Julias Chartspunkte #2: noch mehr subjektive Betrachtungen der deutschen Single-Charts

Es folgt der Tragödie zweiter Teil (erster Teil hier), wo ich mich in die deutschen Single-Charts stürze und geschockt Kenntnis nehme vom Un-Musik-Geschmack meiner Landsleute. Aber das macht mir natürlich einen Riesenspaß, denn ich darf blöde Kommentare ab- und Punkte vergeben.

Ein paar kurze Worte zum „Ablauf“. Da letztes Mal der Wunsch geäußert wurde, es wäre besser bei Platz 20 zu beginnen und mich langsam zur Spitze hochzuarbeiten, werde ich das dieses Mal so handhaben. Bzw. nur bedingt, denn ich werde nur die Neueinsteiger der letzten drei Wochen bewerten und nicht die kompletten 20 Plätze. Es hat sich so viel nicht getan und wer unbedingt wissen möchte, wie ich die Dauerbrenner der Charts einschätze, der sei auf den ersten Teil verwiesen. Außerdem wurde das Punkteschema ein wenig einfacher gestaltet, so dass es jetzt heißt

  • minusminusminus Song hätte nie produziert werden dürfen und auch den/die „Künstler“ finde ich doof.
  • minusminus Auf dem Weg zur Unerträglichkeit und dem/den Künstler/n stehe ich wahrscheinlich auch skeptisch gegenüber.
  • minus Song gefällt mir nicht, aber den/die Künstler halte ich für ok.
  • plusminus Song ist mir relativ egal und je nach Laune würde ich zuhören oder abschalten.
  • plus Song ist ok, aber entweder nervt er auf Dauer oder ich stehe dem/den Künstler/n skeptisch gegenüber.
  • plusplus Ziemlich guter Song und auch der/die Künstler ist/sind mir sympatisch.
  • plusplusplus Song könnte ich andauernd hören und auch den/die Künstler finde ich gut.

Nun denn, auf in den Kampf, sortiert nach Wochen und in aufsteigender Chartsposition.

Neueinsteiger vom 29.02.2008 (Woche 9)

  • Platz 16 Das Bo – Ohne Bo
    minusminus Nachwehen vom Buvisco, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Den Song kenne ich nicht und will ich nicht kennen. (Vorurteil? Ja!)
  • Platz 15 Clueso – Keinen Zentimeter
    plusminus Und schon wieder Buvisco. War das der Gewinner? Jedenfalls finde ich den jungen Mann ganz sympathisch, seit ich letztes oder vorletztes Jahr ein Interview im Radio gehört habe. Aber das reicht nicht, um mich dazu zu bringen, deutschsprachige Musik zu mögen. (Vorurteil? Ja!)
  • Platz 10 Kylie Minogue – In My Arms
    plusminus Ach die Kylie! Die meisten ihrer Songs mag ich nicht wirklich und auch dieser ist nicht mein Fall. Einfach zu viel Plastik.
  • Platz 3 Fettes Brot – Bettina, Zieh Dir Bitte Etwas An
    plusminus Ja, ganz witzig, aber die Jungs haben schon bessere Songs gemacht. Damit ich deutschen(!) Hip-Hop(!) mag, bedarf es schon Jein oder Emanuela.

Fazit: Eine Woche ohne besondere Vorkommnisse. Immerhin sind nur mehr oder weniger etablierte Künstler neu eingestiegen und deshalb sollte man vielleicht von einer guten Woche sprechen (auch wenn das Böse immer noch auf Platz 1 verweilt).

Neueinsteiger vom 7.03.2008 (Woche 10)

  • Platz 18 Basshunter – Now You’re Gone
    minusminusminus Ernsthaft? Soweit ich das mitbekommen habe ist das die dritte Version des gleichen „Songs“ und das war schon beim ersten Mal keine Musik. Für wen soll man das Armutszeugnis ausstellen: den Käufern, die so doof sind, dass sie das mit sich machen lassen? Den Produzenten, dass sie glauben, die Käufer merken das nicht? Den „Interpreten“, dass sie sich nichts anderes einfallen lassen?
  • Platz 17 Yael Naim – New Soul
    plusplus Lichtblick! Lockerflockiger Song einer bezaubernden jungen Dame und da ich den Song zum ersten Mal gehört und für gut befunden habe, bevor ich von der Apfelverbindung gehört habe, werte ich das nicht negativ[1]. Deshalb: Song anhören oder Video ansehen
  • Platz 15 A Fine Frenzy – Almost Lover
    plusplus Zweiter Lichtblick! Der Song fängt ja ein wenig trantütig an, aber dann wächst der zu einem richtig guten tragischen Liebeslied heran (Video). Auch das Album hört sich ganz gut an (komplett als Stream anzuhören) und findet evtl. noch den Weg in meine Sammlung.

Fazit: Eine erfreuliche Woche (obwohl das Böse immer noch auf Platz 1 verweilt) mit zwei jungen Damen, die genauere Beobachtung verdienen.

Neueinsteiger vom 14.03.2008 (Woche 11)

  • Platz 20 Marquess – La Histeria
    minusminusminus Würg! Ist es denn schon wieder Sommer? Ach ne, war ja Eurovision-Vorentscheid. Dass die Käufer aber auch so berechenbar sind…
  • Platz 18 T-Pain – Low
    minusminusminus Eben zum ersten Mal gehört und ich muss sagen: nix verpasst! Wie gesagt, Hip-Hop ist nicht mein Fall. Boah, bei dem Bass fällt mein Laptop gleich vom Tisch! Schnell ausmachen.
  • Platz 18 Bata Illic Und Eike Immel – Wie ein Liebeslied
    minusminusminusÄh, hallo? Kinners, dat is nich euer Ärnst?!?
  • Platz 12 No Angels – Disappear
    minusminusminus Nochmal Eurovision-Nachwehen. Boah, ne ey! Hör ich mir nicht an und werde ich auch unter Androhung von Folter nicht. (Vorurteil? Ja!)
  • Platz 6 Rihanna – Shut Up And Drive
    minusminus Nö, das klingt doch alles gleich von der Rihanna, oder? Ja, Umbrella war ein geiler Song, aber sonst? Man schmeckt ja förmlich die Geldgeilheit der Produzenten bei dem Gehampel im Video. Ich vermute mal, dass das auf der Maxi-CD drauf ist und pubertierende 12-14-jährige für den Großteil des Chartserfolgs verantwortlich sind.

Fazit: Ein Viertel Neueinsteiger in den Top 20, aber trotzdem nichts Anständiges dabei (und das Böse verweilt immer noch auf Platz 1).

So, dann bin ich mal auf Eure Meinungen gespannt. Hat vielleicht mittlerweile jemand eine bessere Idee für den Titel dieser Veranstaltung?

Serien-Navigation:<< Julias Chartspunkte: eine subjektive Bewertung der deutschen Single-Charts
Julias Chartspunkte #3: die deutschen Single-Charts subjektiv zerpflückt >>

  1. Überhaupt sind die Songs in den Apple-Werbespots allesamt einmalig gut, das habe ich bisher jedes Mal festgestellt. Sollte ich daher eher als Qualitätsmerkmal werten. []
Dieser Beitrag ist Teil 2 von 20 der Beitragsserie Julias Chartspunkte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

13 Gedanken zu „Julias Chartspunkte #2: noch mehr subjektive Betrachtungen der deutschen Single-Charts“

  1. Erbarmungslos, polarisierend und ungemein unterhaltsam! (Wäre mal wieder Zeit für ein Chapeau, oder?) Wobei ich vorbelastet bin und einige Dinge, die du verteufelst immerhin ertragen kann ohne zu verbrennen xD
    Aber äh, Platz 18, was zur..?
    Aber die neue Seele.. ne, was ist das? Mal davon ab dass es Apple ist
    lalalallalalalala, Generve vom 1 Ton an 😛

    Chapeau! :mrgreen:

  2. Das Bo ist geklaut, original von Münchener Freiheit, Titel: „Ohne Dich“
    Ansonsten volle Zustimmung! Ich selber tue mich schwer, die Charts zu bewerten, dann müßte ich sie mir ja anhören,… 🙁

    Gruß

    tom

  3. Auch ich tue mich mit deutschen Texten nicht immer leicht, aber Clueso ist wirklich äußerst hörbar und hierzulande eine Ausnahme, für die man (auch du, liebe Julia) eine Ausnahme machen sollte.

  4. Das Böse ist dann wohl Schnuffel wenn ich richtig nachgelesen habe 🙂
    Bettina finde ich ja witzig stimme dir aber da gabs bessere.Den Rest kenn ich nicht also halte ich mich da mal raus 🙂

  5. Du liegst – für meinen Geschmack – mit Deinen Bewertungen goldrichtig, das gruselt einen ja schon, wenn man nur die Namen liest. Man kann schon ein wenig Angst vor seinen Landsleuten bekommen, sollte das der breite Geschmack sein.

    Yael Naim finde ich richtig nett, sicherlich auch wegen der Apfel-Sache, von ihr gibt es auch eine sehr schöne Interpretation eines Songs der von Dir sehr geschätzten 😉 Britney S.

  6. Clueso kommt aus Erfurt, deshalb mag ich ihn ganz gerne. Aber auch nur deshalb, seine Musik ist weniger mein Fall.
    Das Album von A Fine Frenzy hab ich mir schon kurz nach der Veröffentlichung als Download gekauft, weil ich die Stimme wirklich toll finde. Könnte ich ja vielleicht im Rahmen des CD-Projekts bei mir veröffentlichen, ich denke, so viele kennen das (noch) nicht?
    Aber ansonsten muss ich dir auch völlig zustimmen, die Charts werden nicht wirklich besser…

  7. Basshunter – Now you’re gone ist quasi „Boten Anna“ bloß mit anderem Text und auf englisch. Die Single wurde für den englischen Markt produziert, aber als gesehen wurde dass die auch andernorts erfolgreich ist, wurde sie hier nun nach Boten Anna quasi nochmal veröffentlicht. Also ist es die zweite Version 😉

  8. Uwe, dann verbrennst du nicht beim MTV-Gucken, das ist ja ein großer Vorteil :mrgreen: Yael Naim solltest du aber anfangen zu mögen, wenn du längere Zeit in Frankreich verbringst…

    Tom, danke für die Info. Da bin ich ja doppelt froh, dass ich mir das nicht angehört habe 😉

    Chlorine, ich sagte ja, dass der sympathisch ist. Aber du hast Recht, ich sollte da offener rangehen und mir öfter mal die Songs anhören ohne die Hintergrundinfos.

    ela, richtig :mrgreen: Überleg mal vier (4!!!!) Wochen auf Platz 1. Da gibt es ne Menge Irre in Deutschland!

    Thomas (Willkommen!), danke für den Tipp. So hört sich Frau S. wirklich mal ganz interessant an. Nur mit Klavier geht es also auch!

    caesar, ja bitte eine Besprechung des Albums!

    flash, der Uwe hat dir ja schon ausgeholfen :mrgreen: (merci beaucoup)

    Gigi, ok die 2. Version. Ich wusste doch, dass da irgendwas war… Für dich müssen meine Bewertungen ja besonders „schmerzhaft“ sein 😉

  9. Haha!! Nene…also Boten Anna und Now you’re gone mag ich gar nicht so ^^
    Und ansonsten ist das was ich höre in der Richtung so gut wie nie in den Charts 🙂

  10. Pingback: cBlog

Kommentare sind geschlossen.