Informationsflut über die Ufer getreten? (Umfrage)

Benedikt hat eine Umfrage zur Informationsflut gestartet, und er schreibt

Ob klassisch durch Zeitung und die 20 Uhr Nachrichten, oder den modernen RSS-Reader, jeder bedient sich der Informationen, die er braucht. Doch wie genau wird der einzelne Mensch damit fertig?

Ein sehr interessantes Thema, mit dem mich schon mehmals in ähnlicher Form beschäftigt habe. Deshalb werde ich natürlich auch die gestellten Fragen beantworten.

  • Wie bewältigst du die steigende Informationsflut, bzw. informierst du dich überhaupt regelmäßig über die Nachrichten aus aller Welt?
    Ich versuche, meinen Nachrichteninput auf wenige, aber breit gestreute und möglichst hochwertige Quellen zu beschränken. Eine tägliche Dosis Nachrichten gehört für mich dazu und ich bin gerne über aktuelle Geschehnisse informiert. Aber wenn ich mal einige Tage nichts mitbekomme, z.B. im Urlaub, dann versuche ich nicht, das aufzuholen. Außerdem finde ich es wichtig, nicht nur eine Quelle zu nutzen und alles unverdaut zu glauben, was berichtet wird.
  • Wenn ja, wie geschieht das? Über welches Medium beziehst du die aktuellen Nachrichten?
    Von Zeitungen halte ich eigentlich sehr viel, da man dort schon eine Vorauswahl vorgesetzt bekommt. Doch ich habe keine Tageszeitung abonniert (aus Zeit- und finanziellen Gründen). Dafür schaue ich (fast) täglich die Tagesschau. Deren Nachrichten lese ich auch per RSS-Feed auf meiner Pageflakes-Seite. Dort finden sich auch die Flakes von Spiegel, N24 Politik, BBC News, Reuters und New York Times. Ich lese aber meistens nur die Überschriften, um zu wissen, was aktuell los ist. Parallel dazu bekomme ich von einigen dieser Anbieter auch E-Mails mit Nachrichtenzusammenfassungen. Des Weiteren höre ich täglich verschiedene News-Podcasts von der BBC und Democracy Now!
  • Welche Nachrichten sind dir wichtig? Auf welche kannst du verzichten?
    Über Vorgänge in der Politik und aktuelles Weltgeschehen möchte ich gerne auf dem Laufenden sein, während es mir ziemlich egal ist, welcher C-Promi wann wo gesehen wurde. Halt das klassische Nachrichtenprofil, wie man es von den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern kennt und nicht die Farce, die man auf verschiedenen Privatsendern bewundern kann.
  • Wie lange verbringst du pro Tag damit Neuigkeiten zu studieren?
    Studieren? Wenn man die reine Zeit für die Tagesschau und die Podcasts zusammenrechnet kommt man schon auf über zwei Stunden. Dazu das Überfliegen der schriftlichen Nachrichten. Doch da ich unwichtige Passagen überspringe und am Wochenende keine Podcasts erscheinen, kann man sagen, dass ich durchschnittlich knapp zwei Stunden pro Tag in Nachrichten investiere.
  • Weshalb ist es dir so wichtig auf dem Laufenden zu bleiben und was, falls du ständig informiert sein willst, bringt dir dies?
    Eine eigene Meinung ist viel wert, oder? Und dafür muss man sich eben informieren. Ich möchte daran glauben, dass wir in einer Demokratie leben und dass meine Stimme einen Unterschied macht.
  • In welche Alters- und Interessensgruppe würdest du dich ordnen?
    Vom Alter her befinde ich mich zwischen Teenager und Midlife Crisis. Interessenhalber sollte man mich in die technisch und politisch interessierte Akademikerinnen-Schublade stecken.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

Ein Gedanke zu „Informationsflut über die Ufer getreten? (Umfrage)“

Kommentare sind geschlossen.