Greifswald: dynamisch und zukunftsicher laut Zukunftsatlas

Diese Woche wurde der Zukunftsatlas 2007 veröffentlicht, eine gemeinsame Studie vom Handelsblatt und dem Beratungsunternehmen Prognos. Greifswald hat die Spitzenposition in einer bestimmten Rangliste erhalten, wie man es in der gestrigen OZ (Ostseezeitung) schwarz auf weiß im Artikel Greifswald hat Zukunft lesen konnte (Lokalteil)[1]:

Als schnellster Aufsteiger unter allen 439 deutschen Kommunen macht Greifswald von sich reden. In nur drei Jahren kletterte die Hansestadt im bundesweiten Ranking um 224 Plätze auf Rang 101.

Der Rang an sich ist noch verbesserungswürdig, aber was nicht ist, kann ja noch werden…

Am Tag vorher sprang es uns von der Titelseite entgegen, dass Greifswald Aufsteiger Nummer 1 ist und im Wirtschaftsteil gab es sogar eine große Grafik mit Angaben über die Zukunftschancen und -risiken der einzelnen Regionen. In der Einleitung des Artikels hieß es

Namhafte Forschungseinrichtungen, erfolgreiche Firmen und viele junge Leute machen Greifswald zur dynamischsten Region Deutschlands.

Und woher kommen die ganzen jungen Leute? Einen großen Anteil trägt natürlich die Uni bei („Greifswald ist eine Universität mit Stadt und nicht eine Stadt mit Universität“) und als Studienanfänger könnte man es schlechter treffen als die älteste schwedische Uni. Neben der schönen Umgebung („Wohnen wo Andere Urlaub machen“) gibt es eine überschaubare und leicht beradelbare Stadt mit ausreichend (jaha!) Freizeit- und Unterhaltungsangeboten. Die Uni ist zwar nicht mehr sooo klein (fast 11.000 Studenten), aber trotzdem noch familiär, auch in den bevölkerungsreichen Studiengängen. Wer will schon nach München (Nummer 1 in punkto Zukunftssicherheit), wenn es da doch so viel teurer und unüberschaubarer ist?!? Nicht umsonst bekommt jeder Ersti (vor allem ZVS-Opfer) den Spruch zu hören „Wer in Greifswald studiert, weint zweimal: einmal, bevor er kommt und einmal, wenn er geht“. Also warum sich das unnötige Weinen am Anfang nicht ersparen und gleich herkommen? Ich bin übrigens komplett drum herum gekommen, weil ich freiwillig hergekommen und immer noch hier bin…

Ich schweife ab, ist aber auch gerade so fantastisches Wetter[2]. Ein weiterer Pluspunkt für Greifswald: eine der sonnenreichsten Regionen in Deutschland! Und die sonnenreichste (= Usedom) ist nicht weit.

Doch zurück zum Zukunftsatlas. Bei Prognos gibt es mehrere Karten (Gesamt, Stärken, Dynamik), die man interaktiv bedienen oder als PDF runterladen kann.

Beim Handelsblatt gibt es gleich mehrere Artikel[3]. Und beim Artikel Land der vier Geschwindigkeiten auf Seite 2 taucht dann auch endlich die Grafik auf, die größten Gewinner und Verlierer auflistet (Rangveränderung 2007 zu 2004). Und Greifswald ist mit großen Abstand auf Platz 1 der Gewinner. In Emden wird wahrscheinlich nicht so euphorisch über die Studie berichtet, weil Emden mit noch größerem Abstand die Verlierer-Liste anführt. Auffällig ist, dass bei den Verlierern fast alle in Norddeutschland (und alle im Westen) liegen und die Gewinner fast alle in Ostdeutschland. Also endlich der lang überfällige Aufschwung?!?!

  1. Die Artikel (bzw. die gesamte Zeitung) gibt es zwar als E-Paper aber nur nach vorheriger Anmeldung. []
  2. Speziell für mich, die innerhalb kürzester Zeit von Schnee und vier Jackenschichten (in Kanada) zu Sonne pur und T-Shirt-Wetter wechseln durfte. []
  3. Alle Artikel soll man eigentlich auch als PDF runterladen können, aber bei mir taucht immer ein Sytaxfehler auf! []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker