Nachrichten, die Kopfschütteln verursachen

Aus Zeitknappheitsgründen nur zwei Empfehlungen für lesenswerte Artikel anderswo, die einerseits Kopfschütteln verursachen, andererseits aber zeigen, dass Einiges im Argen ist hierzulande.

Telepolis: Paranoia als erste Bürgerpflicht

Weil sie mit Mehl eine Markierung für eine Schnitzeljagd anbrachten, landeten zwei Deutsche im Gewahrsam. Die Kosten für den Großeinsatz der Polizei sollen ihnen in Rechnung gestellt werden. Nur ein Beispiel dafür, wie sich das Verhalten in der Gesellschaft ändern muss, will man nicht mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Paranoia wird zur Bürgerpflicht.

Beim Lesen zucken öfter die Mundwinkel, doch es bleibt ein fahler Nachgeschmack.

Tagesschau: ‚Bundestrojaner‘ per Mail vom Finanzamt?

Das Bundesinnenministerium will offenbar auch mit Hilfe gefälschter Behörden-E-Mails Späh-Software – so genannte Bundestrojaner – auf den Computern von Terror-Verdächtigen installieren. Das geht aus einem Vermerk des Ministeriums hervor. Darin heißt es: „Das Versenden von E-Mails unter dem Namen einer anderen Behörde“ könne in begründeten Ausnahmefällen zum Einsatz kommen.

Szenario: „Oha, oha, ich habe eine E-Mail vom Finanzministerium bekommen, das ist doch bestimmt legitim, da kann ich ja guten Glaubens den komischen Anhang aufmachen!“

In dem Sinne, viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

4 Gedanken zu „Nachrichten, die Kopfschütteln verursachen“

  1. Und die Schüler von heute haben es wahrscheinlich wesentlich einfacher, der ungeliebten Klassen- oder Abiturarbeit zu entgehen. Aber ich sollte hier niemanden auf böse Ideen bringen. Also bitte ignorieren!

Kommentare sind geschlossen.