dff: unendliche Weiten

Wieder zurück zur alltäglichen Aufholjagd und zu den dff Fragen vom 3. Feb. 2006. Ohne besonderen Anlaß fünf Fragen aus den Tiefen des Weltalls:

  1. Wie stehst Du zu der Frage nach außerirdischem Leben?
    Dem steht statistisch nichts im Wege laut der Formel von Frank Drake (s.u.)
  2. Weltraumforschung? Wichtig für unsere Entwicklung oder nur massive Geldverschwendung? Und warum?
    Sowohl als auch. Da man nicht vorher wissen kann, was denn am Ende funktioniert wird ersteinmal viel Geld verschwendet für viele sogenannte unnötige Forschung. Aber ich persönlich bin allgemein wissenschaftlich interessiert und Weltraumforschung ist da keine Ausnahme. Es ist schon unglaublich, sich vorzustellen, was alles möglich sein könnte. Das alles hat natürlich nichts gemein mit den romantischen Vorstellungen, die in Star Wars und Star Trek und Konsorten vorkommen. Obwohl ich selber ein Fan von den obskureren Fantasien bin, wie z.B. tHHttGG.
  3. Eine Reise ins Ungewisse? Neue Technologie ermöglicht uns interstellare Reisen in weit entfernte und unbekannte Galaxien. Bist Du dabei?
    Bestimmt. Wäre sicher interessant. Obwohl mir wahrscheinlich speiübel werden würde.
  4. Du hast ersten Kontakt zu einer neuen Art. Wie gehst Du vor?
    Ein bisschen mehr Info bitte! Wie genau ist die Situation? Hier auf der Erde oder ich woanders? Viele Menschenähnliche von der neuen Art oder nur ein kleines pflanzenähnliches Wesen? In friedlicher Absicht oder bereit die Erde zu zerstören? Da kann man wohl keine pauschale Antwort geben. Bin da wohl etwas durch die Medien (Filme, Serien, Bücher) voreingenommen.
  5. Wie wird der Mensch in den Weltrraum vordringen? Was ist Deine Einschätzung?
    Am einfachsten in der Fantasie… Scherz beiseite: es ist wohl am wahrscheinlichsten, dass uns jemand aufsucht und zeigt, wie es geht. Ansonsten werde ich das zu meinen Lebzeiten garantiert nicht mehr erleben.

Die Formel, die das Leben im All berechnet

1961 hat der amerikanische Astronom Frank Drake eine Formel aufgestellt, die heute von UFO-Anhängern gerne als Grundlage benutzt wird. Sie soll abschätzen, wie hoch die Anzahl (Na ) außerirdischer Zivilisationen im Weltall ist, die darüber hinaus fähig wären, mit uns zu kommunizieren.

Na = N · fp · ne · fl · fi · fa · fL

N = Anzahl der sonnenähnlichen Sterne (Schätzung: 100 Milliarden)
fp = Anteil obiger Sterne mit Planetensystem (20% bis 50%)
ne = Anzahl erdähnlicher Planeten in obigem System (1 bis 5)
fl = Anteil der Planeten, auf den Leben entstand (0% bis 100%)
fi = Anteil der Planeten mit intelligenten Zivilisationen (ebenfalls 0% bis 100%)
fa = Anteil intelligenter Zivilisationen mit hohem Technologiestand (10% bis 20%)
fL = Lebensdauer einer Zivilisation (1/1.000.000 – 1/100.000.000)

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker