Klimaschutz: Eine unbequeme Wahrheit? (Teil 2)

Der dritte nationale Energiegipfel rückt näher und damit passt mein zweiter Beitrag zum Film An Inconvenient Truth zeitlich sehr gut.

Sind wir in Europa schon einge Schritte weiter als in den USA?

In Deutschland scheint die Situtation im Vergleich zu den USA völlig anders zu sein. Hier gibt es Initiativen, Aktionen, Gesetze etc für den Klimaschutz, renommierte Nachrichtenmagazine und Zeitungen berichten und informieren. Wenn man sich den Film anschaut und die Reaktionen im Internet verfolgt, bekommt man den Eindruck, dass der Klimawandel in den USA nicht als Fakt angesehen wird und es dort erst einmal darum geht, die Leute zu informieren und den Großteil der Bevölkerung davon zu überzeugen, dass es sich hier um eine reale Gefahr handelt.

Sucht man z.B. bei YouTube nach den Stichwörtern inconvenient truth gore findet man neben Ausschnitten aus und Berichten über den Film auch Beiträge von Nutzern, die den Film und Al Gore auseinander nehmen, wissenschaftliche Fehler aufzeigen und die falschen Zusammenhänge darstellen. Auch einige Kommentare zu den Videos lassen einen nur mit dem Kopf schütteln.

Internetresourcen

Die im Film gelieferten Fakten und Informationen können natürlich auch in den Weiten des Internets gefunden werden. Und schon eine kurze Suche bei den „Großen“ liefert eine ganze Menge Ergebnisse. Hier eine kleine Zusammenfassung.

  • Fangen wir mit einem englischen Link an. Auf der BBC News-Seite gibt einen Guide to Climate Change. Dort gibt es u.a. eine Animation, bei der man die Erderwärmung zeitlich verfolgen kann (von 1885 bis 2100). Die Auswirkungen werden für Afrika und Asien angezeigt in einem worst case (hohe Emissionen) und einem best case scenario (niedrige Emissionen). Zusätzlich wird man auf verständliche Weise informiert über den Treibhauseffekt, den Kohlenstoff-Kreislauf, alarmierende Rückkopplungseffekte und die globalen Auswirkungen des Golfstroms. Sehr empfehlenswert, das Englisch ist gut verständlich.
  • Im Film wird der Treibhauseffekt mit einem Futurama-Cartoon erklärt. Der stammt aus der Folge Crimes of the Hot (4. Staffel, 8. Folge), wo Al Gore auch einen Gastauftritt hat.
  • Noch mehr englisch, noch mehr BBC. The Naked Scientists behandelten in der Sendung vom 21.01.2007 die Themen Alternative Energy, Climate Change and Carbon Capture. Auf der Seite kann die ganze Sendung runtergeladen werden (und dann gleich als Podcast abonnieren!) und von den drei relevanten Interviews gibt es Transkripte (Carbon Capture and Storage, Climate Change and Ice Cores, Renewable Energy). Auch hier sind die Erklärungen gut verständlich, da sie für den Laien gedacht sind.
  • Auf der Seite der Tagesschau gibt es gleich ein ganzes Dossier Wie das Klima retten?. Dort werden z.B. noch einmal die ersten drei Teile des vierten UN-Klimaberichtes aufbereitet. Und das erinnert mich auch wieder daran, dass es da Streit gab und v.a. die USA mildere Formulierungen wünschten. Absolut sehenswert ist das Multimedia-Dossier zum Thema Klimawandel. Diese Flash-Animation informiert durch Bilder, Texte und Tagesthemen-Beiträge. Anschauen!!! Angesprochen wird auch die Gefahr, wenn das Grönlandeis schmilzt. Dies lässt einerseits den Meeresspiegel um mehrere Meter steigen und andererseits den Golfstrom versiegen.
  • Beides wird auch im Film angesprochen und dort ausführlich erläutert. Teile davon kann man in diesem Video sehen, wo jemand die Inhalte als scare tactics bezeichnet und versucht diese als lächerlich und unglaubwürdig abzustempeln. Doch ich finde gerade damit stellt derjenige sich kein gutes Zeugnis aus, weil es zeigt, dass er die Erklärungen nicht verstanden hat.
  • Am vergangenen Sonntag gab es im ZDF bei mehreren Sendungen Berichte zum Thema (die ich zufälligerweise gesehen habe). Bei ML Mona Lisa wurde von Ökostrom-Wechselpartys berichtet, die in verschiedenen Städten von Ulla Gahn veranstaltet werden. Angefangen hat sich übrigens damit, nachdem sie An Inconvenient Truth gesehen hat! Danach in Berlin Direkt ging es vordergründig um den bevorstehenden Energiegipfel. Als Hintergrundgeschichte wurde der boomende Studiengang „Regenerative Energien“ an der TFH Berlin vorgestellt. Diese Angabe ist nicht ganz richtig, denn das ist nur ein Modul im 6. Semester für den Bachelor Elektrotechnik (siehe Infoblatt). Aber nichtsdestotrotz erwähnenswert!

Da diese Liste alleine schon ein eigener Beitrag ist, werde ich die weitere Besprechung und Kritik des Films auf einen dritten Beitrag auslagern. Aber da das Thema gerade aktuell ist, kann das nicht schaden.

Nachschub: Jetzt habe ich schon wieder vergessen, die zugehörige Umfrage zu erwähnen:

Ergebnis der Umfrage zum Klimaschutz

Hinweis: da das Umfrage-Plugin mittlerweile nicht mehr aktiv ist, ist hier ein Screenshot des Ergebnisses zu sehen

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

2 Gedanken zu „Klimaschutz: Eine unbequeme Wahrheit? (Teil 2)“

  1. Solange es unsere Supermärkte noch offene Kühltheken haben, und selbt Energiesparlampen sich nicht durchgesetzt haben, können wir noch nicht wirklich weit im Klimaschutz sein.

  2. Da hast du vollkommen recht. In dem Naked Scientists Podcast wurde das auch angesprochen. Man muss dann gleichzeitig kühlen und für die Kunden wieder heizen. Nur damit die nicht eine Tür aufmachen müssen, sondern gleich zugreifen. Es ist wirklich zum Haare raufen

Kommentare sind geschlossen.