Wahlaufruf für die Landtagswahl M-V

Die Landtagswahl in M-V rückt näher und dazu möchte ich eine Sache erwähnen, die mir schon immer sehr am Herzen lag. Nämlich, dass man auch tatsächlich seine Chance wahrnimmt und seine Stimme abgibt. Für mich ist das einfach selbstverständlich und ich versuche regelmäßig, andere davon zu überzeugen und kann nicht verstehen, wie man sein Recht nicht wahrnehmen kann.

Diese Woche gabe es gleich zwei Beiträge, die mir aufgefallen sind bzgl dieses Themas. Einmal im Internet beim MV Weblog mit dem Titel „Mach dein Kreuz“ – ver.di-Jugend startet Sraßenaktion zur Landtagswahl. Besagte Aktion verwendet den treffenden Spruch „Wählen ist wie Zähneputzen: Machst Du’s nicht, wird’s braun.“. Hervorragend! Und das Greifswalder Stadtblatt (kostenlose Zeitung für amtliche Bekanntmachungen, die alle Greifswalder Haushalte bekommen) brachte auf der Titelseite den Wahlaufruf des Präsidenten der Bürgerschaft der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Dieser Artikel fasst sehr gut zusammen, warum man zur Wahl gehen soll. Anstatt die besten Passagen stückchenweise rauszufischen, werde ich jetzt mal den ganzen Artikel abtippen – man möge mir verzeihen, ich habe ihn nirgends online gefunden.

Sehr geehrte Greifswalderinnen und Greifswalder!

Am 17. September 2006 sind wir alle aufgerufen, mit unseren Stimmen den neuen Landtag in Schwerin zu wählen. Jede Wahl ist ein wichtiges Ereignis im politischen System unseres Landes. Das im Grundgesetz verankerte Mitbestimmungsrecht aller Bürgerinnen und Bürger ist die Grundlage, um durch aktives Mittun am politischen Leben teilzunehmen. Schlagworte wie Politikmüdigkeit, Gleichgültigkeit und Frustration sind Kennzeichen unserer Zeit, die es zu überwinden gilt. Nur durch den Einsatz jedes Einzelnen wird unsere Gesellschaft ihrem demokratischen Anspruch gerecht. Der Gedanke, dass Schwerin weit weg sei und die Belange Vorpommerns nicht genügend Berücksichtigung fanden, darf nicht zu Resignation und Wahlmüdigkeit führen.

Mit unserer Wahlentscheidung am 17. September können wir unser Vertrauen direkt den Personen aussprechen, die in den nächsten Jahren politische Verantwortung in Schwerin für unsere Region tragen.

Ich bitte Sie, Ihre Stimme nicht zu verschenken, sei es als Nichtwähler oder aus Protestdenken heraus mit der Unterstützung rechtsextremer Gruppierungen. Hierzu gibt es erfreulicherweise einen Grundkonsens aller bisher im Schweriner Landtag vertretenen Parteien. Denken Sie bitte daran, das jede nicht abgegebene Stimme ein Verlust für unsere Demokratie ist und die neu gewählte Landesregierung in ihrer Legimitation besonders durch eine große Anzahl von Wählern gestärkt ist.

Prüfen Sie die Programme der Kanditaten für den Greifswalder Wahlkreis. Besuchen Sie die Wahlforen, nutzen Sie die Infostände. Auch hier gilt der Leitspruch unserer Bürgerschaft im übertragenen Sinne – „Suchet der Stadt Bestes!“

Nehmen Sie am 17. September Ihr Recht und Ihre Verantwortung wahr, wählen Sie unsere Vertreter in den Landtag Mecklenburg-Vorpommerns!

Mein Dank gilt schon heute den über 350 Wahlhelferinnen und -helfern unserer Stadt, die durch ihr freiwilliges Engagement den reibungslosen Ablauf der Wahl ermöglichen!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Egbert Liskow
Präsident der Bürgerschaft

Bemerkenswert an diesem Artikel finde ich auch, dass die Parteizugehörigkeit des Herrn Liskow hier nicht erwähnt wird. Er ist nämlich selber Direktkandidat für eine der großen Parteien. Finde ich sehr gut, dass er das hier außen vor gelassen hat, damit der Artikel so neutral und seriös und damit so wirkungsvoll wie möglich wird.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker