Bitte Diskette „Installations-CD“ in Laufwerk A einlegen

Eine solche Aufforderung erblickte ich gestern im Laufe einer versuchten Rettungsaktion meines PCs, der aufgrund mehrerer unglücklich verketteter Umstände nicht wieder zum Leben erweckt werden konnte. Diese Erkenntnis ereilte mich dann irgendwann spät gestern abend nach etlichen Stunden des Hoffens und Bangens. Hat mein Rechner sich wohl angesteckt.

Aber es sollte nicht sein und deshalb darf ich jetzt komplett neu einrichten. Da freue ich mich schon gewaltig und werde es hier etwas ruhiger angehen lassen. Auch Kommentieren werde ich wohl etwas weniger, seht mir das nach und drückt mir die Daumen.

Eine Frage, die ich mir stelle: Soll ich mich gleich von Windows XP verabschieden und vollständig auf Kubuntu umsteigen? Dagegen spricht, dass ich mich mit Windows wesentlich besser auskenne und in Software investiert habe (z.B. Nero und PaintShop). Dafür spricht, dass ich mit Linux sicherer fahre und so sehr viel mehr lernen könnte. Was meint Ihr? Tipps? Links? Erfahrungsberichte? Danke schon mal im Voraus!

Bildquelle: Wikimedia Lizenz: CC

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

7 Gedanken zu „Bitte Diskette „Installations-CD“ in Laufwerk A einlegen“

  1. Moin Julia,

    ich habe den Sprung Windows-Linux (Ubuntu) Anfang des Jahres gewagt und bin bisher sehr zufrieden. Und wenn es Dir „nur“ um die Software geht ist der Umstieg z.B. dank WINE oder Crossover Office nicht so schwierig, denn mittels WINE wird die Windows-Umgebung quasi emuliert und es laufen sogar solche Programme wie Photoshop. Wenn Du allerdings spezielle Hardware nutzen möchtest (ich sag nur Scanner, der tut bei mir immer noch nicht. Danke HP für den fehlenden Treibersupport), bleib bei Deiner Dual-Boot-Installation.
    Viel Erfolg bei der Neuinstallation!

  2. Man mag es kaum glauben, aber ich bin mit Win Vista rundum zufrieden. Die nervigen Anfängerhilfen kann man ja alle ausstellen und der Vorteil beim Marktführer ist dass immer alle Programme laufen. Jetzt auch unter Vista. Anfangs war es natürlich wieder etwas blöd, weil jedes Programm ein Vista Update brauchte. Naja, Vista ist im Prinzip genauso wie Win XP, sieht nur moderner aus und hat neue Funktionen die man nicht brauch ^^ Obs sicherer ist weiß ich nicht. Ich werde wohl immer bei Win bleiben…normal bin ich aber auch experimentierfreudiger. Bis ich alle in meiner Umgebung dazu gebracht hatte Firefox zu nutzen, das hat schon gedauert *g*

  3. ich würde dualboot system einrichten, erst xp und dann (k)ubuntu installieren, dann hast (k)ubuntu als erste startpartition, also einschalten schnell was anders machen und linux da. ich habe nur 2 oder 3 programme die ich nicht oder nur schlecht unter linux zum laufen bringe. ich hab zwar vmware und dort ein xp, aber lightroom mag die externe datenbank auf der usb platte irgendwie nicht. für alles andere nutze ich aber ubuntu. dank citrix-client für linux inzwischen auch @work. guck dir mal vmware an, evtl kannst dann auf xp installation verzichten. dank vmware-tools ist auch USB 2.0 kein problem. @work funzt der canon 4200 definitiv nicht unter ubuntu. in der vm unter xp kein problem.

  4. Moin Julia

    Gar nicht lange überlegen ob oder ob nicht, ich bin auf (K)Ubuntu umgestiegen und hab echt meine Ruhe. Da du dich ja im vorab schon informiert hast, muß ich ja nicht auf Ubuntu’s Vor/Nachteile eingehen und es gibt ja noch das klassische Portal wie ubuntuusers.de. Nun mußte ich mal zu Testzwecken Windoofs installieren und siehe an, noch nicht einmal Komplett eingerichtet, zuckt der rum, was ich morgen zu tun habe ich mir natürlich bekannt. Kubuntu wird installiert! Bill Gates hat vor geraumer Zeit gesagt

    Lieber eine Raubkopie als Linux

    Ich glaub der Spruch ist sinnloser als sein Betriebsystem. Gruß Stoppi

  5. Danke Euch allen für die Tipps und Erfahrungen. Ich denke, ich werde die Lösung von Crosa versuchen (Mini-Windows mit vmware und sonst Linux). Das hat mir mein Kollege auch geraten. Der arbeitet auch so und somit habe ich da auch einen Ansprechpartner.

    Da bin ich mal gespannt, wie oft ich in Zukunft begeistert oder kurz vorm Verzweifeln bin 🙂

Kommentare sind geschlossen.