Tach, Post!: Frau zeichnet Transformers

Was muss ich tun, um ein Alphablogger zu werden? Nun Donvanone hat einen Algorithmus entwickelt (schon letztes Jahr), bei dem man nach Beantwortung einiger Fragen sein Potential angezeigt bekommt. Ich hatte das letztes Jahr schon mal gemacht und da keine großen Chancen ausgerechnet bekommen, da ich da noch auf kleinerer Flamme unterwegs war. Aber es hat sich in den letzten Monaten einiges getan und ich habe mich nochmal getraut. Und wenn ich folgende Ratschläge berücksichtige, kann ich es bis auf Platz 13 der deutschen Blogcharts schaffen:

Um diesen Aufstieg möglichst schnell zu schaffen, solltest du dich möglichst genau an diese Regeln halten:

  • Verzichte immer auf langweiligen Text und zeichne statt dessen unglaublich treffende Comics.
  • Versehe alle deine Beiträge mit Tags, schreibe lustige Briefe an Firmen und gehe unvorsichtig mit Ironie um.
  • Besuche öfters Festivals und lass deine Leser an deinen Erlebnissen teilhaben.
  • Such dir die schönsten Stöckchen zum beantworten und weiterreichen aus und ignoriere die anderen.
  • Poste täglich 5 Beiträge.
  • Hinterlege Links mit gelber Farbe.
  • Sammel alle Möglichen Dinge in Listen.

Meine Gedanken dazu:

  • Ich kann noch weniger als gar nicht zeichnen und deshalb würde das an Folter grenzen (sowohl für die Leserschaft als auch für mich) und mich garantiert nicht auf dem Weg zum Alphablogger weiterbringen. Außerdem gibt es ja schon tolle Sachen (schneller Blick in meiner Sidebar: Blog Brother und Blogdorf)
  • Den Tags muss ich mich leider verweigern. Ich nutze immer noch die Kategorien, aber die auch durchgehend.[1] Was die Briefe angeht, lasse ich mit mir reden, wenn mir jemand ein paar Briefmarkenheftchen schenkt. Und mit Ironie könnte ich schon etwas freier umgehen. Da hat Donvanone ja auch was entwickelt.
  • Von Festivals bin ich gar kein Freund von. Nönö, geht gar nicht. Weder Film noch Musik noch Literatur.
  • Ich krieg ja gar nicht so viele Stöckchen, als dass ich es mir aussuchen könnte (= subtiler Hinweis). Aber ich bin jetzt der Aktion Pro Stöckchen beigetreten. Allerdings könnte ich es nicht übers Herz bringen, Stöckchen zu ignorieren. Sollte mir eins nicht zusagen, würde ich unter Nennung meiner Gründe höflich absagen.
  • Also eine handvoll Beiträge pro Tag sind eindeutig zu viel. Täglich ist machbar. Aber mehr nicht! Man möchte ja Qualität und nicht Quantität! Andererseits könnte ich auch Links posten. Aber das wäre sicherlich sinnlos, da ich so viele Leser nicht habe. Oder halt: das wäre doch gerade der Sinn der Sache. Na, ich überleg mir was.
  • Links mit gelber Farbe zu hinterlegen widerspräche einerseits meinem Farbempfinden und andererseits meinem Theme. Also nix gibs.
  • Listen lege ich schon fleißig an. Mag ich gerne. Bin gerade dabei!

Als weiteren Tipp bekam ich folgenden (Screenshot hier eingefügt, weil das so hübsch war):

Empfehlung um Alphablogger zu werden

Tja, damit kann ich nun gar nix anfangen. Über Tach, Post! (und Tach, Post! 2.0) kann ich nur soviel sagen, als dass man es unbedingt mal lesen sollte (Sonderempfehlung: Wo war die Mindtime Show? mit unserem beliebten Webmaster 2.0).

Eine Frau wird hier nicht Zeichnen, das hatte ich ja schon rundheraus abgelehnt. Und die Transformers schon grad gar nicht!

Fazit: Sieht also schlecht aus mit meinen Aspirationen. Obwohl ich mich mit diesem Beitrag ja ein bisschen drumrum gemogelt habe und einfach den Titel verwendet habe. Außerdem habe ich Donvanone hiermit drei Trackbacks geschickt. Nicht übel nehmen!

  1. Sollte WordPress dann endlich auf Tags umsteigen, werde ich mich da befleißigen. Für mich ist das mittlerweile ohne Aufwand nicht mehr machbar, da dann einige/viele Links nicht mehr funktionieren würden. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

9 Gedanken zu „Tach, Post!: Frau zeichnet Transformers“

  1. Man kann übrigens Tags und Kategorien zugleich verwenden, wie bei den Glühweinjunkies. Aber das nur am Rande.
    Aus meiner Sicht ist das entscheidende für das erfolgreiche Bloggen, dass man es mit Herzblut dabei ist. Und Erfolg kann man nunmal nicht erzwingen und sollte dem kleinen Privatblogger auch relativ egal sein.

  2. @flash
    Ok, dann werde ich ich mal diesen „ereignislosen“ Sonntag dazu nutzen, ein Tagging-Plugin zu installieren.

  3. Ich empfehle Simple Tagging.
    Oder du wartest auf WordPress 2.3, welches die Tagfunktion von Ultimate Tag Warrior integriert haben wird. Eigentlich sollte die ja schon in der 2.2 dabei sein, wurde aber kurzfristig rausgenommen..

  4. Ja, das (Integration in WP 2.2 bzw. 2.3) habe ich auch schon gehört und deswegen das Tagging erstmal von mir aus nicht eingebaut.
    Wenn Simple Tagging besser ist als UTW und ich baue ST ein, aber UTW wird in WP offiziell eingebaut. Dann haben wir ja wieder eine ähnliche Situtation wie mit den Sidebar Modulen und den offiziellen Sidebar Widgets. Da ich damit Probleme hatte, bin ich vorsichtig.
    Aber ich kann es ja mal probieren. Und meine knapp 200 Beiträge taggen… Ich freu mich jetzt schon 🙂

    Update: Funktioniert leider nicht, da nach dem Aktivieren die Einstellungen-Seiten im Admin-Menü nicht mehr zugänglich sind (sind leer bis auf’s Menü). Naja, warte ich halt auf WP 2.3 und hoffe aufs Beste. Vor allem, dass sie sich berappeln und Module statt Widgets einbauen.

  5. Ich hatte ja lange UTW, aber musst einfach umsteigen, weil es zu Performancelastig war. Ich vermute, dass wird auch der Grund für den vorzeitigen Verzicht sein.
    Ich habe meine Beiträge damals nicht nachgetaggt. Aber jetzt klicke ich mal auf die Beiträge aus dem „Vor einem Jahr“-Blog und tagge die nach.

Kommentare sind geschlossen.