Ein paar Musiklinks

Heute bin ich auf drei interessante (und völlig verschiedene) Dinge im Bereich Musik gestoßen und ohne viele Worte gibt es dazu die Links:

  • Die Walkmen bieten ihr Album You & Me bis zum offiziellen Verkaufsstart am 19. August für nur 5 US-Dollar als Download an und alle Erlöse gehen an eine Krebsstiftung. (via). Gekauft werden kann das Album bei Amie Street, wofür man sich erst registieren muss. Man kann mit Kreditkarte oder PayPal bezahlen. Stilmäßig einzuordnen zwischen Bob Dylan und Interpol.
  • Walisische Sängerin Duffy findet illegales Downloaden gut, da dadurch die Musik überhaupt erstmal verbreitet wird. (via)
  • Carl Barât von den Dirty Pretty Things (und Libertines) hat den TAZ-Questionnaire zu seiner Lieblingsmusik ausgefüllt und als „The best new song this year so far?“ hat er Daddy’s Gone von Glasvegas angegeben. Junge, da stimme ich dir aus vollstem Herzen zu! (Video)

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

3 Gedanken zu „Ein paar Musiklinks“

  1. Fraglich warum Duffy nicht Radiohead oder Nine Inch Nails folgt und ihre Alben zum kostenlosen Download anbietet bzw. wie im Falle von Radiohead zum Selbstschätzpreis verkauft.

  2. Wird sie vielleicht beim nächsten oder übernächsten Album machen, aber solange sie einen Vertrag mit einem Majorlabel hat, trifft sie nicht die Entscheidung. Das war ja der Unterschied bei Radiohead und NIN, dass die schon eine gesunde Fanbase haben und die betreffenden Alben selber veröffentlicht haben.

Kommentare sind geschlossen.