dff: Fünf mal fünf Grausamkeiten

Jetzt wird’s ernst bzw. grausam mit den dff Fragen vom 28. Jul. 2006.

  1. Fünf Haustiernamen, die überhaupt nicht gehen.
    Fiffi und ähnliche auf i endende; „menschliche“ Namen, … Oh da fällt mir ein, dass ich mal ein Kaninchen mit Namen Inga hatte. Soviel dazu!
  2. Fünf Erlebnisse, auf die Du keinen Wert legst.
    Mal abgesehen von Krieg, Flugzeugabstürzen etc, die ich aus Selbstverständlichkeit weglasse, kann ich verzichten auf überfüllte Kaufhäuser im Winter; alkohol-induzierte Kater, die mit zähneknirsch-induzierten Kopfschmerzen zusammenfallen; Autopanne im Nirgendwo (speziell auf einer Landstraße kurz vor Berlin); Ausfälle elektronischer/technischer Dinge in den ungünstigsten Situationen (z.B. Festplatten oder Kameras); Fragen beantworten, auf die man keine Antworten weiß und sich welche aus den Fingern saugen muss.
  3. Fünf modische Fauxpas.
    Bauchfreie Shirts in Kombination mit viel zu engen Hüftjeans; viel zu weite Hosen, die in den Kniekehlen hängen; Farbkonzepte, die einfach nur die Augen beleidigen; auf modern gemachte 80-er Jahre Sachen (es ist einfach noch nicht Zeit dafür); unpassende und riesige Accessoires (Ketten, Gürtel etc).
  4. Fünf Musiktitel, die bodenlose Abscheu in die auslösen.
    Nur 5?!?!? Drop Dead Beautiful von Six Was Nine; Beautiful von Patrick Nuo (Zufall!); Money’s Too Tight To Mention von Simply Red; Missing von Everything But The Girl; alles von Britney Spears.
  5. Fünf Nahrungsmittel, die du schon am Geruch nicht erkennen möchtest.
    Stinkekäse (der Name prädestiniert für diese Kategorie); Petersilie; Kokos; Sushi; ??? Das sind allerdings die Nahrungsmittel, die ich an sich nicht ausstehen kann. Sonst gibt es nur Sachen, die ich eher nicht so gerne mag, aber essen würde, wenn ich müsste.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker