Brillenträger in der Kälte

Ja, heute morgen waren es minus 17 Grad in Greifswald (gefühlte Temperatur: minus 24 Grad). Da kommt man schon mal ins Schwitzen – oder gerade nicht! Als Brillenträger hat man es erst recht schwer:

  1. Das Gestell kühlt so schön die Nase.
  2. Durch eine künstlich gebückte Haltung lässt es sich oft nicht vermeiden, dass man über den Rand der Brille hinausschaut – besonders bei Kurzsichtigen blöd, da dann der mit Eisrillen durchzogene Untergrund nur verschwommen wahrzunehmen ist.
  3. Trägt man zusätzlich einen Schal oder ähnliches beschlägt die Brille und dann gefriert die Feuchtigkeit. Auch ein Abreiben mit behandschuhten Fingern hilft da nix.

Fazit: Man sieht überhaupt nichts!

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker