Tipp: Windows-CDs für Installation und Updates

Steht eine Windows-(Neu)-Installation an, so steht man häufig vor folgenden Problemen:

  • Es gibt nur eine sogenannte Rechner-gebundene Recovery-CD und keine „richtige“ Installations-CD
  • Es müssen sehr viele (sicherheitsrelevante) Windows-Updates eingespielt werden und dafür muss der ungeschützte Rechner mit dem Internet verbunden werden.

Abhilfe gegen diese beiden Probleme schaffen zwei Skripte von c’t.

Upgrade der Recovery-CD zur Installations-CD

Im Artikel Entfesselt wird erklärt, wie man vorgehen muss, um die CD zu erstellen. Die benötigten Programme und Skripte kann man im Paket runterladen [Link zur Downloadseite – kein Downloadlink]. Das Skript kann auch gleich das Service Pack 2 (SP2) einbinden. Mit dieser CD benötigt man allerdings den Lizenzschlüssel, denn die Rechnergebundenheit fällt ja weg.

Nachteil: Das Erstellen geht nur mit dem PC für den die CD erstellt werden soll. In den meisten Fällen sollte diese Voraussetzung gegeben sein. Doch wer – wie ich – den Rechner auf Linux mit einem virtuellen Windows umstellen möchte[1], der muss entweder einmal „kurz“ Windows installieren oder eine andere Windows-Installation verwenden.

Offline-Update

Wer schon eine „richtige“ Installations-CD hat und trotzdem gleich bei der Installation das SP2 und andere Updates offline einspielen möchte, für den gibt es das Skript Offline-Update. Eine Beschreibung zum Vorgehen gibt es in einem Themen-Special (das sich auf 15 Seiten ausbreitet – die Druckversion ist zwar ohne Bilder, aber besser lesbar). Das Erstellen der CD ist nur eine der vielen Funktionen des Skripts. Man kann auch Office-Updates hinzufügen und das ganze automatisiert als Task ablaufen lassen.

Auf diese beiden Skripte bin ich durch den Tipp eines Kollegen gestoßen, denn ich stehe ja momentan vor der Aufgabe meinen Laptop neu einzurichten. Mittlerweile sind Kubuntu und der VMware Server installiert. Jetzt muss ich nur noch irgendwie die Recovery-CD dazu überreden, dass sie eine normale Installations-CD ist. Hat jemand einen Tipp, wie man sowas ohne den zugehörigen PC macht? Genauer: Wie wird aus den kryptischen Images auf der CD der berühmte Ordner C:\I386?

  1. Stichwort ist hier Virtuelle Maschine – ich werde in den nächsten Tagen noch über meine Versuche berichten []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

2 Gedanken zu „Tipp: Windows-CDs für Installation und Updates“

  1. Probier mal den Winxp-Isobuilder von Winfuture:
    http://winfuture.de/XPIsoBuilder

    Der mach einem ne Installations-ISO, wo man alles vorher angeben kann (aber nicht muss): Paritionierung, Seriennummer, PC-Name, Standort (wegen der Zeit) usw. . Folglich legt man die CD nur ein und die Xp-Installation rödelt ohne Benutzereingabe durch (wenn man möchte). Der kann auch Hotfixes und Servicepacks mit integrieren.

    Ich schweife ab: Der kann auch Recovery-CDs umwandeln. Probier es mal aus 🙂

  2. Danke für den Tipp, Phil. Aber beim Start der Umwandlung sehe ich in großen roten Buchstaben:

    Die Recovery-Version muss installiert sein.

    Hrmpf! Hat das rechtliche Gründe? Ich hab ja den Registrierungsschlüssel, warum darf ich dann keine Installations-CD haben?!?!

Kommentare sind geschlossen.