So klappt es wirklich mit dem Kommentar-Verfolgen bei wordpress.com

Letzte Woche habe ich die Vorteile aufgezählt, die ein wordpress.com-Account bringt. Dabei habe ich übersehen, dass für die Kommentarverfolgung nicht nur ein Account nötig ist, sondern auch ein Blog.

Das hätte mir auffallen müssen, denn wenn man eingeloggt ist, wird dies beim Kommentieren auf einem anderen wordpress.com-Blog angezeigt und die Felder für Name, E-Mail-Adresse und Website werden automatisch mit den im Profil angegebenen Daten ausgefüllt. Das ist möglich, da man sich immer noch auf derselben Website befindet[1]. Ohne eigenen Blog können diese Daten beliebig sein, da sie irrelevant sind[2].

Aufgefallen war das Versehen, als Andi fragte, wie man denn den Hauptblog einstellt. Danke, Andi, dass dir das aufgefallen ist und auch, dass du die Lösung rausgefunden hast!

Wer also auch die Kommentarverfolgung trotz sel(bstge|f-)hosted (???) Blog nutzen möchte, geht folgendermaßen vor:

  • Ohne WordPress-Account: Registriere einen neuen Blog
    Achtung: Nutzername und Blogname können nicht mehr geändert werden! Der Nutzername wird beim Kommentieren angezeigt, d.h. er identifiziert dich. Ist dein regulärer Nickname schon vergeben, wähle einen ähnlichen. Wenn du den Blog nicht öffentlich nutzen willst, wähle einen entsprechenden Namen. Empfehlenswert ist der Titel deines regulären Blogs. Damit nimmst du niemandem den Namen weg und umgekehrt kann niemand deinen Blognamen nutzen.
  • Mit bestehendem WordPress-Account: Einloggen und Blog erstellen[3]
    Bei der Auswahl des Blognamens gelten die gleichen Überlegungen wie im vorherigen Punkt.
  • Screenshot: Registriere weiteren BlogNach dem Erstellen des Blogs, muss der reguläre Blog registriert werden, was auf der wp.com-Startseite mit dem gleichnamigen Link möglich sein sollte, wenn man eingeloggt ist (siehe Screenshot).
  • Ist der Blog registriert, muss er als Hauptblog eingestellt werden. Das geht sowohl auf der wp.com-Profil-Seite oder auf der Profil-Seite des wp.com-Blogs (Link „Mein Profil“ oben rechts im Adminbereich).
  • Nachtrag: (Danke, Pas): wenn der gewünschte Nutzername nicht dein regulärer Nickname ist, kannst du den gewünschten Namen im Profil angeben und auswählen welcher Name öffentlich angezeigt werden soll. Im Dropdownmenü unten sollte der Nutzername und der Nickname auswählbar sein. (siehe Screenshot)

Nutzername im WordPress-Profil einstellen

  1. Beachte den Unterschied zwischen WebSITE (= ganzes Projekt) und WebSEITE (= einzelne Seite des Projekts)! []
  2. Eine gültige E-Mail-Adresse ist nur wichtig, wenn man Kommentarbenachrichtigungen empfangen möchte. []
  3. Ist das die richtige Seite? Da ich schon einen wordpress.com-Blog habe, kann ich das nicht mehr nachvollziehen. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

18 Gedanken zu „So klappt es wirklich mit dem Kommentar-Verfolgen bei wordpress.com“

  1. Hallo, habt ihr schon von einer tollen online Schnitzeljagd erfahren? Es gibt auch super viele coole Preise zu gewinnen. Alle Infos dazu findet ihr auf [vom Admin entfernt]. Eigentlich ist es super einfach – man muss 5 Schnitzel auf 5 verschiedenen Seiten finden. Ihr könnt aber auch von mir abschreiben. Bitte dann auch sagen, dass ihr von mir davon erfahren habt, ich möchte doch den Meinungsmacher Preis gewinnen.
    Liebe Grüße, Lara

  2. ha, sehr schön, jetzt bin ich richtig verlinkt 🙂

    anzumerken ist aber noch, dass man den Nickname (nicht Username) beliebig ändern kann… Mein Username ist kuhfladen und mein Nickname Pas. Also wird Pas angezeigt!

  3. Ja, genau den Nickname kann man im Profil einstellen und dann auswählen, was angezeigt wird. Ich werde oben eine Erklärung und einen Screenshot einfügen 🙄

  4. ich habe nie wirklich begriffen, warum man sich bei wordpress.com registrieren muss. für manche plugins braucht man den apikey, obwohl das blog autonom auf dem eigenen webspace läuft.

    ein blog bekommt man bei der registrierung dazu, es ist aber eigentlich doch nciht vorhanden. sehr strange!^^

  5. Höh? Verstehe ich nicht.
    Habe einen Account dort, auch ein „Pseudoblog“ registriert, aber wenn ich nun mein Chitime Blog eintragen will- das geht nicht!
    Habe auf der Startseite auf „register another blog“ geklickt. Aber dann kommt immer die Vorgabe _____.wordpress.org
    Da kann ich doch mein Blog nicht eintragen!? :help:

  6. Hast du den API-Key bei dir im Blog eingetragen? Das musst du, wenn du entweder Akismet oder die WP-Stats nutzt. Ich glaube, dann erscheint der Blog dort automatisch.

  7. Ok, vielleicht ist das auch nicht das Entscheidende (die eingetragenen Blogs), sondern deine persönlichen Details. Hast du in deinem Profil deinen normalen Blog eingetragen? Der müsste dann bei einem Kommentar in einem wp.com-Blog angezeigt werden.

  8. Ok, hab da meine Blogadresse eingetragen. Und wenn Du jetzt auf einem Blogger-Blog bist, welches Feld füllst Du dann beim Kommentieren aus???

  9. Bei Blogger-Blogs nehme ich die Namens-URL-Kombi und nehme in Kauf, dass ich nochmal zum Beitrag muss, um neue Kommentare anzuschauen.

  10. Aha, hier geht es um wordpress.com-Blogs – blogger hat damit nix zu tun! Ich meine, das habe ich auch bei dir im Kommentar geschrieben. Es ging mir darum, dass man als Kommentierer bei nicht selbt gehosteten Blogs die Kommentare verfolgen kann.

  11. Darf ich mal ne andere – schon irgendwie thematisch nahe Frage stellen?:
    Kennt jemand von Euch eine funktionierende WordPress-Erweiterung mit der man auch den Facebook-Account und die Daten daraus für die Kommentarfunktion bei WordPress nutzen kann?

    danke 😉

    [Anmerkung admin: habe rund ein Dutzend Flüchtigkeitsfehler korrigiert, damit der Kommentar lesbar ist]

Kommentare sind geschlossen.