Synchronisation ist nicht gleich Synchronisation

Nachdem ich zu Weihnachten mit dem Palm Tungsten E2 beglückt wurde, habe ich mich daran gemacht, diesen nicht nur mit Windows sondern auch mit Linux zu synchronisieren.

Für Windows (und auch für Mac) wird die entsprechende Software gleich mitgeliefert. Damit kann man Kalenderdaten, Kontakte, Aufgaben, Software, Einstellungen und was nicht alles synchronisieren. Das funktioniert sogar wunderbar mit Bluetooth. Dass man jedesmal den Com-Port neu einstellen muss, damit kann ich ja noch leben.

Nun aber zu Linux. Dort gibt es (für KDE) Kontact und Kpilot. Dazu heißt auf der Homepage

KPilot is a replacement for the Palm Desktop software from PalmSource Inc., which makes your PalmOS powered handheld (e.g., a Palm Zire 31) capable of exchanging information with your KDE powered computer.

Und Kontact hat eine Sync-Komponente, zu der es heißt

KitchenSync, KDE’s universal syncing application provides a framework for syncing with all kinds of devices. On one side it will have a plugin based interface with your mobile devices, like: PDA’s and smart phones. On the other side it has conduits for connecting with other KDE Kontact components and external applications. The Sync component, provided by KitchenSync, is currently being implemented, therefore KitchenSync is not yet considered to be stable. Till the day that KitchenSync takes over we have two very nice applications that seamlessly integrate with KDE Kontact: KPilot for syncing with Palm compatible devices and Kandy for syncing with several mobile phone types. Eventually, KitchenSync will become a universal syncing framework.

Ja wunderbar! denkt sich der unbedarfte Benutzer. Nur dass es eben eventually (= irgendwann einmal) die Synchronisation übernehmen wird und als not yet stable gilt. Also mit Bluetooth geht es zumindest nicht so einfach. Der Palm wird zwar erkannt, aber das war es dann auch. Also habe ich mein USB-Kabel angeschleppt und damit ging es dann. Dachte ich zumindest. Ich habe Kontact so eingerichtet, dass es gleich mit unserem Open-Xchange Server abgeglichen wird:

Open-Xchange Server 5 provides mission-critical collaborative functions such as e-mail, calendaring, contacts and task management – fully integrated with advanced groupware features such as Documail, Smart Linking, Smart Permissions, document sharing, project tracking, user forums, and a knowledge base. Open-Xchange Server 5 works with the widest variety of browsers, mobile devices and ‘rich clients‘ such as MS Outlook.

Das Abgleichen mit Kontact ging so einfach nicht, weil beide Seiten nicht gefunden wurden. Also habe ich das Synchronisieren von Kpilot aus gestartet. Das ging gut bis 86% Fortschritt, wo Kpilot jedesmal abstürzte. Da half nichts. Nach etlichen Versuchen, die immer wieder mit einem Absturz bei 86% endeten habe ich dann schließlich aufgegeben.

Das Verhalten war nicht wirklich verständlich, denn die Kalender-Termine vom Server wurden auf den Palm übertragen und die Adressen vom Palm auf den Server. Sehr seltsam. Und das Ärgerlichste war, dass die Termine immer wieder dupliziert wurden (die Kontakte aber zum Glück nicht). Es hat etwas gedauert, bis ich alle doppelten Termine gelöscht hatte. Und da ich auch eingestellt hatte, dass ich über alle Änderungen per Email benachrichtigt werden möchte, hatte ich ein sehr hohes Email-Aufkommen. Außerdem wurde ich informiert, dass ich diverse Terminkonflikte in meinem Kalender habe (haha!).

Der größte Schreck kam zum Schluss als ich merkte, dass sämtliche Termine, die auf dem Palm gespeichert waren, gelöscht worden waren. Das nennt man dann wohl Synchronisation! Ein Abgleich unter Windows hatte leider nicht den gewünschten Effekt, die Termine blieben verschwunden. Nun, ich habe noch nicht sooo viele Termine eingetragen (hab den Palm ja erst seit zwei Wochen). Aber es ist schon ärgerlich, weil ich mich darauf verlassen habe und ich nicht sicher sein kann, dass ich jetzt aus allen Bereichen (privat, Uni etc) wieder alles rekonstruiert habe.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker