Blog-Parade: (meine persönlichen) TV-Erinnerungen

Blog-Parade: TV-ErinnerungenHui, die Blogparade TV-Erinnerungen der Lactose-Süchtigen nimmt ungeahnte Folgen an (Folgen!!!) und es gibt bisher eine Vielzahl Teilnehmer, obwohl noch bis Ende des Monats Zeit ist.

Ich habe mich mal bei den bisherigen Teilnehmern umgesehen und meine erste Frage lautet: Habe ich mein halbes Leben vor dem Fernseher verbracht? Bisher hätte ich mich als moderaten Glotzer bezeichnet, aber da ich von den genannten Serien praktisch alle kenne und die meisten auch selber geschaut habe, komme ich doch ins Grübeln.

Da die meisten Serien wie gesagt schon genannt wurden, werde ich mir hier auf wirklich besondere persönliche Erinnerungen beschränken und (fast) nur Sendungen/Serien nennen, die bisher noch nicht die Ehre hatten.

Bis ich 9 Jahre alt war hatten wir nur magere drei Programme und es wurde streng darauf geachtet was wir (mein Bruder und ich) geschaut haben. Das beschränkte sich auf Kindersendungen wie Sandmännchen, Sendung mit der Maus, Augsburger Puppenkiste, [Edit]Die Curiosity Show[/Edit], Es war einmal…. der Mensch u.ä. (Letzteres hat auch Benedikt genannt.)

Und ab und zu mal die Hitparade (welche Sendung genau weiß ich nicht mehr) und da habe ich die ersten Musikvideos gesehen. Die frühesten Erinnerungen sind

Dann sind wir umgezogen und hatten plötzlich Kabelfernsehen. Einige Tage später fiel die Mauer und das ist mir als Einzelereignis deshalb am deutlichsten in Erinnerung.

Wieder ein paar Tage später ging der Fernseher kaputt (während der Sendung mit der Maus war der Saxophon spielende Christoph plötzlich weg – kann ich mich noch genau erinnern!) und wir bekamen einen ganz tollen neuen Fernseher, der auch mit den vielen Kabelkanälen klar kam. Allerdings hatte der auch eine Kindersicherung: ohne Fernbedienung konnte man den nicht einschalten. In den Ferien, wenn wir denn Zeit zum unbeobachteten Fernsehen gehabt hätten, konnten wir deshalb nicht! Bis wir das Versteck entdeckt haben! Dann ging die Post ab!

„Legal“ habe ich aber auch eine Menge geguckt. Sogar ab und zu Love Boat auf Sat1. (Genau wie Conny!) Damals gab es noch die bunten hüpfenden Bälle am Anfang der Werbung. Geguckt habe ich das, wenn meine Mutter vom Einkaufen kam und wir dann gemeinsam Kaffeepause gemacht haben. Mit YES-Tortis. (Kennt die noch jemand?)

Eine ganze Weile habe ich Zeichentrickserien geschaut. Am deutlichsten in Erinnerung ist mir hier Bravestarr. Aber der und auch die anderen wurden schon genannt (z.B. bei Arkion), deswegen hier keine weitere Erwähnung.

Dann gab es eine Michael Landon-Phase. Hier kann ich Frau Flocke nur beipflichten. Aber bei mir ging das weit über Bonanza hinaus. Es gab ja auch noch Unsere kleine Farm und Ein Engel auf Erden und Ein Engel kehrt zurück. Für kurze Zeit liefen alle diese Serien nachmittags auf verschiedenen Sendern – zum Glück ohne Überschneidung – und dann habe ich ganze vier Stunden nur Michael Landon geguckt! Als ich einige Jahre später bei einem USA-Urlaub auch die Ponderosa-Ranch besucht habe, habe ich mir sogar das Buch Live, Love, and Laughter[Amazon-artner-Link] zugelegt! (Der Park wurde übrigens 2004 geschlossen, wie gerade gelesen habe!)

Eine weitere Serie möchte ich noch erwähnen, da ich sie bisher noch nicht entdeckt habe. Erinnert daran wurde ich heute morgen, als ich beim Zappen auf Water Rats gestoßen bin und der eine mir stark bekannt vorkam. Und zwar aus Police Rescue. Auch aus Australien kommen gute Serien. Da fällt mir auch sofort wieder Malcolm Douglas ein. Maden und Schlangen essen und Kochen mit erhitzten Steinen!

Diese ganze Fernsehguckerei nahm ein wenig ab, nachdem ich die Schule abgeschlossen und mein Studium begonnen hatte. Ausnahmen, die ich geguckt und aufgenommen (archiviert!!) habe, waren CSI, Pretender und Zurück in die Vergangenheit.

Die habe ich mittlerweile alle auf DVD. Denn nach meinem Auslandsjahr habe ich englischsprachige Serien gar nicht mehr im deutschen Fernsehen geguckt. Für kurze Zeit habe ich SK Kölsch geguckt. Warum, weiß ich heute nicht mehr.

Heute bin ich total auf englischsprachige (meist US-) Serien auf DVD umgestiegen. Mittlerweile habe ich wohl über 20 verschiedene (mehr oder weniger vollständig) in meinem Regal stehen.

Was ich noch mehr oder weniger regelmäßig (wegen des günstigen Sendetermins) gucke sind ER und House. Zum Mittag- und Abendessen läuft meist Comedy Central, wo dann Verrückt nach dir, Dharma & Greg oder My Family ansteht.

Letzteres und auch Life on Mars bringen mich auf die Idee mal einen genaueren Blick auf die britischen Serien zu werfen. Die werden ja im deutschen Fernsehen sträflich vernachlässigt. Nur, wo anfangen?

Jedenfalls nicht hier, denn es geht ja um TV-Erinnerungen und damit um Vergangenes. Vielleicht sollte man mal eine Blog-Parade unentdeckte TV-Perlen starten?

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

13 Gedanken zu „Blog-Parade: (meine persönlichen) TV-Erinnerungen“

  1. Puh, na dann!

    Aber mit der Vorschau muss ich mal gucken. Viele sind das nicht gewöhnt (sondern eher das „weiterlesen…“).

    Ich überleg mir was!

  2. Yes-Tortis ja mensch die waren genial lecker. Gibts die heute eigentlich noch? Hab schon Ewigkeiten keines mehr gefuttert.

Kommentare sind geschlossen.