Julias Chartspunkte #7: viele Frauen und ein paar Deutschstunden

Es wieder soweit, dass ich mich in belustigender und herablassender Weise über die Neueinsteiger in die deutschen Singlecharts lustig mache. Die folgenden Einschätzungen entspringen ganz meiner instabilen Psyche und es sollte sich keiner davon persönlich angegriffen fühlen. Wer sich dennoch belästigt fühlt und nicht belustigt ist, der darf seinen Unmut gerne in den Kommentaren äußern. Was die lustigen Kullern neben den Titeln zu bedeuten haben, ist am Ende erkärt. Lasst die Spiele beginnen!

Woche vom 25. Juli (Woche 30)

  • Platz 20: Marquess – La Vida Es Limonada
    minusminusminus Gleich zum Einstieg wird einem das Gehirn weggepustet. Die Charts sind wirklich unübertrefflich pädagogisch wertvoll!
  • Platz 15: Mia – Mein Freund
    plusminus Sympathisch. Manchmal. Aber wie das mit deutscher Musik und mir so ist, schwankt die Einschätzung.
  • Platz 6: Gabriella Cilmi – Sweet About Me
    plus Klingt biestig und ohrwurmig und das Video lebt die sadistischen Träume eines jeden Mädels aus. Warum ich auf die Idee kam, es handelt sich hier um eine Italienerin ist mir schleierhaft, wir haben es hier nämlich mit einem Aussiegirl zu tun!

Woche vom 1. August (Woche 31)

  • Platz 12: Amy Macdonald – This Is The Life
    plusplus Ah, es wird immer besser. Mit so einem süßen schottischen Akzent hat man bei mir ein Stein im Brett und der Song klingt doch wirklich gut und das Video kommt auch frisch daher.
  • Platz 8: Madonna – Give it 2 me
    minus Ist etwas frauenlastig heute, wa. Jedenfalls mag ich Frau Ciccone mit 50 Jahren nicht mehr und der krampfhafte Verjüngungsversuch mithilfe von Timbaland ist erst recht schlimm.

Woche vom 8. August (Woche 32)

  • Platz 17: Sido – Carmen
    minusminus Wird der Junge etwa weich auf seine alten Tage? Das klingt wie Jimi Blue. Schrecklich!
  • Platz 6: Coldplay – Viva La Vida
    plusplus Ich staune über mich selbst, denn der Song klingt von Mal zu Mal besser und sowas kraftvoll Treibendes mag ich ja sowieso. Way to go!

Woche vom 15. August (Woche 33)

  • Platz 20: Duffy – Warwick Avenue
    plusplus Schluchz, meine weiche Seite kommt hier zum Vorschein und da dieser schmucke, kleine Song das passende Video (fast) ohne Schnitt präsentiert, bin ich fast versucht, die Höchstwertung zu vergeben.
  • Platz 4: Sarah Connor – Under My Skin
    minusminus Tatsächlich nur Mädels hier! Aber auf die Frau Terenzi hätte man verzichten können. Das geht auch unter meine Haut und zwar im negativen Sinne!
  • Platz 2: Katy Perry – I Kissed A Girl
    plus Erstaunlich wieviel Erfolg man haben kann mit dem Kokketieren von überholten Moralvorstellungen und ach so geheimen Wünschen (von Mädels wie Jungs). Der Song ist aber bis auf den Text nicht viel mehr als elektronisch aufgemotzter Standard.

Woche vom 22. August (Woche 34)

  • Platz 20: Guru Josh Project – Infinity 2008
    minusminusminus Unterste House-Techno-Dance-Schublade und so gar nicht mein Fall. Mag ja ganz nett sein im Club, aber wer kauft sich das für daheim?!?
  • Platz 1: Söhne Mannheims – Das Hat die Welt Noch Nicht Gesehen
    plusminus Jaja Gänsehaut und wahnsinnig toll und so. Ich kann die Stimme von Xavier aber nicht ausstehen und halte das nie länger als zwei Sekunden aus.

Woche vom 29. August (Woche 35)

  • Platz 16 Fräulein Wunder – Wenn Ich Ein Junge Wär
    plus Hier greift der Making-the-Band-Mechanismus, d.h. solange man nur die Band oft genug zeigt und den Zuschauern aufs Auge drückt, umso wahrscheinlicher kaufen sie bei Veröffentlichung die erste Single. Klingt dafür aber erstaunlich gut.
  • Platz 9 Peter Fox – Alles neu
    plusplus Siehste mal, geht doch mit der deutschen Mucke! Geiles Video („affige“ Trommler und Geiger) und ein beschwingt-cooler Song, der in mir einen leichten Wunsch zum käuflichen Erwerb weckt. Manchmal muss eben alles neu sein!

Woche vom 5. September (Woche 36)

  • Platz 19 Schiller mit Lang Lang – Time for Dreams
    plusminusWo kommt das denn jetzt her?! Aha, Olypmische Spiele. Hach mal wieder gilt: setz es den Leuten oft genug vor und sie kaufen das Zeuch wie wenn nich gescheit! Ist mir persönlich zu elektronisch, aber der Lang Lang kann seine Fingerchen bewegen, dass einem die Augen übergehen!
  • Platz 16 Lulu Lewe – Crush On You
    minusminus Bestenfalls als Sarah Connor-Klon zu bezeichnen und so gar nicht mein Fall. Wollen wir wetten, dass sie durch extensives Sponsern in einer Fernsehsendung zu dieser Chartsposition gekommen ist? Tatsächlich, ist die Schwester und hat in der Doku über Sarah und Marc mitgespielt. Case closed!

Wirklich frauenlastig dieses Mal. Jetzt bin ich auf Eure Meinungen gespannt!

  • minusminusminus Song hätte nie produziert werden dürfen und auch den/die „Künstler“ finde ich doof.
  • minusminus Auf dem Weg zur Unerträglichkeit und dem/den Künstler/n stehe ich wahrscheinlich auch skeptisch gegenüber.
  • minus Song gefällt mir nicht, aber den/die Künstler halte ich für ok.
  • plusminus Song ist mir relativ egal und je nach Laune würde ich zuhören oder abschalten.
  • plus Song ist ok, aber entweder nervt er auf Dauer oder ich stehe dem/den Künstler/n skeptisch gegenüber.
  • plusplus Ziemlich guter Song und auch der/die Künstler ist/sind mir sympatisch.
  • plusplusplus Song könnte ich andauernd hören und auch den/die Künstler finde ich gut.
Serien-Navigation:<< Julias Chartspunkte #6: Nachwehen der EM und viel Zucker
Julias Chartspunkte #8: viele alte Bekannte >>

Dieser Beitrag ist Teil 7 von 20 der Beitragsserie Julias Chartspunkte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

9 Gedanken zu „Julias Chartspunkte #7: viele Frauen und ein paar Deutschstunden“

  1. Der Song vom Peter Fox ist wirklich geil, ich weiss nicht warum. Er ist simpel, ein leicht sinnloser Text und es gefällt mir (noch). Ich hoffe die Radiostationen machen das Lied nicht kaputt.

    Und, ja,ja, das Leben ist eine Limonade.

  2. caesar, der Fox ist doch von Seeed, oder?

    Sebastian, kommt das wirklich so oft im Radio? Naja, kann ich nicht beurteilen, weil ich meinen Konsum auf wenige Minuten pro Tag reduziert habe :mrgreen:
    PS: Limonade oder doch eher Kaffee? Vielleicht sollten wir mal einen Song basteln?

  3. Fox kommt sehr oft im Radio und ja, das ist der von Seeed (die ich eigentlich gar nicht mag)
    Carmen von Sido kenne ich zum Glück nicht, aber das ist echt besser als Marquess? Na, ich werds mir ncht anhören, um es herauszufinden.
    Schiller und Lulu Lewe kenne ich auch nicht, habe ich aber bestimmt nichts verpasst.

    Fräulein Wunder ist doch eine Castingband, und sowas findest Du gut? 1Live scheint das nicht zu spielen, kenne es glaube ich nicht, macht aber nix.

    Söhne Mannheims finde ich und fand ich schon immer ganz großen Mist. Vor allem die Texte und der blöde Xavier. Auf so Zeilen wie „Der Mensch lernt nur, wenn er Scheiße frisst,“ kann ich getrost verzichten, herzlichen Dank.

    Duffy finde ich leider ziemlich langweilig, ansonsten sind wir glaube ich einer Meinung.

    Give it 2 me ist übrigens nicht von Timbaland, das nur als Info. Der Song ist von Pharell Williams.

    Nachtrag: Bei Marquess macht übrigens kein einziger Spanier mit, sehr sehr merkwürdig. Ich hab ja schon immer vermutet, dass die gar kein spanisch können und nur Wörter aneinander reihen.

  4. Also ich habe den Fox noch nicht im Radio gehört,aber ich höre auch wenig Radio. Sehr selten 1Live, öfters Funkhaus Europa und durch die Arbeit bedingt,wegen den Kollegen, leider die Beste Musik aller Zeiten (Diese ganzen Lokalsender,Radio Wuppertal,Radio Neanderthal usw.)

    Und WDR2-5 spielt auch nur so altes Zeugs.

  5. „Warwick Avenue“ von Duffy gefällt mir noch besser als „Mercy“ und beweist zum Glück, das Duffy keine musikalische Eintagsfliege ist. Ich freu mich drauf, was von ihr noch zu hören sein wird!

  6. David, danke für die Korrektur zu Madonna 🙂 (aber die Verjünungsaussage wird dadurch ja noch verstärkt, da Pharell eine noch coolere Sau ist).
    Zu Fräuleinwunder: der Song an sich ist ja ok und bei der Beschreibung für „1 Plus“ habe ich ja geschrieben, dass ich die Band wahrscheinlich nicht gut finde :mrgreen:
    Zu Marquess: jepp, die sind wohl aus Hannover und eine reine Sommergeldmaschine

    roman, mir ist Duffy auch erst jetzt so richtig sympathisch, weil ich bei Mercy noch nicht von ihren Sangesqualitäten überzeugt war. Das Album sollte man sich zulegen, wenn man eher die ruhigeren Töne mag.

  7. Give it 2 me find ich sehr geil 🙂
    Katy Perry ist auch cool
    Infinity 2008 von Klaas…sehr cool…im Club und auch mal zu Hause. Ach so, das ist übrigens Elektro 😀
    Peter Fox mit gewohntem Seeed Sound, füllt die Wartezeit auf was Neues von denen…

Kommentare sind geschlossen.