Originalgetröte mochte ich dagegen nicht so…

  10. @Schaps: Gerade so eine „normale Ötziware“ ist es, die für mich eine Party auf einen Schlag killt und mir jeden Spaß vermiest… 😉 – ich mach ja gern mal Party und bin albern – aber solche Schlager-Mitgröhl-Musik ist trotzdem das schlimmste, was ich kenne…

Kommentare sind geschlossen.