Nützliche Skripte für MediaMonkey

Update: Zum Thema MediaMonkey (vs. iTunes) habe ich eine ganze Serie von Beiträgen geschrieben, die aktuellere und ausführlichere Informationen bieten. Und die Skripte haben mittlerweile auch eine eigene Serie.

Schon mein erster Kontakt mit MediaMonkey hat mich zu Luftsprüngen animiert. Mittlerweile verwende ich dieses Musikverwaltungsprogramm schon fast ein Jahr und ich bin immer wieder begeistert. Es gibt noch ein paar Dinge, die Amarok bietet, die meiner Meinung integriert werden sollten. Dazu gehört auch Podcast-Unterstützung. Aber Juice (ehemals iPodder) ist hier die ideale und ausreichende Ergänzung.

Hier möchte ich drei Skripte vorstellen, die ich neu entdeckt habe. Für eine wirklich ausführliche Rezension mit allen Vor- und Nachteilen und Vergleich mit iTunes verweise ich auf den Beitrag MediaMonkey Review: The Ultimate Music Player and Library Organizer for PC auf create digital music. Das Fazit:

Fantastic. iTunes 7 has caught up a little and is on another level in the looks department, but it doesn’t come anywhere near the abilities of this Monkey. If you have a PC you owe it to your music, give MediaMonkey a try.

Ich schreibe diesen Beitrag, weil ich auf deutsch nichts bzgl. MM in der Blogosphäre gefunden habe. Die Zitate übersetze ich allerdings nicht, das sollte einfach genug sein… Ok, nun zu den drei Skripten.

ScrobblerDJ

Das habe ich gestern endlich aus Neugier ausprobiert. Es wurde im MediaMonkey-Forum immer wieder angesprochen und gelobt. Und da habe ich mal bei „ScrobblerDJ: Let your music free!!!“ nachgeschaut. Drauf gekommen bin ich durch den Beitrag MediaMonkey + Last.fm = Awesome „Random“ Play!, wo die Funktionsweise in Bezug auf Last.fm beschrieben wird:

When you queue up songs to listen to in MM, they go into a list called „Now Playing“. Normally, when the last song is played in this list, MM will stop and the party’s over. With ScrobblerDJ enabled, something amazing happens when the last song in the Now Playing list starts to play. ScrobblerDJ will take a look at what artist it is that’s playing and go out to Last.fm to find another artist that’s similar and that you might like. Then it looks to find that artist in your collection and play a song from that artist. If it can’t find that artist, it will try another one and if all else fails it will grab a track off of a default playlist that you specify and the process starts over. And it keeps doing this until you tell it to stop… non-stop party of random, but related songs.

Man kann einige nützliche Optionen einstellen:

  • welches denn die „Default Playlist“ sein soll,
  • ob ein Hinweis über einen Timeout bei der Abfrage von Last.fm angezeigt werden soll und die Länge des Timeout-Intervalls,
  • ob und wie lange eine Information bzgl. der Auswahl des nächsten Songs angezeigt wird,
  • wie ähnlich sich die Künstler mindestens sein sollen (in %),
  • wie lange derselbe Künstler nicht mehr gespielt werden soll (um Wiederholungen zu vermeiden),
  • ob und welche Bewertung die Songs vorzugsweise haben sollen,
  • optional können höhere Bewertungen oder nur Songs ohne Bewertung genommen werden (DAS Feature schlechthin),
  • ob ScrobblerDJ überhaupt verwendet werden soll (JA!!),
  • ob ScrobblerDJ im Debug-Modus laufen soll.

Bei mir kam beim ersten Aufrufen der Optionen-Seite (Menü Extras in MM) ein Laufzeitfehler (irgendwas sollte null sein), aber das hat sich dann gegeben. Ist nie wieder aufgetaucht. Seitdem nutze ich es und es macht mich glücklich. Einige Male wurden keine passenden Songs zum aktuellen gefunden. Da sollte dann ja eigentlich auf die Default Playlist zurückgegriffen werden. Aber nach einem erneuten Anspielen des fraglichen Songs ging es dann doch. Waren aber meist Grenzfälle von Künstlern, die bei mir nur einmal auf einer Compilation vorkommen und auch ähnliche Künstler (unbewertet) nicht in meiner Bibliothek vorhanden sind (wie z.B. von Kuschelrock oder Soundtracks).

RatePlayedSongs

Das Feature mit den unbewerteten Songs macht besonders viel Spaß in Zusammenhang mit dem Skript RatePlayedSong. Am Ende jedes unbewerten Songs wird man mittels eines auftauchenden Dialogs zur Bewertung aufgefordert. Dieser Dialog muss erst geschlossen werden (mit oder Bewertung), bevor der nächste Song abgespielt wird. Kann man nervig finden, aber ich finde, die Vorteile überwiegen. Ich höre oft unbewertete Songs mit dem Ziel, diese zu bewerten. Recht bald vergesse ich das aber und schon nach wenigen Minuten ist eine Bewertung vor allem bei weniger bekannten Songs schwer. Man kann das Skript ja wieder deaktivieren, wenn es zu sehr nervt.

Update: Mit nur wenigen Änderungen kann man sogar mit einem Menüeintrag das Skript ein- und ausschalten. (Ich hätte den Forumsbeitrag bis zum Ende lesen sollen.) Damit ist das Skript wirklich voll empfehlenswert.

TweakMonkey

Dieses Skript erweitert die Optionen von MM um einige nützliche Dinge, weshalb es auch TweakMonkey (advanced options page) heißt. Neue Optionen sind u.a.:

  • automatische Aktionen beim Start von MM (Wiedergabe, Lautstärke auf X%, gleiche Wiedergabeposition, Zufall oder Wiederholung an, Laden einer bestimmten Playliste) oder beim Beenden (Löschen oder Speichern der aktuellen Wiedergabeliste),
  • welche Baumknoten sichtbar und/oder ausgeklappt sein sollen, welcher Baumknoten beim Start ausgewählt sein soll,
  • diverse einmalige und automatische Zurücksetzfunktionen (Such-, Playlist-, URL-Historie),
  • Änderung ders Speicherorts der Datenbank und optionales Kopieren oder Verschieben der Datenbank,
  • Erstellen einer Sicherung der Datenbank (mit diversen Extras).
Serien-Navigation:
Cover Flow für MediaMonkey mit PrettyPictures >>

Dieser Beitrag ist Teil 1 von 6 der Beitragsserie MediaMonkey-Skripte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

2 Gedanken zu „Nützliche Skripte für MediaMonkey“

  1. Pingback: Pegasus' Traum

Kommentare sind geschlossen.