Vergesslichkeit ist (… schon vergessen)

Meine Vergesslichkeit nimmt manchmal beängstigende Züge an. Vergesslichkeit nicht im Sinne von „Dinge verlegen“ (sich zu merken, wo man Dinge hingelegt hat, kann ich gut – übrigens eine typisch weibliche Eigenschaft). Nein, Vergesslichkeit im Sinne von sich Etwas vornehmen („Denkst du bitte noch dran nachher…“) und nicht ausführen oder im Sinne von eine Tätigkeit beginnen wollen und dann nicht mehr weiterwissen mit „Was wollte ich denn grade noch?“

Jüngstes Beispiel: vorletzte Nacht konnte ich über einen längeren Zeitraum nicht schlafen und habe Probleme gewälzt. Drei davon erforderten eine Internerrecherche, d.h. es musste auf den nächsten Morgen im Büro verschoben werden. Ich habe mir fest vorgenommen, keins der drei zu vergessen und alles mehrmals laut aufgesagt. Aber schon beim Frühstück wusste ich nur noch das erste und dritte zu bewältigende Problem. Zum Glück gab es im Verlauf des Tages ein Gespräch, das genau das zweite Thema berührte und ich habe mich erinnert.

Mein Lieblingsbeispiel (schon länger her): ich sitze am Schreibtisch und möchte etwas tun, dass meine Aufmerksamkeit Richtung Regal lenkt. Ich drehe mich also auf meinem Stuhl um 90 Grad und schon habe ich vergessen warum! Zum Glück fiel mir auch hier einige Stunden später wieder ein, was das war.

Ärgerlich ist es nur, wenn ich auf dem Heimweg noch was erledigen wollte, z.B. Einkauf eines zeitnah relevanten Lebensmittels und dann seelenruhig am Supermarkt vorbeifahre.

Ein Grund für die Anschaffung meines PDAs war, dass ich mir sowas aufschreibe und dann hoffentlich dran denke. Allerdings betrifft das wiederum nur eine Unterklasse von Vergesslichkeitsproblemen. Ich kann z.B. den PDA neben mein Bett legen und dann eventuelle nächtliche Ergüsse festhalten. Beispiel ist dieser Beitrag, den ich aufgrund einer weiteren schlaflosen Nacht um kurz nach fünf verfasst habe (bzw. gerade am Verfassen bin. Dann sollte ich den PDA allerdings nicht am nächsten Morgen dort liegenlassen…) Oder ich kann meinen Zahnazttermin eintragen und mich dann rechtzeitig vorher mit einem Alarm erinnern lassen. Er (der PDA) hilft aber nicht dabei, mich zu erinnern, dass ich noch am Supermarkt anhalten wollte. Oder dass ich am nächsten Morgen früher aufstehen (Wecker stellen!) und losfahren muss und dann nicht ins Büro sondern zum Zahnarzt soll. Obwohl, da könnte man sicher was tun, oder? Morgen tritt genau dieser Fall ein, wenn ich mich um 7:45 in der Zahnarztpraxis einfinden soll (nicht vergessen: Keramikabdrücke meiner Zähne mitnehmen). Mal sehen, ob ich das hinbekomme – mit PDA oder sogar ohne.

So, jetzt sollte ich allerdings Schluss machen, es ist nämlich fast sechs Uhr und ich möchte wenigstens noch ein bisschen schlafen. Bzw. jetzt ist jetzt, wo ich diesen Beitrag veröffentliche, natürlich ein paar Stunden später. Bzw. für den geneigten Leser ist jetzt natürlich noch ein bisschen oder sogar sehr viel später. Bzw… Ach, vergiss es!

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker