dff: Lese(r)umfrage

Auja wieder zwei meiner Lieblingsthemen bei den dff Fragen vom 7. April 2006.

  1. Lieber den Film zum Buch oder das Buch zum Film?
    Grundsätzlich tendiere ich eher zum Buch (da größere inhaltliche Fülle), obwohl Bücher, die auf Filmen basieren, auch nicht viel mehr beinhalten, denn ein Film kann nun mal nicht 10 Stunden lang sein. (Wenn man mal von den Extra-Special-Extended Editions von Herr der Ringe absieht.) Früher habe ich auch tatsächlich öfter das Buch zum Film gelesen (z.B. von Sieben). Heute ist es eher umgekehrt. Aber es muss schon ein guter Film sein, damit ich mir den auch ansehe. Und in den allermeisten Fällen gefiel mir das Buch besser als der Film. Es gibt nur eine Ausnahme, die mir spontan einfällt: Breakfast at Tiffany’s von Truman Capote.
  2. Welche Literatur bevorzugst du?
    Ich lese sehr spartenübergreifend, tendiere aber zu populär-wissenschatlichen, musikalisch inspirierten, ungewönlichen Sci-fi und politisch-historischen Themen. (Wer hätte es gedacht?!)
  3. Gibt es ein oder mehre Bücher, die du so häufig gelesen hast, daß du sie einahe auswendig kennst?
    Ich habe nicht sehr viele Bücher mehr als einmal gelesen, aber keines so oft, dass ich es auch auswendig kenne. Die Spannung, dass man nicht weiß, wie es ausgeht ist doch die halbe Miete. Das Buch, dass ich wahrscheinlich am häufigsten gelesen habe, ist Eine Wolke zum Abschied.
  4. Welches Buch war für dich die größte Enttäuschung?
    Das ist schwer zu sagen. Aber „Stupid White Men“ von Michael Moore fand ich manchmal ein bisschen arg populistisch und die Argumente teilweise etwas dünn und leicht zu widerlegen. Und dann noch ein Buch, von dem ein wunderbarer Film gemacht wurde, das ich wirklich nicht so gut fand: Forrest Gump. Ansonsten finde ich es schwer von einem Buch enttäscht zu werden, weil ich auch gewönlich keine unerwartet hohen Ansprüche an ein Buch stelle.
  5. Und welches die schönste Leseerfahrung?
    Auch das ist schwer zu sagen, denn es gibt sehr viele Bücher, die mich auf verschiedenste Art und Weise berührt haben.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker