Schloss – verzweifelt gesucht

Als fleißiger Student, der oft in die Bibliothek geht, hat man natürlich auch ein Vorhängeschloss. Auch ich habe mir vor neun Jahren[1] ein solches zugelegt. So weit so gut.

Natürlich wurde mein Exemplar oft und regelmäßig benutzt, d.h. zum Abschließen meiner Wertsachen in die Schließfächer in der Uni-Bibliothek. Selbstverständlich!

Nun ist es aber so, dass meine aktive Studentenzeit schon wieder vorbei ist und sich meine Besuche in der Bibliothek etwas reduziert haben[2] und sich das Schloss langsam aber sicher aus meinem direkten Umfeld bewegt hat. Es befand sich irgendwann nicht einmal mehr in meinem Rucksack bzw. meiner Tasche.

Als neulich wieder einmal ein Bibliotheksbesuch anstand, ließ sich das Schloss nicht mehr auftreiben. Weder in meinen diversen Taschen noch irgendwo im Chaos meines Schreibtisches. Der Schlüssel ist immer noch brav an meinen Schlüsselbund und hängt da nutzlos rum.

Bis gestern, ja bis gestern das Wunder geschah! Ich kramte so in meiner Tasche umher und bemerkte plötzlich an ungewohnter Stelle ein schweres Objekt. Und wie man sich nach all den langen Sätzen zur Einleitung[3] denken kann, war das „schwere Objekt“ tatsächlich mein lang vermisstes Vorhängeschloss!

Sachen gibt’s…

  1. Erstes Anzeichen, dass man alt wird: der Studienbeginn ist eine fast zweistellige Zahl an Jahren entfernt! []
  2. Die Bezeichnung ‚etwas‘ lässt Raum für Spekulationen. []
  3. Ja, bis an diese Stelle war alles nur belanglose und ablenkende Einleitung! []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

5 Gedanken zu „Schloss – verzweifelt gesucht“

  1. Sowas passiert wirklich ab und zu. Hab das Ding zwar nicht gesucht, aber hab letztens ein Namenschild aus meiner Zivizeit in meinem Auto wiedergefunden lol
    Das ist nun auch schon 4 Jahre her…

  2. Sehr geehrter Herr Oldman, da muss ich dochmal eine Verteidigungsschrift aufsetzen :motz:
    Das Schloss befand sich tatsächlich eine zeitlang auf meinem Schreibtisch – dafür würde ich meinen Kopf verwetten! Dann muss ich es irgendwann mal in der weisen Voraussicht, es vielleicht doch mal zu benötigen in die Tasche getan haben. Diesen Teil der Geschichte habe ich aber aus unerfindlichen Gründen verdrängt. In der Post (wo die Wiederentdeckung statt fand) war ich entsprechend überrascht, als ich das Schloss entdeckte! Und die Tasche ist wirklich fies mit allerlei kleinen Minitaschen und so!

Kommentare sind geschlossen.