Endlich mal was zur Politik

Da habe ich ganz frech in den Untertitel meines Blogs geschrieben, dass ich hier auch Gedanken über Politik zu Papier bringe. Bisher ist da aber noch nichts zu sehen. Obwohl ich passiv sehr intensiv politisch aktiv bin. Ich habe z.B. bisher in jeder Wahl, bei der ich wählen durfte (angefangen mit der Bundestagswahl 1998) meine Stimme auch abgegeben. Sogar in Schottland, wo jeder, der dort wohnhaft ist, wählen darf, habe ich bei der Parlamentswahl 2003 gewählt. Ergebnisse auf den Seiten des Scottish Parliament und von Wikipedia. Natürlich habe ich gewählt nicht ohne mich vorher zu informieren. Regelmäßig informiere ich mich auf diesen Wegen (im Internet):

Auch habe ich einige Bücher zum Thema George W., Amerika und 9/11 gelesen (in der Reihenfolge, wie sie mir gefallen haben, von gut bis schlecht):

  1. Bob Woodward’s Bush At War[*],
  2. The Eagle’s Shadow: Why America Fascinates and Infuriates the World[*] von Mark Hertsgaard,
  3. Why Do People Hate America?[*] von Ziauddin Sardar und Merryl Wyn Davies,
  4. Michael Moore’s Stupid White Men*[].

Ich selber kann da selten was Neues, Ungewöhnliches oder Relevantes hinzufügen, weil ich nicht über die nötigen Informationen verfüge und auch selber nichts dergleichen erlebt habe. Ein weiterer sehr interessanter Beitrag oder besser gesagt, eine Sammlung von Beiträgen, gibt es im New York Magazine zum Thema What If 9/11 Never Happened? bei dem eine ganze Reihe von großen Denkern und öffentlichen Persönlichkeiten diese Frage gestellt wurde. Im einleitenden Text eine interessante Frage:

Without 9/11, would the London plot have been foiled? Without 9/11, would there have been an Iraq war? Without the Iraq war, would there have been a London plot?

*[Amazon-Partner-Link]

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker