Der Kampf mit den Sekunden AKA Früher war alles besser!

Das Semester hat angefangen, nächste Woche beginnen die Vorlesungen und diese Woche kann man sich für den Hochschulsport einschreiben. Denkt sich meiner einer „Sollte mal wieder Sport treiben und warum nicht kostengünstig an der Uni?“ Doch so einfach ist das natürlich nicht.

Seit einigen Jahren geht das Einschreiben auch online. Bzw. mittlerweile nur noch. Und zwar für Studenten und Mitarbeiter gleichzeitig. Das kann ja nur schiefgehen! Da es fast unmöglich ist, in einen beliebten Kurs zu kommen, muss man sich sehr, sehr beeilen und viel Glück haben.

Kurzer geschichtlicher Einwurf: Als ich damals (noch im vergangenen Jahrtausend) angefangen habe, war es ganz anders. Erstens begann die Einschreibung für Mitarbeiter (zu denen ich ja mittlerweile zähle) eine Woche vorher und zweitens musste man sich persönlich im HSG-Büro anmelden. Für Mitarbeiter war das also eine ziemlich ruhige Angelegenheit in der ersten Woche. Während die Studenten sich dann in der zweiten Woche schon montags früh um sieben (um acht ging die Einschreibung los) anstellen mussten, um noch in die beliebten Kurze zu kommen.

Aber wie gesagt, das System hat sich geändert. Jede Stunde werden neue Kurse für alle zur Anmeldung freigeschaltet. Und auch ich saß heute um kurz vor um gespannt am Rechner und hab diese blöde Einschreibeseite gesucht. Ich wusste wie die aussieht, aber die URL leider nicht. So hangelte ich mich auf den Uni-Seiten durch die Links. Der entsprechend betitelte Link „Einschreibung“ führte nicht zur gewünschten Seite und die Zeit lief mir davon. Dann endlich habe ich die weiterführenden Links gefunden und nach drei Umleitungen war ich endlich am Ziel.

War auch höchste Zeit, denn die Stunde war mittlerweile voll. Schnell auf die grüne Schaltfläche „Kurs buchen“ geklickt (bei einigen Kursen tauchte schon das rote „Warteliste“ auf) und schnell meine Daten eingegeben, inkl. Kontodaten, denn das Ganze läuft mit Lastschriftverfahren. Oben stand ganz böse „letzter Platz für diesen Kurs“ und den habe ich mir dann geschnappt. Verbindliche Anmeldung und in den nächsten Tagen wird abgebucht, jawoll!

Jaha! Nach getaner Arbeit lese ich Rücken 55+ (für Mitarbeiter ab 45). Aaaarrrrgggghhhh, falsche Zeile ausgewählt! Schnell nachgeguckt wegen Abmeldung und so. Da steht, man kann „aus triftigen Gründen“ (hier: ich bin noch (lange) keine 45!) zurücktreten. Gegen eine Stornogebühr von 10% der Kursgebühr! Danke vielmals.

Fazit: Kannste alles vergessen diesen neumodischen Schei* und ich weiß jetzt wieder, warum ich in den letzten Jahren beim Hochschulsport nicht mehr mitgemacht habe!

PS: Es ist eine Frechheit, dass die Kurse, die nur für Mitarbeiter angeboten werden, 10 Euro teurer sind!
PPS: Wenn man mit jemand anders, der Student und kein Mitarbeiter ist, zusammen einen Kurs besuchen möchte, kann man so einen Kurs nicht nehmen.
PPS: Von Beileidsbekundungen bitte ich abzusehen.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

9 Gedanken zu „Der Kampf mit den Sekunden AKA Früher war alles besser!“

  1. Hm, bei uns ist das einfacher. Hingehn und gut ist. Außerdem kostet der Hochschulsportausweis (für Studenten) 8€, die Kurse selbst meistens nichts.
    Ich und mach trotzdem nix mit…

  2. Als Mitarbeiter lebt man beim Sport aber gefährlich. Ich selber habe beim Tennis mal meinen VWL-Großübungsleiter und somit die Linke Hand vom Chef abgeschossen. Rein versehentlich natürlich, auch wenn mir das keiner glaubt.

  3. Doch, das klingt sehr glaubhaft 🙂 Vor allem weil Tennis ja sowieso ein sehr gefährlicher Sport ist! Vielleicht wäre der arme Mensch bei den 55+ besser aufgehoben gewesen 😉

  4. Öhm, also bei uns waren die Kurse immer zu ganz tollen Zeiten zu denen man Vorlesung, Praktika, Seminar hatte … aber wir hatten ja eh nie Zeit 😀

  5. Liliana, das ist ja genau das Problem: die Kurse, die günstig liegen (wo eigentlich jeder kann), die sind gleich weg. Wer sich zum Bridge oder zum klassischen Tanz anmelden möchte, der hat auch noch nächste Woche eine reelle Chance auf einen Platz

  6. Wusst ich gar nicht dass das so schlimm ist mit den Sportkursen lol … naja ich spiel nur frei Tennis an der Uni und das is ja für jederman

Kommentare sind geschlossen.