Fallbeispiel „Wegeunfall und Versicherungsschutz“

Da ich letze Woche in einen Wegeunfall (Unfall auf dem Weg zur Arbeit) verwickelt war, habe ich mich da ein wenig schlau gemacht. Das gilt als Arbeitsunfall nach SGB VII.§8(2).

Im Sozialgesetzbuch findet man zwar die Ausnahmen, die gelten, wenn man nicht den „unmittelbaren Weg“ zur Arbeit nimmt, aber die Formulierungen sind etwas hölzern. Besser ist der Beitrag Ab wann ist ein Unfall ein „Wegeunfall“ beim MDR und der Eintrag „Arbeitsunfall/Wegeunfall“ im Lexikon von anwalt.de (Weg von Zweitwohnung, Umwege wegen Fahrgemeinschaft, Fahrt zur Kindertagesstätte/Tagesmutter, Ausweichen wegen besonderer Verkehrssituationen).

Bei der Behandlung von Zwischenaufenthalten[1] und Unterbrechungen sind mir einige Gedanken gekommen. Es gilt jeweils, dass der Versicherungsschutz nur auf dem eigentlichen Weg besteht und nur komplett vor und nach der Unterbrechung/dem Zwischenaufenthalt, wenn der Weg weniger als zwei Stunden unterbrochen wurde. Klingt logisch und ist wohl auch die praktischste Lösung.

Sehen wir uns aber nun mal einen konstruierten Fall an. Gehe ich auf dem Weg zur Arbeit zum Bäcker (der auf dem direkten Weg liegt), so erlischt der Versicherungsschutz beim Betreten des Ladens und lebt wieder auf, wenn ich den Weg fortsetze. Ok, soweit eindeutig geregelt. Jetzt verändern wir die Situation dahingehend, dass ich mit jemand anders zusammen den Weg mache und dieser geht zum Bäcker während ich draußen (auf dem Weg) warte. Und da passiert es: ein Fahrzeug fährt mich an/ein Gegenstand fällt auf mich/ein Hund fällt mich an/… Bin ich dann versichert? Einerseits ja, weil immer noch auf dem Arbeitsweg bin, andererseits nein, weil ich ja eigentlich unterwegs sein sollte. Sind sicher schon Jura-Hausarbeiten drüber geschrieben worden. Aber würde mich mal interessieren wo da die Grenze liegt.

  1. Das Aufsuchen eines sog. Dritten Ortes zwischen dem Verlassen der Wohnung und dem Erreichen der Arbeitsstätte gilt als Zwischenaufenthalt. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker