dff: Arbeit zum Wochenende

Ein kleiner Schritt zurück um sechs Monate, um die dff Fragen vom 24. Feb. 2006 zu beantworten. Da ich Donnerstag und Freitag in Berlin auf dem BCB-Workshop on Computational Proteomics bin, ist es tatsächlich „Kurz vor dem Wochenende“ und deshalb „seien ein paar Fragen zur Arbeit erlaubt“:

  • Was macht du gerade? Beruf, Fortbildung, Schule, Studium?
    Ich bin so zwischen Studium und Beruf, da ich an der Uni an meiner Doktorarbeit rumdoktore (thematisch einzuordnen unter Computational Proteomics). Aber da ich noch einen Nebenjob in einer Software-Firma habe, falle ich wohl in die Kategorie „Beruf“.
  • Hast du für Heute noch eine Aufgabe, die du unbedingt noch vor dem Wochenenden erledigt haben möchtest?
    Nach Berlin fahren!
  • Übst du nebenher noch eine freiwillige oder soziale Tätigkeiten aus?
    Dafür habe ich keine Zeit aufgrund meiner zwei Jobs.
  • Bist du zufrieden mit deiner Tätigkeit? Wie wirken sich bei dir Beruf, Schule oder Studium auf dein Privatleben aus?
    Ja, sehr. Ich habe genau das richtige studiert (Biomathematik) und es gefällt mir so gut, dass ich sogar noch meinen Doktor darin mache. Einflüsse auf mein Privatleben? Eigentlich nicht besonders. Meine Interessen (bzgl. Bücher etc) gehen zwar in diese Richtung, aber ich glaube mein Beruf ist eher eine Konsequenz davon als umgekehrt.
  • Deckt sich deine berufliche Entwicklung mit deinen Zielvorstellungen?
    Es war von Anfang an klar, dass es mit meinem Studiengang nicht schwer werden würde, eine gute berufliche Zukunft zu finden. Und solange ich in spätestens zwei oder drei Jahren meinen Doktor habe, auf jeden Fall.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker