Wieder mal Festplattenärger

Die Geschichte der Beziehung zwischen Festplatten und mir ist eine Geschichte voller Missverständnisse…

So sollte es heißen, denn ich habe mich mal wieder mit meiner Festplatte angelegt und aus eigener Dummheit eine Menge Arbeit zunichte gemacht. Zum Glück wurde nichts Unersetzbares gelöscht, sondern nur Mehrarbeit verursacht, aber ich greife vor.

Ich nutze eine externe Festplatte als Musikspeicher, damit ich auf meinen diversen Rechnern jeweils die gleiche bzw. dieselbe Musikbibliothek nutzen kann. Mit MediaMonkey ist das ja kein Problem, da sich die Datenbank auf einem beliebigen Datenträger befinden kann. Soweit, so gut. Vor Kurzem habe ich mir eine neue, größere Festplatte gekauft, auf die ich meine CDs erneut mit besserer Qualität rippen möchte. Ich habe auch schon angefangen und etwa 50 CDs ins MP3-Format überführt, gespeichert auf der neuen Festplatte. Die neu gerippten Versionen der CDs haben die alten ersetzt und dementsprechend wurden diese Dateien von der alten Festplatte und aus der Musikbibliothek gelöscht.

Das ist der eine Teil der Geschichte, der eine Rolle spielen wird. Der andere Teil versetzte mir einen kleinen Schock. Mir ist nämlich mein MP3-Player runtergefallen und das hatte zur Folge, dass dieser keine Songs mehr anzeigte. Angeblich seien 0 Songs auf der Festplatte, aber als ich etwas aufnehmen wollte, wurde HDD full angezeigt. Sehr seltsam, ärgerlich und auch beängstigend.

Um der Sache auf den Grund zu gehen und weil ich hoffte, dass es sich nur um einen Schluckauf handelte, wollte ich den MP3-Player nochmal mit MediaMonkey synchronisieren. Damit hoffte ich das Problem zu beheben. Also flugs alle Festplatten (alte Musik, neue Musik, MP3-Player) angeschlossen und die Software gestartet. Und dann die Synchronisierung.

Ich wurde gefragt, ob einige Songs, die sich nicht auf meiner Synchronisierungsliste befinden, löschen wolle. Natürlich sage ich ja, denn es handelt sich garantiert um Stücke, die ich nicht mehr auf dem tragbaren Gerät haben möchte (zu niedrige Bewertung, gehörte Hörbücher und Podcasts). Dann beginnt eine Kopierorgie und ich merke, dass alles auf die neue externe Festplatte kopiert wird. Was war da los? Abbruch!

Es stellte sich heraus, dass MediaMonkey mit den Laufwerksbuchstaben durcheinander gekommen war und meine neue Festplatte für den MP3-Player gehalten hatte, denn der ist ja sozusagen auch eine externe Festplatte. Deswegen wurden alle zu synchronisierenden Songs auf die Festplatte kopiert. Das Tragische an der Geschichte: die Songs, die ich vorher neu gerippt hatte, befanden sich nicht auf der Synchronisierungsliste[1]. Dies waren genau die Songs, auf die ich bei der anfänglichen Abfrage hingewiesen wurde und die ich leichtfertig habe löschen lassen!!!

Zusammenfassung: die Arbeit, die ich mir mit dem Rippen der 50 CDs gemacht habe, hätte ich mir sparen können und ich habe mal wieder mein untrügliches Gespür dafür bewiesen, wie man am kreativsten sich selber das Arbeiten mit Festplatten vermiesen kann.

Da ich dieses Talent aber schon kenne, habe ich entsprechende Vorkehrungen getroffen. Das äußert sich z.B. in Form von Software, die gelöschte Dateien wiederherstellen kann. Alles konnte ich nicht retten, aber zumindest drei Fünftel der Dateien konnte ich wiederherstellen. Unglücklicherweise betraf das gerade nicht die Dateien, die einen höheren manuellen Nachbereitungsaufwand bedeuten. Also sollte ich eher sagen, dass ihc knapp die Hälfte der Arbeit eingespart habe. Immerhin.

  1. Da die neu gerippten Songs eine hohe Qualität haben und die Dateien entsprechend groß sind, gäbe es die Möglichkeit, diese aus Platzgründen vor dem Kopieren auf den MP3-Player umzuwandeln. Aber das habe ich erstmal aus Zeitgründen weggelassen. Deshalb sind die neuen Songs noch nicht auf der Synchronisierungsliste. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker