Tatort als Schlafmittel

Oha, dieses Jahr ist es wohl Mode den Tatort möglichst langsam und künstlerisch wertvoll zu gestalten. Keine nennenswerte Action, mehrere Minuten bis das erste Wort gesprochen wird, lange Kamerafahrten, langsame (geradezu grausame) Musik etc. Das bezog sich jetzt auf den gestrigen Berliner Tatort Dornröschens Rache. Wirklich einschläfernd. Und das Ende…

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker