Karte der Besetzung von Sarajevo 1992-1996

Auf strange maps erschien diese Woche eine Karte der Besetzung von Sarajevo:

Karte der Besetzung von Sarajevo

Eine (sehr viel) größere Version der Karte gibt es in obigem Beitrag. Und auch einige Daten und Zahlen zur Besetzung, wie z.B.

The encirclement of Sarajevo lasted from April 5, 1992 to February 29, 1996. It was the longest siege in modern history and one of the main theatres of the wider Bosnian War, which pitted Bosnian forces (mainly Muslim Bosniaks, but also Catholic Croats and some Orthodox Serbs) of the newly-independent former Yugoslav republic of Bosnia-Herzegovina against ethnically Serb Bosnians who didn’t want to live in a state separate from their Serbian motherland, and as a result wanted to carve out their own Republika Srpska from Bosnian territory, to be aligned or even reunited with Serbia proper (a similar separatism was at work in Croat-dominated areas of Bosnia-Herzegovina).

Warum ich das hier und jetzt erwähne? Nun, ich habe diese Karte schon im Original gesehen. Mein bosnischer Mitbewohner Jasmin in Schottland hatte die in seinem Zimmer hängen und er hat mir gezeigt, wo er gewohnt hat (in einem der Häuserblöcke unten links). Und er hat mir auf der Karte gezeigt, auf welchen Wegen er von seiner Oma zu seiner Tante gegangen ist. „Vorbei an den Panzern … hier hinter der Hecke …“

Von seiner Oma hatte er sogar noch ein Pfanne, mit der er immer das Hackfleisch für seine gefüllten Paprika angebraten hat (das ist kein Vorurteil, er hat das tatsächlich andauernd gegessen). Er meinte, damit hat sie immer während des Krieges gekocht. Am Ende des Jahres hat er die Pfanne verschenkt. Hätte ich nicht gemacht, aber ich habe auch eine solche Situation noch nicht annähernd erlebt.

Jedenfalls empfehle ich einen ausführlichen Blick auf die Karte, auf der man folgendes sehen kann:

This map gives a bird’s eye view of Sarajevo during the siege, almost in the style of a naïve children’s painting.
* A red line indicates the border between the government-held city and Serbian-held surrounding areas.
* The Serbian side of that line is stocked with the diverse instruments of raining death on the city below.
* Many of Sarajevo’s landmarks are shown (mosques, churches, a football stadium), but not named; maybe someone familiar with the city can provide some help.
* In the bottom left-hand corner, the UN-held airport is shown inside the Sarajevo line; in reality, Sarajevans could only access the outside world by going below the airport, via the tunnel that is shown just to the left of the cargo plane on the runway.

Bestellen kann man die Karte auch, und zwar bei FAMA international. Dort gibt es noch eine ganze mehr Informationen zu den Details auf der Karte.

Ein schönes Wochenende wünsche ich und dass wir nie einen Krieg im eigenen Land erleben müssen.

—————-
Now playing: U2 – Miss Sarajevo
via FoxyTunes

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker