Ich fahre ja gerne mit der Bahn, aber…

Nein anders. Ich finde ja, dass die Bahn das beste Verkehrsmittel für lange Strecken ist, aber…

Nein, noch anders. Ich habe aus finanziellen und geografischen Gründen keine andere Wahl als Bahn zu fahren, aber… Nein, kein aber. Is so!

RE
Creative Commons License photo credit: LordKhan
Was ich eigentlich sagen wollte: wenn man Glück hat, kann man in Ruhe ein paar Filme gucken ein Buch lesen richtig was schaffen, wie z.B. wissenschaftliche Artikel lesen oder einen Vortrag am Laptop zusammenstellen. Also wenn man Glück hat. Aber mit durchweichten Schuhen und Hosenbeinen (vom zum Bahnhof rennen im strömenden Regen) macht das alles keinen Spaß und deswegen guckt man dann doch lieber ein paar Folgen Doctor Who (oder so).

ICE
Creative Commons Licensephoto credit: Jan Bakker
Diesen Luxus gibt es natürlich nur im preislich etwas teurer gelagerten ICE. Doch wer keine 15 Stunden in acht verschiedenen Regionalbahnen verbringen möchte, der gönnt sich diesen Luxus. Bleibt allerdings noch das Problem, dass diese ominösen ICEs nicht auf allen Strecken fahren und wer das Vergnügen haben möchte, muss den dreistündigen „Zubringer“-RE hinter sich bringen. Der Vorteil ist allerdings, dass man danach was zu bloggen hat! Deshalb präsentiere ich heute

Meine Lieblingsbahnmitfahrer

  • Den Musik auf voller Lautstärke Hörer, dass alle Anderen weder Podcasts noch Hörbücher verstehen können-Typen erwähne ich mal nicht, denn dafür kann man ja zusammengeschlagen werden.
  • Und auch die am Handy dauernd „hallo bist du noch da, hallo hörst du mich“-Schreier sind so zahlreich, dass sie eigentlich schon zu jeder guten RE-Ausstattung gehören und hier keiner Erwähnung bedürfen.
  • Ganz toll finde ich die ich stelle meine Tüten auf alle Sitze einer Vierergruppe, weil ich meine Privatsphäre brauche, besonders im überfüllten Zug-Menschen (überraschenderweise auch bei älteren Semestern zu finden; dieses Verhalten ist kein Privileg der Jugend).
  • Viel Spaß habe ich immer mit den ich rede jetzt extra laut damit jeder mitbekommt, wie viel Ahnung ich vom Thema habe-Besserwisser, denn meistens reden die ja doch den größten Blödsinn. Die Variante ich wiederhol besser alles nochmal in anderen Worten, damit man merkt wie eloquent ich bin-Redner gibt es zum Glück nicht so häufig (Beispiel: „Er bekommt die Hälfte wieder, er kriegt also eine 50%ige Erstattung.“).
  • Neu kennengelernt habe ich den abwechselnd die Lunge aus dem Leib husten und die Nase bis weit über Anschlag hochziehen-Typen, der den Verzehr der mitgebrachten Butterstulle besonders appetitlich gestaltet. Wenn dieses Verhalten ununterbrochen zelebriert wird und ohne Unterlass und auch pausenlos, dann vergehen die drei Stunden Fahrt wie im Flug.
  • [Nachtrag]Amüsant sind immer wieder die Damengrüppchen mit mehreren Flaschen Sekt, die alsbald kichernd und schäkernd den Zug unsicher machen. Äußerst faszinierend finde ich immer die Ausstattung, die da geboten wird; die bringen dann tatsächlich echte Champangerflöten aus Glas mit und Geschirrtücher und was nicht alles.
  • Immer wieder gern „gesehen“ sind die ich bade mal lieber in After Shave, weil ich ja im Zug schwitzen könnte und dann wäre mir das peinlich-Männer, die in ihrem Dunstkreis öfter Ohnmachten verursachen. [/Nachtrag]

Habe ich noch wichtige Arten von Lieblingsmitfahrern vergessen?

PS: Eigentlich wollte ich die Typenbezeichnungen mit Bindestrichen schreiben, aber dann könnte man nicht mehr alles lesen (zumindest im Firefox, denn der kann nicht wie Opera bei Bindestrichen umbrechen).

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

9 Gedanken zu „Ich fahre ja gerne mit der Bahn, aber…“

  1. Wenn man etwas länger unterwegs ist, dann schafft man es, auf jeden dieser Typen während einer Fahrt zu treffen. Die nerven mich absolut, genau so wie die ‚Popcornvertilgungsmaschinen‘ im Kino. 😈

  2. Ja, solche Typen kenn ich auch gut – vor allem von früher vom Pendeln zur Uni… Bei längeren Strecken, wie demnächst auch wieder, leiste ich mir aber inzwischen die 1. Klasse, da sind manche der oben genannten seltener, dafür kommt der „Ich hab ein Notebook, ich bin wichtig, also volle System-Sound-Lautstärke“-Krawattenträger hinzu…

    (Zum PS: Mit <wbr/> nach den Bindestrichen kannst du auch Firefox zum Umbruch bewegen. Hab ich z.B. bei meinem „Pi-Tag“-Beitrag auch verwendet.)

  3. Hmm, mir sind auf einer längeren Zugfahrt einmal ein paar ältere Damen aufgefallen, die irgendwie alle nach Bübchen-Creme (o.ä.) riechen – die find ich auch schlimm!

  4. Oouuh! Ich hab die Champagner-Hühner vergessen :kopfwand:

    Oldman, „Popcornvertilgungsmaschinen“?!? Hehe, die können nerven, v.a. wenn sie dann noch die nicht aufgepoppten Maiskörner durch die Gegend spucken, uargh.

    Andreas, dekadent! Das erinnert mich daran, dass es diesen Monat ein Angebot gibt, wo man in der 1.Klasse mit der BahnCard 2.Klasse fahren kann. Mal gucken, ob sich das für die Rückfahrt machen lässt.
    Zu dem Umbruch: das Tag kenne ich zwar, aber es wird ja nicht wirklich unterstützt und deswegen habe ich den Weg des geringeren Widerstands gewählt.

    Konna, das ist eine etwas seltsame „Angst“, die du da ansprichst :irre: (aber du hast mich an die vergessenen Kategorie erinnert!) Möchtest du darüber reden? Oder war es einfach nur der geballte Geruchsangriff, der dich irritiert hat? Da gibt es allerdings wesentlich schlimmere Exemplare (Stichwort: After Shave-Dusche).

  5. Hach, ich liebe solche Zusammenstellungen! 🙂

    Ich hätte da noch einen Typus, der mir gern unterkommt:

    Die vorzugsweise im hart körperlich arbeitenden, männlichen Doppelpack (Betonung auf Pack) auftretenden „Ich hab Feierabend und zische im Zug erst mal ein paar Bierchen“-Menschen.

  6. Chlorine, schlimmer noch sind die „Ich fahr zur Arbeit und zische im Zug erst mal ein paar Bierchen”-Arbeiter…

    Julia, das wbr-Tag funktioniert im Firefox und stört die anderen nicht, ist für solche „Ausnahmesituationen“ also m.E. kein Problem.

  7. Was ist mit den Ich kann meinen voluminösen Koffer ruhig in den Gang stellen, denn ich muss ja nicht rüberklettern/mich dran vorbeiquetschen, weil ich schon sitze-Egozentrikern (die einen im Zweifelsfall auch noch böse anschauen, wenn man den Koffer mit seiner eigenen Tasche anrempelt)?
    Oder den Ich stelle mich *immer* als erstes an den Ausstieg, auch wenn ich den Öffnungsmechanismus der Tür nicht begreife-Typus.
    Oder die „Entschuldigung, könnten Sie mir mal mit dem Koffer helfen (der tonnenschwere Koffer wird auf die Ablage gewuchtet), ach Entschuldigung, sie waren so nett, ich bräuchte noch etwas aus dem Koffer (Wieder runter); stundenlanges Wühlen, dann wird der Mantel dem auf dem Nebensitz Sitzenden ins Gesicht geschlagen beim Versuch, ihn an den Haken zu hängen; Wären Sie noch mal so freundlich (Koffer wieder hoch); Rascheln mit der mitgebrachten Tüte mit Reiseverpflegung, drei Sachen werden herausgenommen, eine wieder zurückgepackt, etwas anderes herausgenommen, das Tischchen runter, hoch und wieder runtergeklappt, etwas wird aus der Manteltasche genommen (dabei der Mantel dem Nebensitzenden wieder ins Gesicht geschlagen); der Schaffner kommt, worauf erst alles wieder in die Tüte gepackt wird, Tischchen rauf, dann in der Handtasche nach der Fahrkarte gesucht, dem Mantel (ins Gesicht) und schließlich im Koffer (Entschuldigung, könnten Sie…), bis die Karte schließlich in der Handtasche gefunden wird; etc. etc. etc.-Frau?

    (Ja, ich war eine lange Zeit aufs Bahnfahren angewiesen 😉 )

  8. Chlorine, den Bierzischer kenne ich wohl auch, bin aber zum Glück noch nie ernsthaft damit in Berührung gekommen.

    Mit dem von JLT beschriebenen Egozentrikern und Frauen habe ich dagegen unglücklicherweise schon öfter am Tisch gesessen.

    Mal sehen, ob ich bei der Rückfahrt nächste Woche noch mehr entdecken kann (ich habe mich übrigens gegen die 1. Klasse entschieden, weil mir der Aufpreis von 35 Euro die Sache nicht wert ist – immerhin sitzen wir alle im selben Zug).

Kommentare sind geschlossen.