Eine unspektakuläre Bahnfahrt

Auch so etwas muss und kann und darf und soll es geben: eine Bahnfahrt ohne besondere Höhepunkte – nix zu berichten, keine Käsebrötchen-Stinkefüße[1], keine Unterbrechnungen, keine nennenswerten Verspätungen (alles unter fünf Minuten), keine Stromausfälle, keine nervigen Mitfahrer[2], keine Zuquatscher, keine Aftershave- oder Schweißstinkbomben. Kurz gesagt: nix ist passiert! Der Gelegenheitsbahnfahrer mag es kaum glauben, doch auch das gibt es tatsächlich! Ich habe es mit dem eigenen Bewusstsein und nicht im Land der Träume erlebt.

Ok, ein annäherndes Highlight gab es: Befragungen zur Kundenbewegung. Oder so ähnlich. Die Befrager tingeln angeblich schon seit 15 (!) Jahren durch alle Züge und befragen die Kunden woher sie wann fuhren und wie oft und mit welchen Vergünstigungen. Da ich in diesen 15 Jahren eine nicht unerhebliche Anzahl Bahnkilometer zurückgelegt habe und nie einem von diesem Verein begegnet bin, war mir das ein bisschen suspekt. Doch meine anfängliche Frostigkeit über diese Störung[3] konnte die Dame elegant auftauen und so glaube ich das mal.

In diesem Sinne: ein Prosit auf unspektakuläre Bahnfahrten!

  1. Ja, tatsächlich so etwas gibt es und wenn der junge Mann auch nach Aufforderung stur seine Schuhe und Füße getrennt lagert, dann wäre das erwähnenswerte eine Bahnfahrt gewesen. []
  2. Ok, fünf Pseudepunkermädels, die drei Stunden lang ihren iPod-Würfel-Lautsprecher aufdrehen sind im Prinzip schrecklich. Aber wenn die Musik stimmt, ist das aushaltbar. []
  3. Hab Doctor Who-DVDs geguckt – da darf man mich nicht stören! []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

7 Gedanken zu „Eine unspektakuläre Bahnfahrt“

  1. So einen Fahrgastbefragungsonkel habe ich im Juni auf der Fahrt von FFM nach HH erlebt.

    Übrigens bekam ich beim Kommentieren gerade eine nette Fehlermeldung bzgl. eines erreichten Ressourcen-Limits.

  2. Ok, das mit den Befragungen ist also nicht ganz so selten.

    Zu dem Limit: danke für den Tipp, es gibt in letzter Zeit seltsam hohe Zugriffszahlen mit Netscape Communicator 4.0 :motz: Hab den jetzt mal ausgespert und hoffe, dass es hilft!

  3. Fahrgastbefragt wurde ich vor langer Zeit auch insgesamt 2 oder 3 Mal. Und ob du es glaubst oder nicht: unspektakuläre Bahnfahrten hatte ich auch schon einige… :mrgreen:

  4. Unspektakuläre Bahnfahrten sind das Letzte. Ich meine, weshalb fährt man denn Bahn? Damit man was zu bloggen hat, oder nicht!? Ich fordere mehr erzählenswerte Vorfälle (nicht Unfälle!) auf Bahnfahrten. 😈

  5. cimddwc, danke für diese „aufmundernden“ Worte 😉 Leider haben bei mir die unspektakulären Bahnfahrten in den letzten Jahren abgenommen. In genau den Jahren, wo ich von Wochenendticket auf ICE umgestiegen bin. Ein Zusammenhang?!?

    Chlorine, da hast du vollkommen Recht, aber ich hab ja noch so gerade die Kurve gekriegt und doch einen Beitrag produziert :mrgreen:
    Zum editieren: Hast du JavaScript eingeschaltet? Wenn ja, welchen Browser nutzt du?

    Nachtrag (Edit sozusagen): Dein Edit wurde aber übernommen und ich habe auch eine E-Mail bekommen, dass du editiert hast 😕

  6. Oh tatsächlich, jetzt stimmt es! Der Irrtum/Fehler lag mal wieder bei mir. Bitte alles löschen und von Neuem starten, danke! 😉

Kommentare sind geschlossen.