Lösung für K2-Widget-Fehlermeldung

Es folgt ein recht spezieller und technischer Beitrag, der u.a. als Gedächtnisstütze für mich selber dienen soll[1]. Wie der Titel schon vermuten lässt, ist es ein WordPress-spezifisches Problem und zwar das Theme K2 und die Widgets betreffend. K2 bietet die „besseren“ Widgets names Sidebar Modules[2]. Wer die SBMs haben möchte, muss K2 als Theme verwenden, da die Entwickler ihre eigene Version programmiert haben, wo man je nach Vorliebe entweder Widgets oder Module nutzen kann.

Der Vorteil der Module wird jedoch durch den Nachteil einer möglicherweise auftretenden Fehlermeldung getrübt. Bei Verwendung des K2-Themes mit Sidebar Modules kann es zur folgenden Fehlermeldung im Dashboard kommen:

Warning: array_keys() [function.array-keys]: The first argument should be an array in /path/to/wordpress/installation/wp-includes/widgets.php on line 676

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /path/to/wordpress/installation/wp-includes/widgets.php on line 676

Die Fehlermeldung tritt auch bei anderen Themes auf, doch dafür gibt es eine bekannte Lösung (via). Bei mir jedoch verschwand die Fehlermeldung nicht, auch nicht wenn alle Plugins deaktiviert waren, bei Verwendung des Standard-Themes, bei erneutem Kopieren aller Dateien per FTP und bei Aktualisierung auf WP-Version 2.6 und den neuesten K2 Nightly Build. Das besonders Nervige an der Geschichte war, dass bei Aufruf der Dashboard-URL eine weitere Fehlermeldung erschien, die verhinderte, dass man sich einloggen kann. Doch ich habe durch Zufall entdeckt, wie die Fehlermeldung verschwindet:

  1. Sidebar Modules durch Widgets ersetzen (Deaktivierung des Plugins K2 Disable Widgets),
  2. mindestens ein Widget erstellen (die Anzahl wird im Dashboard angezeigt, sollte vorher 0 gewesen sein),
  3. Sidebar Modules wieder aktivieren.
  4. [optional: Widgets wieder entfernen]

Auf diese Weise sollte die Fehlermeldung verschwinden.

Der Nachteil ist jedoch, dass dadurch manche Widgets von Plugins nicht verfügbar sind (z.B. Recent Comments, WP-Stats). Um die Verwirrung perfekt zu machen, stehen manche Widgets eben doch zur Verfügung (z.B. A Year Before, Countdown Timer). Ich vermute es liegt daran, dass es mehrere (und verschieden aktuelle) Möglichkeiten gibt, die Widgets „anzumelden“. Bisherige Versuche meinerseits, per Kopieren, Einfügen und Anpassen die fehlenden Widgets zu erzeugen, sind gescheitert. Und bei einer Aktualisierung der problematischen Plugins würden diese Änderungen wieder zunichte gemacht würden.

Hat vielleicht jemand Ähnliches erlebt oder kennt sich mit Widgets in WordPress oder kann sonst einen hilfreichen Kommentar abgeben? Ansonsten wollte ich nur bemerkt haben, dass ich sowas echt deprimierend finde!

  1. Hach ja, immer diese Selbstreferenzialität! []
  2. Die Sidebar Modules gab es ursprünglich als Plugin, das aber aufgrund des tiefen Eingriffs in die WP-Funktionalität bei jedem Versionssprung angepasst werden musste und mit Version 2.5 endgültig nicht mehr einsatzfähig war. Es hieß wiederholt, dass die Module die Widgets in WordPress ersetzen sollen, aber auch bei der diese Woche erschienenen Version 2.6 ist dies nicht der Fall. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

6 Gedanken zu „Lösung für K2-Widget-Fehlermeldung“

  1. Thanks, trongirl, but K2 and SBMs are working for me again in 2.6 after I had this warning message all through 2.5. That is what my post is about 🙂
    It was fixed by reverting back to widgets, adding at least one and then activating SBMs again. Now I’m a happy camper :mrgreen:

    But in the forum thread there are a few helpful remarks so whoever stumbles across my post might find this useful!

  2. Immer noch ärger, so ein Mist. Ich hoffe du findest jemanden der dieses Problem schon gelöst hat, oder noch besser, findest selber die Lösung. Ich bin schon froh, dass bei mir wieder alles gut ist..

  3. ja, aber ganz unten sind doch noch ein paar Klinigkeiten übrig, aber die sind dann wohl eher zu verschmerzen, mein Glückwunsch jedenfalls 😉

  4. Ah natürlich, ja! Die sind wirklich zu verschmerzen, da man mit den Modulen selber PHP (und HTML) Code einfügen kann. Dann muss ich diesen extra Schritt machen anstatt gleich das Plugin-Widget zu verwenden. Ist also nur meine Faulheit, die hier leidet 😉

Kommentare sind geschlossen.