Julias Chartspunkte #3: die deutschen Single-Charts subjektiv zerpflückt

Sodele, es wird mal wieder Zeit die deutschen Single-Charts unter die Lupe zu nehmen und weil ich dieser Tage ein wenig verstimmt bin (Hackerangriff und so), werden heute sicherlich ein paar böse Kommentare zu den Neueinsteigern der vergangenen Wochen fallen.

Nochmal kurz zum Prozedere: Ich vergebe Punkte an die und einen Kommentar zu den Neueinsteiger der vergangenen Wochen und werde mich dabei ausschließlich von meinen Vorurteilen und meinem engstirnigen Musikgeschmack meiner objektiven Beobachtungsgabe und meinem offenen Ohr leiten lassen. Die Punkte vergebe ich wie folgt:

  • minusminusminus Song hätte nie produziert werden dürfen und auch den/die „Künstler“ finde ich doof.
  • minusminus Auf dem Weg zur Unerträglichkeit und dem/den Künstler/n stehe ich wahrscheinlich auch skeptisch gegenüber.
  • minus Song gefällt mir nicht, aber den/die Künstler halte ich für ok.
  • plusminus Song ist mir relativ egal und je nach Laune würde ich zuhören oder abschalten.
  • plus Song ist ok, aber entweder nervt er auf Dauer oder ich stehe dem/den Künstler/n skeptisch gegenüber.
  • plusplus Ziemlich guter Song und auch der/die Künstler ist/sind mir sympatisch.
  • plusplusplus Song könnte ich andauernd hören und auch den/die Künstler finde ich gut.

Neueinsteiger vom 21. März 2008 (Woche 12)

  • Platz 9 Timbaland, Keri Hilson, Nicole Scherzinger – Scream
    minusminus Hört das denn nie auf mit dem Timbaland?!? Da das sowieso nicht meine Musik ist und ich generell wenig davon halte, helfen auch keine zwei Barbiepuppen als Unterstützung nicht. Auch ein grenzdebiles Video mit Skimasken ist nicht zuträglich (die armen Mädels haben sicherlich auch geflucht, als dadurch Make-Up und Frisur ruiniert wurden).
  • Platz 8 Amy Winehouse – Back to Black
    plusplus Jaja, die Amy ist böse und Drogen auch und so weiter und so fort. Aber die Dame kann nun mal sehr gut singen und der Song ist auch sehr gut. Ein schwarzweiß-Video dazu macht die Sache perfekt (Angucken). In dem Zusammenhang möchte ich auf die geniale Coverversion von Lightspeed Champion verweisen (Anhören).
  • Platz 6 Mark Ronson feat. Amy Winehouse – Valerie
    plusplus Und nochmal Amy, diesmal zusammen mit dem Überproduzenten Mark Ronson. Klingt ganz ordentlich und auch das Video ohne Amy, aber mit vielen anderen Mädels ist ansehnlich (Angucken). Hier sei umgekehrt die Originalversion der Zutons ans Herz gelegt (Anhören, Ansehen).

Das Böse immer noch auf Platz 1 (die Welt Deutschland ist wahnsinnig).

Neueinsteiger vom 28. März (Woche 13)

  • Platz 16 Befour – Live Your Dream
    minusminusminusPfft, wer kommt nur immer auf die Idee, dass die Käufer sowas mögen? Nun, irgendwie tun das wohl so einige und ich bin ratlos. Grenzdebil ist noch untertrieben.
  • Platz 15 Moby – Disco Lies
    plusminusDas ist so ein Fall, wo man den Künstler als solchen gut findet (Moby ist eine Klasse für sich), aber die Musik halt eher weniger. Cooles Video (nichts für zarte Gemüter!)
  • Platz 7 One Republic – Stop and Stare
    plusNach drei Millionen Jahren endlich der Nachfolger von dem Nervsong und diesmal ohne die Quitschgeräusche von Master Timbaland. Geht doch! Ist vielleicht ein bisschen zu chartstauglich, aber man kann es gut anhören. Ok, gibt noch einen Pluspunkt plus

Das Böse immer noch auf Platz 1 (die Welt Deutschland ist waaahhhnsinnig).

Neueinsteiger vom 4. April (Woche 14)

  • Platz 20 Madcon – Beggin’/Basic
    plusminus Hm, kann ich nicht viel zu sagen. Bin wohl nicht so ganz die Zielgruppe. Bzw. das sollte nichts heißen, aber ich fühle mich so gar nicht von dem Song angesprochen.
  • Platz 5 Duffy – Mercy
    plusplusVermarktet als Anti-Amy Winehouse, da Musikstil und Stimme ungefähr in die gleiche Richtung gehen. Ok, blond ist sie (Modell Nancy Sinatra) und gemäßigtes Make-Up ist nie verkehrt. Um im Privatleben nicht wie Amy Winehouse zu sein, bedarf es dagegen nur gesunden Menschenverstand. Die Stimme ist mir aber stellenweise doch zu unsicher.

Das Böse immer noch auf Platz 1 (Deutschland ist waaaaaahhhhhhnsinnig).

Neueinsteiger vom 11. April (Woche 15)

  • Platz 14 Udo Lindenberg – Wenn Du Durchhängst
    minusJa, der Udo! Der Song hört sich für ich so an, als ob der eigentlich dreimal so schnell sein sollte, aber der Udo kam mit dem Singen nicht hinterher. Wirkt irgendwie nicht mehr, die Zeiten von Rudi Ratlos sind vorbei. Für mich ist es schon vorbei mit der Sympathie seit der Kollaboration mit Jan Delay[1].

Das Böse immer noch auf Platz 1 (die Welt Deutschland ist waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhnsinnig).

Neueinsteiger vom 18. April (Woche 16)

Eilmeldung vorweg: es gibt eine neue Nummer Eins!!!!!11111elf

  • Platz 7 Mariah Carey – Touch My Body
    minusminusVon männlicher Seite wurde dazu schon alles gesagt. Da bei mir das Video als Sympathiegrund wegfällt, ärgere ich mich maßlos, dass sie mit dieser Single mehr Nummer-Eins-Hits als Elvis geschafft hat (Meldung).
  • Platz 3 Ich + Ich – So soll es bleiben
    minusDa kann man mir noch so viel mangelnde Bereitschaft zur Offenheit vorwerfen, ich mag die Band einfach nicht. Immerhin ist der Song nicht ganz so nervig. Trotzdem!

Nun dürft Ihr mich mich wieder zusammenstauchen, ob meiner subjektiven Beurteilungen. Zustimmungen (z.B. zu den empfohlenen zusätzlichen Songs) sind genauso willkommen.

Serien-Navigation:<< Julias Chartspunkte #2: noch mehr subjektive Betrachtungen der deutschen Single-Charts
Julias Chartspunkte #4: ein subjektiver Blick auf die deutschen Single-Charts >>

  1. Jan Delay gehört zu den paar Künstlern, die auf meiner persönlichen Nervensystem-Verweigerungsliste stehen. Ich halte das physisch einfach nicht aus, dem zuzuhören. Es gibt Hundert(tausend)e, die ich rein vom Gewissen her nicht hören möchte, das ist bei dem Absoluten Beginner aber nicht der Fall. []
Dieser Beitrag ist Teil 3 von 20 der Beitragsserie Julias Chartspunkte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

6 Gedanken zu „Julias Chartspunkte #3: die deutschen Single-Charts subjektiv zerpflückt“

  1. Du musst noch viel böser werden! :mrgreen:
    Ansonsten stelle ich fest: würde ich im Prinzip fast alles ähnlich sehe ähh natürlich hören

  2. Eigentlich mag ich zu den Charts fast gar nichts mehr sagen.
    Amy fand ich noch nie so toll, da ändern auch ihre beiden Song nichts dran. Allerdings begrüße ich, dass der Schnuffelkram in der letzten Woche endlich die erste Position verlassen hat und durch einen eigentlich recht anhörbaren Nachfolger ersetzt wurde. Wenn man Duffy aber zu oft hört, fängt der Song auch an zu nerven, insofern sage ich mal keinen langanhaltenden Erfolg voraus (wobei ich mich hierbei sicherlich wiedermal irre da ich den Musikgeschmack der Deutschen immernoch überschätze und der Song nun wochenlang auf der eins bleibt).

    p.s.: Warum keine Bewertung für Udo? (der war mir übrigens schon immer zu langsam)
    p.p.s.: Ich hab endlich das neue Kettcar-Album *freu* das ist gute Musik…

  3. Uwe, ich werde mich steigern 😈

    Caesar, dem Udo habe ich gerade einen Minuspunkt verpasst. Und ich denke, dass Duffy schnell wieder weg von der Spitze ist (ich bin sehr überrascht, dass sie es geschafft hat, aber wie du schon sagtest, der Musikgeschmack der Deutschen…)
    Machst du eine Albumkritik für Kettkar oder hast du da keine Zeit für? (viel Erfolg für die letzte Prüfung 🙂 )

  4. Natürlich kommt für Kettcar eine Albumkritik, aber sicherlich erst nach Donnerstag. Das Glück kann ich diesmal mehr gebrauchen als sonst, danke.

Kommentare sind geschlossen.