Julias Chartspunkte #5: Fußball- und Castingschrott

Schneller als gedacht widme ich mich wieder subjektiv den deutschen Single-Charts, denn in den letzten drei Wochen gab es insgesamt zwölf Neueinsteiger in die Top 20. Leider ist praktisch nichts musikalisch Wertvolles dabei. Aber das war zu erwarten und ist auch Grundvoraussetzung für diesen Verriss des Musikgeschmacks meiner geliebten Landsleute. Und das Stichwort „geliebtes Land“ wird heute öfter auftauchen, da in wenigen Stunden der grausame Wahnsinn wieder losgeht.

Da dies mittlerweile der fünfte Teil der Chartspunkte ist, gehe ich davon aus, dass das Punkteverteilungsschema dem regelmäßigen Leser bekannt ist. Wer neu dabei ist, dem empfehle ich einen Blick ans Ende des Beitrags oder gleich das Lesen aller Chartspunkte-Beiträge. So, jetzt aber!

Neueinsteiger vom 23. Mai 2008 (Woche 21)

  • Platz 17 Kanye West feat. Chris Martin – Homecoming
    plus Der Song ist schon ein halbes Jahr alt und erstaunlicherweise finde ich ihn ganz ok. Da bei mir die Stimme viel zum (Nicht-)Gefallen eines Songs beiträgt, kann Mr Paltrow hier gegenüber Mr West einiges gutmachen. Auch das Video in schwarzweiß mit Spiegelungen und Scherenschnitten gefällt mir recht gut.
  • Platz 13 Oliver Pocher – Bringt Ihn Heim
    minusminusminus Ja und schon sind wir beim König Fußball. Grässliche Verkleidungen, grenzdebiler Text und wasweißichnoch.
  • Platz 10 Coldplay – Violet Hill
    plusplus Den Song gab es eine Woche lang umsonst auf der offiziellen Seite und ich hatte ihn schon eine Viertelstunde nach Freigabe, hihi. Abgesehen davon gefällt mir der Song ziemlich gut, da er etwas flotter als der durchschnittliche Coldplay-Song ist und eine eingängige Melodie hat. Dass ich die Stimme gut finde, habe ich oben schon erwähnt.
  • Platz 7 US5 – Round & Round
    minusminusminus Da ich mir den Song nicht anhören werde, kann ich zur „Qualität“ nichts sagen, aber meine Subjektivität gebietet an dieser Stelle einfach die Niedrigstwertung.
  • Platz 5 Usher – Love In This Club
    plusminus Melodie ist ganz ok, aber die Drum Machine und diese ständigen Yeahs aus dem Hintergrund machen das wieder kaputt. Auch Rapeinlagen sind mir unsympathisch. Völlig verstört war ich jedoch von dem folgenden Banner, der auf Ushers YouTube-Channel verweist:

Banner für Ushers YouTube-Channel

Neueinsteiger vom 30. Mai 2008 (Woche 22)

  • Platz 17 Ida Corr vs. Fedde Le Grand – Let Me Think About It (von Platz 23)
    minusminus Wäre ich mit einem Y-Chromosom ausgestattet, könnte mir wahrscheinlich zumindest das Video zusagen. Doch da das nicht der Fall ist, fällt dieser Dance-Soul-Mix bei mir durch.
  • Platz 13 Sara Bareilles – Love Song
    plusplus Als ich das Video das erste Mal gesehen hab, war ich gleich von der Idee fasziniert (sie sitzt als Miniatur in einem Münzautomaten und schreibt Liebeslieder auf Befehl). Auch ist der Song recht beschwingt und sie kann tatsächlich singen. Wie Wikipedia verrät ist der Song schon ein Jahr alt und Sara hat den geschrieben, weil die Plattenfirma ein vermarktungsfähiges Liebeslied haben wollte. Wenn dann als Antwort „I’m not gonna right you a love song today“ rauskommt, kann das nur funktionieren.
  • Platz 10 Kate Ryan – Ella Elle L’a
    minusminusminus Meine Einstellung zu sinnlosen und sinnentstellenden Covern sollte hinlänglich bekannt sein und wenn es nicht strafbar wäre, würde ich zum Mord an Kate aufrufen!
  • Platz 7 Sido – Augen Auf/ Halt Dein Maul
    Eine Doppelsingle und deswegen zwei Bewertungen:
    plusplus für Augen Auf
    minusminus für Halt Dein Maul
    Die Idee, der Text und die Umsetzung von Augen Auf finde ich überraschend gut und auch das Video ist gelungen. Doch wie soll die Botschaft des Songs an die richtigen Empfänger kommen? Hören die Jennys und Justins den Song so laut, dass Mutti es auch mitbekommt? Oder sind gar die Jugendlichen selber angesprochen, dass sie verantwortungsvoller sein sollen?

Neueinsteiger vom 6. Juni 2008 (Woche 23)

  • Platz 10 Shaggy – Feel the Rush
    minus Nochmal Fußball und diesmal offiziell (oder?). Der Song gefällt mir noch ganz gut, doch in Erwartung der Trillionen Male, die ich diesen Song in den nächsten Wochen hören muss, prophezeie ich, dass sich das ganz schnell ändern wird.
  • Platz 6 Revolverheld – Helden 2008
    minusminus Jaja, nochmal Fußball und wir haben es hier nicht mit dem Versuch zu tun, ein bisschen Geld abzuschöpfen?! Nein, die Helden sind große Fußballfans und wollen das einfach nur gerne Allen mitteilen.
  • Platz 1 Thomas Godoj – Love Is You
    minusminusminus Auch wenn mir Kleingeisterei und Engstirnigkeit vorgeworfen werden kann und der Song an sich nicht schlecht sein sollte: ich hör mir das nicht an. Vielleicht verdient der arme Thomas mein böses Urteil nicht, aber dafür entschädigen ihn seine Millionen von Fans, die ihn vergöttern.

So, das wars auch schon für dieses Mal. Und auch wenn es unwahrscheinlich ist, hoffe ich sehr, dass sich die Fußball-Songs in den nächsten Wochen nicht noch vermehren.

  • minusminusminus Song hätte nie produziert werden dürfen und auch den/die „Künstler“ finde ich doof.
  • minusminus Auf dem Weg zur Unerträglichkeit und dem/den Künstler/n stehe ich wahrscheinlich auch skeptisch gegenüber.
  • minus Song gefällt mir nicht, aber den/die Künstler halte ich für ok.
  • plusminus Song ist mir relativ egal und je nach Laune würde ich zuhören oder abschalten.
  • plus Song ist ok, aber entweder nervt er auf Dauer oder ich stehe dem/den Künstler/n skeptisch gegenüber.
  • plusplus Ziemlich guter Song und auch der/die Künstler ist/sind mir sympatisch.
  • plusplusplus Song könnte ich andauernd hören und auch den/die Künstler finde ich gut.
Serien-Navigation:<< Julias Chartspunkte #4: ein subjektiver Blick auf die deutschen Single-Charts
Julias Chartspunkte #6: Nachwehen der EM und viel Zucker >>

Dieser Beitrag ist Teil 5 von 20 der Beitragsserie Julias Chartspunkte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

18 Gedanken zu „Julias Chartspunkte #5: Fußball- und Castingschrott“

  1. Weißt du was? Ich kenne die Titel alle gar nicht. Mir sagt nur das Original von France Gall („Ella Elle L’a). Außer dämlich covern kann Kate Ryan sowieso nichts. Und der ganze Rap-Mist: danke das du mir die Arbeit abgenommen und diese sicher teilweise starken Strapazen auf dich genommen hast, um uns alle zu warnen!!! 😕

  2. @uwe
    Ja, und es hört sich irgendwie an wie „Voyage Voyage“ von der gleichen Dame, nur dass sie diesmal „Ella Elle L’a“ singt. Macht fast keinen Unterschied. Grausam…

  3. Ich finde es beachtenswert das Du Dir die Mühe mit der Chartsbewertung auf Dich nimmst. Ich könnte das nicht, denn zu grausam ist da für mich der Großteil aller in den Charts befindlichen Songs (und Künstler).
    Das es wieder mal ein gecovertes Lied in die Charts geschafft hat, wundert mich nicht. Es ist doch einfacher für den Künstler etwas schon vorhandenes (was einen Wiedererkennungswert hat) zu benutzen als sich selber Gedanken über einen Song (Text und Melodie) zu machen. Ich finde das besonders schlimm. Und gerade die jüngeren Konsumenten wissen dann oftmals nicht das dies nicht das Original ist, und halten dann das Cover für das Nonplusultra. Mit „Ella Ella“ hat es dieses mal bedauerlicher Weise wieder ein zeitlos gutes Stück erwischt, welches nie gecovert werden dürfte, denn besser geht es nicht.
    Mit grausen denke ich an die Version von Midnight Oils „Beds are Burning“, wo eine Tanzmaus zu Discobeats das Lied verackstückelt hat. Die Bedeutung des Liedes ging dabei total verloren… ich hätte kotzen können!

  4. Ach, Roman und Andi: so schlimm ist es nicht, da ich die ganz schlimmen Kandidaten gar nicht erst anhöre oder nur ein paar Sekunden. Außerdem ist es eine gute Methode, „seine“ Musik umso mehr schätzen zu lernen :mrgreen:

    Für alle, die die Coverversionen auch so schrecklich waren, empfehle ich die Originale von France Gall und Midnight Oil.

  5. Hey, Beds are burning von Novaspace war ja noch echt gut umgesetzt! Es gibt wirklich viele schlimme Cover, das will ich nicht bestreiten. Aber wenn man sich in der Danceszene auskennt, dann weiß man, dass eben fast nur solche Covers überhaupt eine Chance haben in die Charts zu kommen. Es wird so viel gute Musik auch in dem Genre produziert, nur das weiß niemand, weil sie eben nicht so populär ist wie die anderen. Und es ist nicht so dass die Fans dieser Musik auch nur Cover mögen, in den meisten Foren werden die Produzenten als einfallslose Marionetten der Labels beschimpft und teilweise boykottiert. Die Cover werden ja nur von den angesprochenen Jugendlichen gekauft, die dann nichtmal wissen dass es Cover sind.
    Naja, ich rede um den heißen Brei herum. Cover sind nun wirklich nicht schlimm wenn sie gut gemacht sind, bei Ella ella la oder wie es hieß weiß ich es garnicht mal, habs erst einmal gehört und vergessen wie es war. Außerdem verdienen die Urheber ja auch noch dran, also können sich die Fans des Originals freuen dass ihre Bands immer wieder Geld von diesen einfallslosen Prods bekommen ^^

  6. Schaps, wir vertreten da zwei recht gegensätzliche Meinungen, wobei beide legitim sind. Ich finde die Idee von Covern prinzipiell gut und ich besitze eine Menge Alben nur mit gecoverten Songs.
    Doch für mich gehört da immer die Idee dazu, dass der Covernde den Covernden „ehren“ möchte. Diesen Punkt vermisse ich bei den meisten Coversongs im Dancebereich. Gerade „Beds Are Burning“ hätte nie gecovert werden dürfen, da es ein politischer Song ist, der seiner Intention beraubt wurde. Klar, durch Nova Space wurde der Song einem völlig neuen Publikum gezeigt, doch ich bezweifle, dass die Botschaft bei einem Bruchteil ankam. Mir ist einfach nicht wohl bei dem Gedanken, dass sich zum Schicksal der Aborigines die Seele aus dem Leib getanzt wird.

  7. Ich denke mal die Dance-Cover werden etwas zu unrecht verteufelt. Da gibt es auch viel gutes bei. Ich denke das Grundproblem ist, dass in Deutschland allgemein englische Texte nicht bewusst mitgehört werden und wir mehr von den Melodien leben.

  8. flash, es geht ja nicht darum, dass die Zuhörer den Text nicht verstehen, sondern dass die Songs erst gar nicht gecovert werden sollten. Und wenn man als Produzent eine gute Melodie nur geklaut hinbekommt, dann sollte man sich einen anderen Beruf suchen!

    Uwe, zum Thema Sido gibt es heute bei SpOn einen ganz aufschlussreichen Artikel.

  9. Huch! Das hat Sido doch ausgemacht! Hat er seine Maske überhaupt noch auf? Weil dann vermiss ich langsam echt sowas wie „Ich trag die Maske im Club und ruf PUFF PUFF!“ :mrgreen:

  10. Mir sagen die meisten Titel gar nix. Schlimm finde ich wenn Ella Elle L’a gecoverd wurde. Ist für mich einer der Songs die einfach unter Coververbot fallen sollten. Herrn Pochers Single trägt dazu bei, dass ich noch ein bisschen mehr Angst vor meinen eigenen Landsleuten bekomme…

  11. Ich seh gerade, dass das aktuelle Album von Sido „Ich & Meine Maske“ auf Platz 1 in Deutschland eingestiegen ist. Und in Österreich und der Schweiz jeweils auf Platz 2…uff, da hätt ich ja niemals mit gerechnet!!

Kommentare sind geschlossen.